Anzeige
E-Book-Reader: Pocketbook stellt neue Geräte vor

E-Book-Reader

Pocketbook stellt neue Geräte vor

Das ukrainische Unternehmen Pocketbook hat neue E-Book-Reader vorgestellt. Darunter ist ein tabletartiges Gerät mit einem farbigen Flüssigkristallbildschirm.

Anzeige

Wie im vergangenen Jahr stellt das ukrainische Unternehmen Pocketbook auf der Internationalen Funkausstellung (Ifa) eine Reihe von E-Book-Readern vor. Außerdem hat Pocketbook einen eigenen E-Book-Store angekündigt.

Reader mit E-Ink

Die E-Book-Reader Pro 602, Pro 603, Pro 902 und Pro 903 verfügen alle über ein Display mit der E-Ink-Technologie, allerdings noch nicht über die neue Pearl-Technik, da diese Bestände derzeit nur Amazon und Sony zur Verfügung stehen. Pro 602 und Pro 603 verfügen über einen 6 Zoll (15,4 cm) großen Bildschirm mit einer Auflösung von 800 x 600 Pixeln, während der von Pro 902 und Pro 903 eine Diagonale von 9,7 Zoll (24,6 cm) hat. Die Auflösung hier liegt bei 1.200 x 825 Pixeln. Alle Bildschirme sind Touchscreens, über die die Geräte bedient werden.

  • Pocketbook IQ mit Farbdisplay (Foto: Pocketbook)
  • Pocketbook mit 9,7-Zoll-Display (Foto: wp)
  • Geräte mit 9,7-Zoll- und 6-Zoll-Display im Vergleich (Foto: wp)
Pocketbook mit 9,7-Zoll-Display (Foto: wp)

Alle vier E-Book-Reader verfügen über einen 533-MHz-Prozessor und 256 MByte Arbeitsspeicher. Der Speicher kann mit einer Mikro-SD-Karte um bis zu 32 GByte ergänzt werden. Als Schnittstellen stehen USB, WLAN (802.11 b/g) und Bluetooth zur Verfügung. Pro 603 und Pro 903 verfügen zusätzlich noch über eine UMTS-Anbindung.

Als Betriebssystem setzt Pocketbook Linux ein, die Software auf den Geräten ist Open Source. Die Geräte unterstützen 16 Textformate, darunter auch zwei Systeme für den Kopierschutz, sowie mehrere Grafik- und Audioformate. Pocketbook hat auch eine Vorlesefunktion integriert, die einen Text als Sprache ausgibt. Der Nutzer kann die Texte über den Kopfhörer (3,5-mm-Klinkenbuchse) anhören oder über die beiden Lautsprecher, über die jedes Gerät verfügt.

IQ mit Farbdisplay

Zusätzlich zu den vier Geräten mit E-Ink-Bildschirm hat Pocketbook ein Gerät mit einem farbigen Flüssigkristallbildschirm vorgestellt, den IQ. Dieser hat eine Diagonale von 7 Zoll (17,8 cm) mit einer Auflösung von 800 x 600 Pixeln und ist ebenfalls ein Touchscreen. Der Prozessor des Gerätes hat eine Taktrate von 533 MHz, als Arbeitsspeicher stehen 256 MByte zur Verfügung.

Zwar sei E-Ink angenehmer zum Lesen, doch viele Nutzer bevorzugten einen Farbbildschirm, erklärte Anatoli Loucher, Geschäftsführer von Pocketbook Deutschland, im Gespräch mit Golem.de. Für sie sei der IQ gedacht. Darauf können Nutzer nicht nur digitale Bücher lesen, sondern auch über WLAN (802.11 b/g/n ) im Internet surfen oder Mails lesen.

E-Book-Reader oder Tablet?

Tablets könnten zwar auch als E-Book-Reader genutzt werden, so Loucher, der IQ sei aber in erster Linie ein Lesegerät, das zusätzliche Funktionen beinhalte. Das Betriebssystem des IQ ist Android 2.0. Wie bei anderen Android-Geräten hat der Nutzer die Möglichkeit, Applikationen aus einem App Store auf das Gerät zu laden. Allerdings werde IQ keine Anbindung an den Android Market von Google bekommen, da dieser einen GPS-Chip erfordere, über den das Gerät nicht verfügt. Pocketbook werde deshalb auf einen alternativen App Store zurückgreifen, sagte Loucher.

Die Geräte, die von dem chinesischen Unternehmen Foxconn gefertigt werden, sollen voraussichtlich im November 2010 erhältlich sein. Zum Preis machte Pocketbook keine Angaben.

Eigener E-Book-Shop

Im Oktober wird Pocketbook zudem einen eigenen Onlinebuchladen mit dem Namen Bookland.net eröffnen. Derzeit bietet Bookland rund 30.000 kostenlose Bücher in über 60 Sprachen an. Künftig will das Unternehmen auch digitale Bücher über das Angebot verkaufen. Start ist voraussichtlich zur Frankfurter Buchmesse im Oktober. Dann sollen 200.000 Bücher bereitstehen, darunter allein 24.000 in Deutsch. Bis Ende des Jahres will Pocketbook über Bookland E-Books in allen europäischen Sprachen anbieten, später sollen Bücher in Sprachen wie etwa Japanisch folgen.


eye home zur Startseite
Leser 03. Sep 2010

Soweit ich weiß, haben die x03-Geräte ein Wacom-Display. Da dürfte man auch vernünftig...

Wartender 03. Sep 2010

Auf dieses Gerät warte ich schon lange. 9,7" mit DRM-Unterstützung, EPUB-Unterstützung...

xXx v2 03. Sep 2010

Damit wir deutschen gute und günstige Reader bekommen, werden die ukrainischen Geräte...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) C++
    init AG, Karlsruhe
  2. Anwendungsentwickler (m/w) Lebensversicherung Mainframe
    die Bayerische IT GmbH, München
  3. Mitarbeiterin / Mitarbeiter im Technischen Support
    HUTH Elektronik Systeme GmbH, Troisdorf-Spich
  4. SAP Basisadministrator (m/w) - Senior
    Bsys Mitteldeutsche Beratungs- und Systemhaus GmbH, Erfurt

Detailsuche



Anzeige
Top-Angebote
  1. NEU: World of Warcraft: Warlords of Draenor [PC Code - Battle.net]
    4,99€
  2. Blu-rays zum Sonderpreis
    (u. a. Codename U.N.C.L.E 8,94€, Chappie 9,97€, San Andreas 9,99€, Skyfall 6,19€)
  3. 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Interstellar, Mad Max Fury Road, Die Bestimmung, Chappie, American Sniper, Who am I)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Neural Processing Engine

    Qualcomm bringt Deep-Learning-SDK für Snapdragon 820

  2. Kindle Oasis im Test

    Amazons E-Book-Reader ist ein echtes Mager-Modell

  3. Link

    Schließe mit Display soll Armbanduhren smart machen

  4. Spielemarkt

    Nintendo will keine Verluste mit NX-Hardware machen

  5. Niederschläge

    Die Vereinigten Arabischen Emirate wollen einen Berg

  6. Kontrollverlust

    Experte warnt vor Sex in automatisierten Autos

  7. Glasfaser

    Swisscom erreicht 1,1 Millionen Haushalte mit FTTH

  8. Neue Strategie

    Dell wird zu Dell Technologies und EMC zu Dell EMC

  9. Plötzliche Rückerstattung

    Apple verursacht finanziellen Schaden bei Entwickler

  10. Blizzard

    Overwatch geht mit allen Inhalten in die offene Beta



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cybertruppe: Die Bundeswehr sucht händeringend Nerds
Cybertruppe
Die Bundeswehr sucht händeringend Nerds
  1. Mit Raketenantrieb Magnetschwebeschlitten stellt Geschwindigkeitsrekord auf
  2. Sweep US-Startup Scanse entwickelt günstigen Lidar-Sensor
  3. Sensoren Künstliche Haut besteht aus Papier

Snowden: Natural Born Knüller
Snowden
Natural Born Knüller
  1. NSA-Affäre BND-Chef Schindler muss offenbar gehen
  2. Panama-Papers 2,6 TByte Daten zu dubiosen Offshore-Firmen
  3. ZDFInfo am Karfreitag Atari, Chaos Computer Club und Killerspiele

Cloudready im Test: Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
Cloudready im Test
Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
  1. Acer-Portfolio 2016 Vom 200-Hz-Curved-Display bis zum 15-Watt-passiv-Detachable

  1. Re: Ähhh....also mein S4 kann das schon

    AllDayPiano | 12:43

  2. Re: Die Software hat sich ja nicht abgenutzt...

    RicoBrassers | 12:41

  3. Re: Unprofesionell

    Lord Gamma | 12:41

  4. Re: Deshalb bestelle ich so gut wie nie bei Amazon...

    Lala Satalin... | 12:41

  5. Re: Ich mach mal den Adv. Diaboli: Akkus sind...

    lear | 12:41


  1. 12:40

  2. 12:04

  3. 12:02

  4. 12:01

  5. 11:54

  6. 11:32

  7. 10:59

  8. 10:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel