E-Book-Reader

Pocketbook stellt neue Geräte vor

Das ukrainische Unternehmen Pocketbook hat neue E-Book-Reader vorgestellt. Darunter ist ein tabletartiges Gerät mit einem farbigen Flüssigkristallbildschirm.

Anzeige

Wie im vergangenen Jahr stellt das ukrainische Unternehmen Pocketbook auf der Internationalen Funkausstellung (Ifa) eine Reihe von E-Book-Readern vor. Außerdem hat Pocketbook einen eigenen E-Book-Store angekündigt.

Reader mit E-Ink

Die E-Book-Reader Pro 602, Pro 603, Pro 902 und Pro 903 verfügen alle über ein Display mit der E-Ink-Technologie, allerdings noch nicht über die neue Pearl-Technik, da diese Bestände derzeit nur Amazon und Sony zur Verfügung stehen. Pro 602 und Pro 603 verfügen über einen 6 Zoll (15,4 cm) großen Bildschirm mit einer Auflösung von 800 x 600 Pixeln, während der von Pro 902 und Pro 903 eine Diagonale von 9,7 Zoll (24,6 cm) hat. Die Auflösung hier liegt bei 1.200 x 825 Pixeln. Alle Bildschirme sind Touchscreens, über die die Geräte bedient werden.

  • Pocketbook IQ mit Farbdisplay (Foto: Pocketbook)
  • Pocketbook mit 9,7-Zoll-Display (Foto: wp)
  • Geräte mit 9,7-Zoll- und 6-Zoll-Display im Vergleich (Foto: wp)
Pocketbook mit 9,7-Zoll-Display (Foto: wp)

Alle vier E-Book-Reader verfügen über einen 533-MHz-Prozessor und 256 MByte Arbeitsspeicher. Der Speicher kann mit einer Mikro-SD-Karte um bis zu 32 GByte ergänzt werden. Als Schnittstellen stehen USB, WLAN (802.11 b/g) und Bluetooth zur Verfügung. Pro 603 und Pro 903 verfügen zusätzlich noch über eine UMTS-Anbindung.

Als Betriebssystem setzt Pocketbook Linux ein, die Software auf den Geräten ist Open Source. Die Geräte unterstützen 16 Textformate, darunter auch zwei Systeme für den Kopierschutz, sowie mehrere Grafik- und Audioformate. Pocketbook hat auch eine Vorlesefunktion integriert, die einen Text als Sprache ausgibt. Der Nutzer kann die Texte über den Kopfhörer (3,5-mm-Klinkenbuchse) anhören oder über die beiden Lautsprecher, über die jedes Gerät verfügt.

IQ mit Farbdisplay

Zusätzlich zu den vier Geräten mit E-Ink-Bildschirm hat Pocketbook ein Gerät mit einem farbigen Flüssigkristallbildschirm vorgestellt, den IQ. Dieser hat eine Diagonale von 7 Zoll (17,8 cm) mit einer Auflösung von 800 x 600 Pixeln und ist ebenfalls ein Touchscreen. Der Prozessor des Gerätes hat eine Taktrate von 533 MHz, als Arbeitsspeicher stehen 256 MByte zur Verfügung.

Zwar sei E-Ink angenehmer zum Lesen, doch viele Nutzer bevorzugten einen Farbbildschirm, erklärte Anatoli Loucher, Geschäftsführer von Pocketbook Deutschland, im Gespräch mit Golem.de. Für sie sei der IQ gedacht. Darauf können Nutzer nicht nur digitale Bücher lesen, sondern auch über WLAN (802.11 b/g/n ) im Internet surfen oder Mails lesen.

E-Book-Reader oder Tablet?

Tablets könnten zwar auch als E-Book-Reader genutzt werden, so Loucher, der IQ sei aber in erster Linie ein Lesegerät, das zusätzliche Funktionen beinhalte. Das Betriebssystem des IQ ist Android 2.0. Wie bei anderen Android-Geräten hat der Nutzer die Möglichkeit, Applikationen aus einem App Store auf das Gerät zu laden. Allerdings werde IQ keine Anbindung an den Android Market von Google bekommen, da dieser einen GPS-Chip erfordere, über den das Gerät nicht verfügt. Pocketbook werde deshalb auf einen alternativen App Store zurückgreifen, sagte Loucher.

Die Geräte, die von dem chinesischen Unternehmen Foxconn gefertigt werden, sollen voraussichtlich im November 2010 erhältlich sein. Zum Preis machte Pocketbook keine Angaben.

Eigener E-Book-Shop

Im Oktober wird Pocketbook zudem einen eigenen Onlinebuchladen mit dem Namen Bookland.net eröffnen. Derzeit bietet Bookland rund 30.000 kostenlose Bücher in über 60 Sprachen an. Künftig will das Unternehmen auch digitale Bücher über das Angebot verkaufen. Start ist voraussichtlich zur Frankfurter Buchmesse im Oktober. Dann sollen 200.000 Bücher bereitstehen, darunter allein 24.000 in Deutsch. Bis Ende des Jahres will Pocketbook über Bookland E-Books in allen europäischen Sprachen anbieten, später sollen Bücher in Sprachen wie etwa Japanisch folgen.


Leser 03. Sep 2010

Soweit ich weiß, haben die x03-Geräte ein Wacom-Display. Da dürfte man auch vernünftig...

Wartender 03. Sep 2010

Auf dieses Gerät warte ich schon lange. 9,7" mit DRM-Unterstützung, EPUB-Unterstützung...

xXx v2 03. Sep 2010

Damit wir deutschen gute und günstige Reader bekommen, werden die ukrainischen Geräte...

Kommentieren



Anzeige

  1. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  2. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  3. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  4. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  2. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  3. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  4. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  5. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  6. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  7. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  8. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  9. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  10. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. Flappy 48 Zahlen statt Vögel
  2. Deadcore Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux
  3. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman

    •  / 
    Zum Artikel