Bloody Good Time

Neuer Comic-Shooter von Ubisoft verwendet Source-Engine

Ein neuer Ego-Shooter von Ubisoft nimmt das Genre auf den Arm. Bloody Good Time spielt in Hollywood und ist im Comiclook gehalten. Das Spiel wird von Outerlight entwickelt und soll noch 2010 auf Steam und Xbox Live erscheinen.

Anzeige

Spieler tun in Bloody Good Time alles, um der kommende Star in Hollywood zu werden. Sie spülen sich gegenseitig die Toilette herunter, brettern anderen mit Pfannen den Schädel ein und verteilen Elektroschocks. Der Ego-Shooter nutzt die Source-Engine von Valve und erinnert durch den Comic-Look an Team Fortress 2.

  • Bloody Good Time
  • Bloody Good Time
  • Bloody Good Time
  • Bloody Good Time
  • Bloody Good Time
  • Bloody Good Time
  • Bloody Good Time
  • Bloody Good Time
  • Bloody Good Time
  • Bloody Good Time
Bloody Good Time

Bloody Good Time soll neben einer Solokampagne vor allem auf Multiplayergefechte für bis zu acht Spieler setzen. Schauplatz für die Scharmützel sind verschiedene Hollywood-Sets wie ein typisches Strandhaus in Kalifornien oder ein Striphotel in Las Vegas.

Spieler haben die Wahl zwischen zahlreichen überzeichneten B-Movie-Charakteren wie einem Clown, einem Raver oder einem Playboy-Bunny. Bloody Good Time soll im Herbst 2010 auf dem PC über Steam und auf Xbox Live Arcade erscheinen.


Licht der Wahrheit 06. Sep 2010

Ja sicher. Seit 6 Jahren gibt es STEAM, und bis jetzt sind die Preise dort meist (von...

KleinFritzchen 06. Sep 2010

... und wieder jemand der meint alles über 'nen Mac zu wissen aber anscheinend nie einen...

The Medic 04. Sep 2010

I am ze Übermensch!!!!!

asdn 04. Sep 2010

1. Borderland hat kein Cell-Shading sondern lediglich Comic-texturen and den schlaumeier...

Sosel 03. Sep 2010

... wir warten ... *religöses gemurmel im hintergrund: DJUUUUUUUUQ* ... bitte steige...

Kommentieren



Anzeige

  1. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. BW/BI Anwendungsbetreuer (m/w)
    Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg
  3. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  4. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Marketplace

    Amazon-Händler verklagt Kunden wegen negativer Bewertung

  2. Elektromobilitätsgesetz

    Parken Elektro- und Hybridautos bald kostenlos?

  3. FlashQ

    Entfesselt blitzen mit Crowd-Unterstützung

  4. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  5. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  6. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  7. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  8. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  9. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  10. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energie: Wasser + Energie = Treibstoff
Energie
Wasser + Energie = Treibstoff

Die US-Marine erzeugt Flugzeugtreibstoff aus Meerwasser, einer praktisch unbegrenzt verfügbaren Ressource. Das funktioniert und ist zukunftsträchtig. Aber bitte mit einer umweltfreundlichen Stromquelle, sagt ein Experte.

  1. Windenergie Strom erzeugen mit Flügelschlag
  2. Greendatanet Autoakkus für Rechenzentren

Reprap: "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"
Reprap
"Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

Ein 3D-Drucker gehört in jeden Haushalt, sagt der Reprap-Erfinder Adrian Bowyer. Er erklärt weshalb, und wieso wir schon auf dem besten Wege dahin sind.

  1. Lix Pen Winziger 3D-Druckstift malt Kunststoff in die Luft
  2. Micro 3D Printer 3D-Drucker für 220 Euro macht Furore auf Kickstarter
  3. 3D-Druck Hamburger Bibliothek stellt 3D-Drucker auf

Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

    •  / 
    Zum Artikel