3Pars InServ T800, T400, F400 und F200
3Pars InServ T800, T400, F400 und F200

Speicheranbieter

HP setzt sich im Bieterwettstreit um 3Par durch

Bis zuletzt hatten Hewlett-Packard und Dell um den Hersteller von Storage-Arrays für Cloud-Computing gewetteifert. In der letzten Nacht kam es zur Entscheidung, als ein Angebot über 2,1 Milliarden US-Dollar vorgelegt wurde.

Anzeige

Der Speicherhersteller 3Par geht für 2,1 Milliarden US-Dollar (33 US-Dollar pro Aktie) an Hewlett-Packard. Das gab der Computerkonzern am 3. September 2010 bekannt. Dell hatte sich zuvor aus dem Bieterwettstreit zurückgezogen.

Die Aktie von 3Par war vor dem ersten Übernahmeangebot von Dell am 16. August 2010 mit 10 US-Dollar gehandelt worden. Dell hatte zu der Zeit 1,1 Milliarden US-Dollar zahlen wollen. Die Aktie des Hard- und Softwareherstellers für Cloudbetreiber kletterte im Zeitraum von zwei Wochen um mehr als das Dreifache.

Die Konkurrenten HP und Dell waren noch am Mittwoch dieser Woche entschlossen, den Bieterwettstreit nicht aufzugeben: Das Wall Street Journal berichtet aus informierten Kreisen, Dells Banker und Rechtsanwälte hätten 48 Stunden fast ohne Unterbrechung an einem neuen Angebot gearbeitet. Firmenchef Michael Dell ließ sich ständig persönlich vom Stand der Verhandlungen unterrichten. Mittwochnacht hatte das Bieterteam von Dell dann erstmals den Rückzug diskutiert. Doch dann wurde ein neues Angebot über 32 US-Dollar pro Aktie von Dell vorgelegt, gekoppelt an eine Reihe von Bedingungen.

Doch Hewlett-Packard hatte schon fünf Tage lang an seinem Angebot über 33 US-Dollar pro Aktie gearbeitet und zog kurz darauf nach, so die Zeitung. Der Aufsichtsrat Hewlett-Packards hatte die Übernahme schon vorsorglich genehmigt, so dass das Management schneller reagieren konnte.

3Par-Chef David Scott, ein ehemaliger Hewlett-Packard-Manager, kann seine Anteile nun für 100 Millionen US-Dollar verkaufen. Auch für die Finanzinvestoren, die 3Par mitfinanziert hatten, lohnte sich das Warten: Menlo Ventures, Worldview Technology Partners und Mayfield Fund machten zusammen 560 Millionen US-Dollar Gewinn. Seit dem Börsengang im Jahr 2007 konnten die drei Investoren ihre Anteile nicht gewinnbringend verkaufen.


Doll 03. Sep 2010

Das tut HP nicht wirklich weh, die entlassen einfach noch ein paar mehr Mitarbeiter als...

ew 03. Sep 2010

Das stündlich in den IT-Medien darüber berichtet wird?

nalolinger 03. Sep 2010

...sowas schon vorher gewusst, dann hätt ich all mein hart erspartes Geld investieren...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Technical Director Internet Backbone (m/w)
    Deutsche Telekom Technik GmbH, Münster
  2. (Junior) PHP Developer (m/w) als Projektleiter für E-Commerce und ERP-Systeme
    über ACADEMIC WORK, München
  3. Softwareentwickler/in
    HELBAKO GmbH, Heiligenhaus
  4. Anwendungsbetreuer/in / Programmierer/in
    NEW Service GmbH, Mönchengladbach

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. NEU: Blu-rays je 6,97 EUR oder günstiger
    (u. a. Bad Country, Nirgendwo in Afrika, Elvis Presley, The Breed)
  2. VORBESTELLBAR: Star Wars: The Complete Saga (BD) [Blu-ray]
    89,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. NEU: Blu-rays je 7,97 EUR oder günstiger
    (u. a. Dallas Buyers Club, Mud - Kein Ausweg, The Body, Die Höhle, Sylvester Stallone vs. Dolph...

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Ifa-Ausblick im Video

    Notebook mit Wasserkühlung, ein Smartphone und eine Uhr

  2. Samsung Gear S2 im Hands on

    Drehbarer Ring schlägt Touchscreen

  3. Mobiles Internet

    Vodafone überbrückt Warten auf DSL-Anschluss mit Surfstick

  4. Alienware X51 R3

    Mini-PC setzt auf interne WaKü und externe Grafikkarten-Box

  5. Cross-Site-Scripting

    Netflix stellt Tool zum Auffinden von Sicherheitslücken vor

  6. Asynchronous Shader

    Nvidias Grafikkarten soll eine wichtige DX12-Funktion fehlen

  7. Huawei G8

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 400 Euro

  8. Pioneer XDP-100R

    Android-basierter Hi-Res-Audio-Player

  9. Verbraucherschützer

    Nicht über neue Hardware bei All-IP-Umstellung informiert

  10. Let's Play

    Machinima muss bezahlte Youtube-Videos kennzeichnen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Autonomes Fahren: Wer hat die besten Karten?
Autonomes Fahren
Wer hat die besten Karten?
  1. Nokia Ozo nimmt 360-Grad-Videos in Echtzeit auf
  2. Nokia Here Daimler will eigene Karten aus Angst vor Hackerattacken
  3. Kartendienst Nokia Here geht für 2,5 Milliarden an deutsche Autobauer

Snowden-Dokumente: Die planmäßige Zerstörungswut des GCHQ
Snowden-Dokumente
Die planmäßige Zerstörungswut des GCHQ
  1. Macbooks IBM wechselt vom Lenovo Thinkpad zum Mac
  2. Liske Bitkom schließt Vorstandsmitglied im Streit aus
  3. IuK-Kommission Das Protokoll des Bundestags-Hacks

Ideapad Miix 700 im Hands On: Lenovo baut ein Surface
Ideapad Miix 700 im Hands On
Lenovo baut ein Surface
  1. Smartphones, Tablets und eine Smartwatch Asus' Zen-Armada
  2. Smartwatches Motorola stellt neue Moto 360 und Moto 360 Sport vor
  3. Notebooks mit neuem Intel-Prozessor Mit Skylake kommt meist USB-Typ-C

  1. Re: Nvidia wirds schon richten

    laserbeamer | 05:42

  2. Re: Mario Kart 64

    Tzven | 05:14

  3. Re: Fusionsreaktor in 35 Jahren?

    Oldy | 04:51

  4. Re: wer braucht sowas heute noch?

    Oldy | 04:46

  5. Re: Eigentlich bin ich Nvidia Fan...

    fipsi123 | 04:29


  1. 22:52

  2. 19:00

  3. 18:14

  4. 18:09

  5. 17:34

  6. 16:42

  7. 16:33

  8. 16:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel