Debian

Aus backports.org wird backports.debian.org

Backports.org wandert unter das Dach von Debian. Das Software-Repository bietet aktuelle Software aus den Debian-Zweigen Testing und Unstable für die stabile Debian-Version an.

Anzeige

Debian ist alles andere als aktuell, vielmehr geht es bei dem Projekt darum, eine stabile und robuste Linux-Distribution zu schaffen. So ist die Software in der stabilen Debian-Serie oft schon bei deren Erscheinen überholt. Wer auf aktuelle Versionen der enthaltenen Software zurückgreifen will, wechselt zu den Zweigen Testing oder sogar Unstable, handelt sich damit aber unter Umständen größere Probleme ein.

Eine Alternative bietet seit Jahren das Projekt Backports.org. Es bietet rekompilierte Pakete aus den Zweigen Testing und eher selten Unstable für die jeweils stabile Debian-Variante an. Nutzer können gezielt auf bestimmte Softwarepakete aus dem Backports-Repository zurückgreifen.

Ab sofort wandert das bislang unabhängige Projekt unter das Dach von Debian und ist fortan unter backports.debian.org zu finden. Es kann dadurch die FTP-Mirrors von Debian nutzen.

Die alten URLs sollen aber vorerst weiter funktionieren und mit der Umstellung wurde auch auf eine neue Version des Debian Archive Kit (dak) gewechselt, so dass Debian Backports nun dpkg in der Version 3 unterstützt.


yxy 07. Sep 2010

Die Frage war ja, ob sich ihrgendwas außer der Internetadresse durch den offizellen...

Beekury 07. Sep 2010

Seit wann schreibt man "3.0-Format" ohne Bindestrich?

Kommentieren


Ereignisbl[og|ick] / 07. Sep 2010

Debian: Backports wird zu backports.debian.org



Anzeige

  1. Direktor (m/w) Collaboration und Web Technologien
    BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  2. (Junior) Consultant (m/w) Big Data / Business Intelligence / Data Warehouse
    saracus consulting GmbH, Münster und Baden-Dättwil (Schweiz)
  3. Mobile Developer - Andriod / iOS (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  4. SAP CRM Berater (m/w)
    SPIRIT/21, Braunschweig

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    Auf Schreiben wegen Rundfunkbeitrag reagieren

  2. Filmstreaming

    Erste Preise für Netflix Deutschland sichtbar

  3. Alone in the Dark

    Atari setzt auf doppelten Horror

  4. LMDE

    Linux Mint wechselt zu Debian Stable neben Ubuntu

  5. Preisvergleich

    Ergebnisse in Preissuchmaschinen nicht zuverlässig

  6. Akoya P2213T

    Medion stellt Windows-Convertible für 400 Euro vor

  7. Hacker

    Lizard Squad offenbar verhaftet

  8. Lennart Poettering

    Systemd und Btrfs statt Linux-Distributionen mit Paketen

  9. Dircrypt

    Ransomware liefert Schlüssel mit

  10. Wegen Computerabstürzen

    Nasa will Speicher eines Marsroboters neu formatieren



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
Benq FHD Wireless Kit im Test
Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
  1. Project Ara Rockchip und Toshiba in Googles modularem Smartphone
  2. Google und Linaro Android-Fork für Modulsmartphone Ara

Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

Test Infamous First Light: Neonbunter Actionspaß
Test Infamous First Light
Neonbunter Actionspaß
  1. Infamous Erweiterung First Light leuchtet Ende August 2014

    •  / 
    Zum Artikel