Unityremote: Heimkino mit iPhone, iPad und iPod steuern

Unityremote

Heimkino mit iPhone, iPad und iPod steuern

Mit der Unityremote von Gear4 werden Apples mobile Geräte zur Universalfernbedienung. Dazu verbinden sich iPhone, iPad und iPod touch über Bluetooth mit dem kleinen runden Infrarotsender.

Anzeige

Die Unityremote besteht aus einem runden, bluetoothfähigen Infrarotsender und einer kostenlosen App, die neben Buttons auch eine Gestensteuerung bietet. Ohne Hinschauen soll sich so die Lautstärke regeln oder ein Film pausieren lassen.

Da vier IR-Dioden rund um die Unityremote platziert sind, soll bei guter Platzierung ein Großteil des Raumes abgedeckt werden können. Die Stromversorgung erfolgt über drei AA-Batterien. Damit soll das Gerät je nach Standby-Einstellung bis zu fünf Monate durchhalten. Der Anschluss eines Netzteils ist nicht vorgesehen, Akkus müssen außerhalb der Unityremote aufgeladen werden.

  • Unityremote - macht iPad und Co. zur Universalfernbedienung. (Foto: ck)
  • Unityremote - drei AA-Batterien oder -Akkus werden für den Betrieb benötigt. (Foto: ck)
  • Unityremote - besteht aus Infrarotsender und einer iOS-App. (Foto: ck)
  • Unityremote - enthält vier im Kreis angeordnete Infrarotdioden. (Foto: ck)
  • Unityremote - Blick auf die iPhone-App (Bild: Gear4)
Unityremote - macht iPad und Co. zur Universalfernbedienung. (Foto: ck)

Nur einer darf steuern

Es können zwar mehrere iPhones, iPads und iPod touch' über Bluetooth registriert werden, aber nicht mehr als eines davon kann über Bluetooth mit der Unityremote verbunden sein. Die App unterstützt auch die Steuerung verschiedener Unityremotes, zwischen denen dann vorher gewählt werden muss.

Zum Start werden etwa 250.000 Unterhaltungselektronik-Produkte unterstützt, darunter Fernseher, TV-Tuner, Receiver sowie DVD- und Blu-ray-Player. Nicht bekannte Geräte können selbst programmiert werden, indem Tastendrücke mit der entsprechenden Fernbedienung belauscht und über die App zugeordnet werden.

Für künftige Funktionen und neue Geräte ist ein Firmwareupdate der Unityremote mittels Mini-USB-Schnittstelle möglich. Es lassen sich Befehlsketten anlegen, um etwa alle für die Blu-ray-Wiedergabe nötigen Geräte einzuschalten und den Film zu starten.

Keine Android-Unterstützung

In Verbindung mit einer Playstation 3 kann die Unityremote trotz ihrer Bluetooth-Unterstützung nur mit einem PS3-Infrarotadapter genutzt werden. Hier verwies Gear4 auf Adapter von anderen Herstellern, Pläne für einen eigenen PS3-IR-Adapter wurden nicht weiterverfolgt.

Die Frage nach einer Unityremote-App für Android-Geräte verneinte ein Gear4-Mitarbeiter gegenüber Golem.de. Das Unternehmen konzentriere sich derzeit auf Zubehör für Apple-Produkte. Allerdings sei es bei entsprechender Nachfrage nicht ausgeschlossen, dass sich das ändere.

Gear4 hat die Unityremote nebst App für Oktober 2010 angekündigt. Der Preis beträgt rund 100 Euro. Das größere iPad-Display wird von der App erst zum Jahreswechsel berücksichtigt, das entsprechende Update erwartet Gear4 für Anfang 2011.


applenervt 08. Sep 2010

Zweifingerbedienung mit der selben Hand. Wow, Du musst ein anatomisches Wunder sein!

PULARITHA 08. Sep 2010

@blubb234 genau, XBMC 24h laufen lassen kann man ja auch nicht, da die cpu auslastung...

spender 07. Sep 2010

Das sagst du jetzt nur so!

Jung Sony 07. Sep 2010

Bei den neueren Sony Geräte auch.

etrzrezu 07. Sep 2010

ich warte ja noch auf die billig china nachbauten für 5 euro

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP Business Process Expert (m/w)
    Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt
  2. Inhouse Consultant (m/w) RightNow (Oracle Service Cloud)
    MS E-Business Concepts & Services GmbH, Ingolstadt
  3. Consultant Software Asset Management (SAM) für Microsoft (m/w)
    FRITZ & MACZIOL group, deutschlandweit
  4. IT-Enterprise Storage Architect (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Hoverboard

    Schweben wie Marty McFly

  2. Nepton 120XL und 240M

    Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser

  3. Deutsche Telekom

    Umstellung auf VoIP oder Kündigung erst ab 2017

  4. HTC

    Desire 820 Mini mit Quad-Core-Prozessor und 5-Zoll-Display

  5. Merkel auf IT-Gipfel

    Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig

  6. Elektromobilität

    Die Chipkarte für die Ladesäule

  7. Next Century Cities

    32 US-Städte wollen Glasfaserausbau selbst machen

  8. Azure-Server

    Microsoft und Dell bringen Cloud in a Box

  9. GNU

    Emacs 24.4 mit integriertem Browser

  10. IT-Gipfel 2014

    De Maizière nennt De-Mail "nicht ganz zufriedenstellend"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

Dell Latitude 12 Rugged Extreme im Test: Convertible zum Fallenlassen
Dell Latitude 12 Rugged Extreme im Test
Convertible zum Fallenlassen
  1. Lenovo Neues Thinkpad Helix wird dank Core M lüfterlos
  2. PLA, ABS und Primalloy 3D-Druckermaterial und M-Discs von Verbatim
  3. Samsung Curved Display Gebogener 21:9-Monitor für PCs

Kazam Tornado 348 ausprobiert: Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display
Kazam Tornado 348 ausprobiert
Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display

    •  / 
    Zum Artikel