Darpa

Software soll Spionage erkennen

Die Darpa will ein Überwachungssystem entwickeln lassen, das Spione in Behörden oder beim Militär entlarvt. So soll verhindert werden, dass geheime Daten an Organisationen wie Wikileaks gegeben werden.

Anzeige

Die Veröffentlichung geheimer Dokumente der USA-Armee aus dem Irak und aus Afghanistan auf Wikileaks war ein herber Schlag für das US-Verteidigungsministerium. Während Strafverfolger mit Hochdruck nach der Quelle suchen, die Wikileaks die Afghanistan-Dokumente zugespielt hat, sucht die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums, die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa), nach Möglichkeiten, solche Pannen künftig zu verhindern.

Spione aufspüren

Cyber Insider Threat (Cinder) heißt ein von der Darpa ausgeschriebenes Projekt. In dessen Rahmen soll Überwachungstechnik entwickelt werden, die Hinweise darauf liefern soll, wenn ein Innentäter versucht, unrechtmäßig Dokumente von Computern der Regierung oder des Militärs herunterzuladen.

"Das Ziel von Cinder ist es, die Genauigkeit, die Frequenz und die Geschwindigkeit, mit denen Bedrohungen von innen erkannt werden, deutlich zu steigern und damit die Möglichkeit der Gegner, unentdeckt in Computern der Regierung und des Militärs zu agieren, erschweren", heißt es in der Ausschreibung.

Normal oder böse Absicht

Das Problem bei einem Täter, der in der Organisation sitzt, sei, zu unterscheiden, ob er Daten im Rahmen seiner täglichen Arbeit speichere, oder ob er damit böswillige Absichten verfolge. Die Teilnehmer an dem Cinder-Programm sollen nach der Vorstellung der Darpa Systeme entwickeln, die verräterische Hinweise in solchen Aktionen erkennen und daraus ein Muster erzeugen. Wenn ein Innentäter wieder Daten aus anderen Gründen als für seine Arbeit sammelt, soll das System ihn dabei stellen.

Cinder soll demnach ein Überwachungssystem sein, das aber nicht Personen überwachen, sondern anormale Handlungen als böswillig erkennen soll. Das Problem dabei ist jedoch, dass ein solches System Unmengen falsch positiver Testergebnisse erzeugen kann, also Treffer liefert, die gar keine sind. Entsprechend legt die Darpa in ihrer Ausschreibung besonderen Wert auf eine Vermeidung von falsch positiven Ergebnissen.


Der Erklärbär 09. Sep 2010

Danke für diese Erneute Bestätigung. Immerhin gibste es offen zu - das is ein deutlicher...

Systemkritiker 05. Sep 2010

Genau so ist es, aber leider pennt die Gesellschaft !

notan 03. Sep 2010

Da gibt's Millionen abzukassieren. Im Prinzip wäre die Sache recht einfache, ein paar...

Von mir aus... 03. Sep 2010

... also von mir aus sollen Sie IHREN Leuten doch einfach 24/7 auf die Finger schauen...

Der Kaiser! 03. Sep 2010

Einfach und effektiv. Gefällt mir. :)

Kommentieren



Anzeige

  1. Product Manager User Interface Design (m/w)
    ATOSS Software AG, München
  2. Informatiker / Wirtschaftsinformatiker (m/w)
    BKK Landesverband Bayern, München
  3. Application Engineer Test Systems (m/w)
    MAHLE Powertrain GmbH, Stuttgart
  4. Spezialist (m/w) für klinische Postprocessing Applikationen und Algorithmen
    Siemens AG, Forchheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Oculus Rift

    Development Kit 2 ist da

  2. Android

    Zertifikatskette wird nicht geprüft

  3. Spielemesse

    Gamescom fast ausverkauft

  4. Secusmart

    Blackberry übernimmt Merkel-Handy-Hersteller

  5. NSA-Affäre

    Bundesjustizminister wegen Empfehlung an Snowden kritisiert

  6. Playstation 4

    Firmware-Update ermöglicht 3D-Blu-ray

  7. Terraform

    Infrastruktur über Code verwalten

  8. Test The Last of Us Remastered

    Endzeit in 60 fps

  9. Security

    Antivirenscanner machen Rechner unsicher

  10. Samsung

    Update für Galaxy Note 3 erreicht Geräte in Deutschland



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UM95 im Test: Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
LG 34UM95 im Test
Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
  1. Free-Form Display Sharp zeigt LCD mit kurvigem Rahmen
  2. Eizo Foris FS2434 IPS-Display mit schmalem Rahmen für Spieler
  3. Philips 19DP6QJNS Klappmonitor mit zwei IPS-Displays

Bluetooth Low Energy und Websockets: Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
Bluetooth Low Energy und Websockets
Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
  1. Echtzeitkommunikation Socket.io 1.0 mit neuer Engine

Privacy: Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
Privacy
Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
  1. Passenger Name Record Journalist findet seine Kreditkartendaten beim US-Zoll
  2. Android Zurücksetzen löscht Daten nur unvollständig
  3. Privatsphäre Bundesminister verlangt Datenschutz beim vernetzten Auto

    •  / 
    Zum Artikel