Anzeige

Darpa

Software soll Spionage erkennen

Die Darpa will ein Überwachungssystem entwickeln lassen, das Spione in Behörden oder beim Militär entlarvt. So soll verhindert werden, dass geheime Daten an Organisationen wie Wikileaks gegeben werden.

Anzeige

Die Veröffentlichung geheimer Dokumente der USA-Armee aus dem Irak und aus Afghanistan auf Wikileaks war ein herber Schlag für das US-Verteidigungsministerium. Während Strafverfolger mit Hochdruck nach der Quelle suchen, die Wikileaks die Afghanistan-Dokumente zugespielt hat, sucht die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums, die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa), nach Möglichkeiten, solche Pannen künftig zu verhindern.

Spione aufspüren

Cyber Insider Threat (Cinder) heißt ein von der Darpa ausgeschriebenes Projekt. In dessen Rahmen soll Überwachungstechnik entwickelt werden, die Hinweise darauf liefern soll, wenn ein Innentäter versucht, unrechtmäßig Dokumente von Computern der Regierung oder des Militärs herunterzuladen.

"Das Ziel von Cinder ist es, die Genauigkeit, die Frequenz und die Geschwindigkeit, mit denen Bedrohungen von innen erkannt werden, deutlich zu steigern und damit die Möglichkeit der Gegner, unentdeckt in Computern der Regierung und des Militärs zu agieren, erschweren", heißt es in der Ausschreibung.

Normal oder böse Absicht

Das Problem bei einem Täter, der in der Organisation sitzt, sei, zu unterscheiden, ob er Daten im Rahmen seiner täglichen Arbeit speichere, oder ob er damit böswillige Absichten verfolge. Die Teilnehmer an dem Cinder-Programm sollen nach der Vorstellung der Darpa Systeme entwickeln, die verräterische Hinweise in solchen Aktionen erkennen und daraus ein Muster erzeugen. Wenn ein Innentäter wieder Daten aus anderen Gründen als für seine Arbeit sammelt, soll das System ihn dabei stellen.

Cinder soll demnach ein Überwachungssystem sein, das aber nicht Personen überwachen, sondern anormale Handlungen als böswillig erkennen soll. Das Problem dabei ist jedoch, dass ein solches System Unmengen falsch positiver Testergebnisse erzeugen kann, also Treffer liefert, die gar keine sind. Entsprechend legt die Darpa in ihrer Ausschreibung besonderen Wert auf eine Vermeidung von falsch positiven Ergebnissen.


Der Erklärbär 09. Sep 2010

Danke für diese Erneute Bestätigung. Immerhin gibste es offen zu - das is ein deutlicher...

Systemkritiker 05. Sep 2010

Genau so ist es, aber leider pennt die Gesellschaft !

notan 03. Sep 2010

Da gibt's Millionen abzukassieren. Im Prinzip wäre die Sache recht einfache, ein paar...

Von mir aus... 03. Sep 2010

... also von mir aus sollen Sie IHREN Leuten doch einfach 24/7 auf die Finger schauen...

Der Kaiser! 03. Sep 2010

Einfach und effektiv. Gefällt mir. :)

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemberater/in IDM-Testmanagement
    Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. ERP-Systembetreuer (m/w)
    über personal total SaarLorLux Werth Solutions GmbH, Dreiländereck D/A/CH
  3. (Senior) IT Architekt (m/w) Managementberatung
    über Senator HR Management GmbH, deutschlandweit
  4. Forschungsingenieur/in Video Surveillance
    Robert Bosch GmbH, Hildesheim

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Lone Survivor, Homefront, Inception, Blade Runner, Herr der Ringe, Das fünfte Element...
  2. NEU: Men in Black 3 (+ Blu-ray) [Blu-ray 3D]
    8,88€
  3. Sherlock - Staffel 2 [Blu-ray]
    14,97€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Linux

    Tails Installer in Debian und Ubuntu integriert

  2. Github-Untersuchung

    Frauen programmieren besser und werden diskriminiert

  3. Virtual Reality

    Oculus VRs Tool erkennt keine AMD-Prozessoren

  4. Need for Speed

    PC-Version schaltet auch manuell und ultrahochaufgelöst

  5. Cloud

    Telekom-Mediencenter ist als Magentacloud zurück

  6. Odroid C2

    Bastelrechner mit 2 Ghz und 2 GByte Ram

  7. Patentantrag

    Apple will iPhone-Lautstärke per Apple Watch regeln

  8. Standalone

    Google soll eigenständige VR-Brille planen

  9. Ampera-e

    Opels neues Elektroauto kommt 300 km weit

  10. AVM

    Fritzboxen für Supervectoring, G.fast und Docsis 3.1 kommen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
VBB-Fahrcard: Der Fehler steckt im System
VBB-Fahrcard
Der Fehler steckt im System
  1. VBB-Fahrcard Busse speichern seit mindestens April 2015 Bewegungspunkte
  2. VBB-Fahrcard Berlins elektronische Fahrkarte speichert Bewegungsprofile

Galaxy View im Test: Samsungs Riesentablet scheitert als Fernseher-Alternative
Galaxy View im Test
Samsungs Riesentablet scheitert als Fernseher-Alternative
  1. Lehrer IT-Ausstattung an Schulen weiterhin nicht gut
  2. Huawei Mediapad M2 10.0 Gut ausgestattetes 10-Zoll-Tablet mit Stylus für 500 Euro
  3. Oberschule Weiter zu wenig Computer an den Schulen

IMHO: Amazon krempelt den Spielemarkt um
IMHO
Amazon krempelt den Spielemarkt um
  1. Lumberyard Amazon veröffentlicht Engine auf Basis der Cryengine

  1. Re: Jetzt noch austauschbare Standardakkus

    Ach | 10:51

  2. Re: Lenkräder

    Finulin | 10:51

  3. Frauenquote auf github ?

    pk_erchner | 10:48

  4. Re: Hä?

    Huitzilo | 10:48

  5. Re: 145k m/h

    wasabi | 10:48


  1. 10:49

  2. 10:46

  3. 10:43

  4. 10:16

  5. 09:47

  6. 07:55

  7. 07:42

  8. 07:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel