Speicheranbieter: HP setzt sich im Bieterwettstreit um 3Par durch
3Pars InServ T800, T400, F400 und F200

Speicheranbieter

HP setzt sich im Bieterwettstreit um 3Par durch

Bis zuletzt hatten Hewlett-Packard und Dell um den Hersteller von Storage-Arrays für Cloud-Computing gewetteifert. In der letzten Nacht kam es zur Entscheidung, als ein Angebot über 2,1 Milliarden US-Dollar vorgelegt wurde.

Anzeige

Der Speicherhersteller 3Par geht für 2,1 Milliarden US-Dollar (33 US-Dollar pro Aktie) an Hewlett-Packard. Das gab der Computerkonzern am 3. September 2010 bekannt. Dell hatte sich zuvor aus dem Bieterwettstreit zurückgezogen.

Die Aktie von 3Par war vor dem ersten Übernahmeangebot von Dell am 16. August 2010 mit 10 US-Dollar gehandelt worden. Dell hatte zu der Zeit 1,1 Milliarden US-Dollar zahlen wollen. Die Aktie des Hard- und Softwareherstellers für Cloudbetreiber kletterte im Zeitraum von zwei Wochen um mehr als das Dreifache.

Die Konkurrenten HP und Dell waren noch am Mittwoch dieser Woche entschlossen, den Bieterwettstreit nicht aufzugeben: Das Wall Street Journal berichtet aus informierten Kreisen, Dells Banker und Rechtsanwälte hätten 48 Stunden fast ohne Unterbrechung an einem neuen Angebot gearbeitet. Firmenchef Michael Dell ließ sich ständig persönlich vom Stand der Verhandlungen unterrichten. Mittwochnacht hatte das Bieterteam von Dell dann erstmals den Rückzug diskutiert. Doch dann wurde ein neues Angebot über 32 US-Dollar pro Aktie von Dell vorgelegt, gekoppelt an eine Reihe von Bedingungen.

Doch Hewlett-Packard hatte schon fünf Tage lang an seinem Angebot über 33 US-Dollar pro Aktie gearbeitet und zog kurz darauf nach, so die Zeitung. Der Aufsichtsrat Hewlett-Packards hatte die Übernahme schon vorsorglich genehmigt, so dass das Management schneller reagieren konnte.

3Par-Chef David Scott, ein ehemaliger Hewlett-Packard-Manager, kann seine Anteile nun für 100 Millionen US-Dollar verkaufen. Auch für die Finanzinvestoren, die 3Par mitfinanziert hatten, lohnte sich das Warten: Menlo Ventures, Worldview Technology Partners und Mayfield Fund machten zusammen 560 Millionen US-Dollar Gewinn. Seit dem Börsengang im Jahr 2007 konnten die drei Investoren ihre Anteile nicht gewinnbringend verkaufen.


Doll 03. Sep 2010

Das tut HP nicht wirklich weh, die entlassen einfach noch ein paar mehr Mitarbeiter als...

ew 03. Sep 2010

Das stündlich in den IT-Medien darüber berichtet wird?

nalolinger 03. Sep 2010

...sowas schon vorher gewusst, dann hätt ich all mein hart erspartes Geld investieren...

Kommentieren



Anzeige

  1. PHP Web Entwickler/-in (m/w)
    mediawave internet solutions GmbH, München
  2. R&D Project Manager (m/w)
    Advantest Europe GmbH, Amerang
  3. Field Support Engineer (m/w)
    NetApp Deutschland GmbH, Neu-Isenburg/Frankfurt
  4. Principal Research Manager (Engineering) (m/w)
    Microsoft Deutschland GmbH, Munich

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Hannspad SN1AT74

    Neues 10-Zoll-Tablet mit Kitkat für 170 Euro

  2. Spielevideos

    Google soll 1 Milliarde Dollar für Twitch.tv zahlen

  3. Gear VR

    Software für Samsungs VR-Brille entdeckt

  4. Hamburg

    Uber legt Widerspruch gegen Verbot ein

  5. ATV-5

    Käsespätzle für die ISS

  6. Systemkamera

    Fujifilm will Teleobjektive erst Ende 2015 bauen

  7. DIY-Handy

    Fab Lab plant Handyfabrik in Hamburg

  8. Quartalsbericht

    Amazon erwirtschaftet Verlust von 126 Millionen US-Dollar

  9. Apple verkraftet Ansturm nicht

    OS X Yosemite - die öffentliche Beta ist da

  10. Erfundene Waren

    Ebay-Betrüger muss für 7 Jahre in Haft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Türen geöffnet: Studenten "hacken" Tesla Model S
Türen geöffnet
Studenten "hacken" Tesla Model S
  1. Model III Tesla kündigt günstigeres Elektroauto an
  2. IMHO Kampfansage an das Patentsystem
  3. Elektroautos Tesla gibt seine Patente zur Nutzung durch andere frei

Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Google Apps for Business Sprint steigt bei Googles App-Programm ein
  2. Suchmaschinen Deutsche IT-Branche hofft auf Ende von Googles Vorherrschaft
  3. Quartalsbericht Google steigert Umsatz um 22 Prozent

    •  / 
    Zum Artikel