Darpa

Software soll Spionage erkennen

Die Darpa will ein Überwachungssystem entwickeln lassen, das Spione in Behörden oder beim Militär entlarvt. So soll verhindert werden, dass geheime Daten an Organisationen wie Wikileaks gegeben werden.

Anzeige

Die Veröffentlichung geheimer Dokumente der USA-Armee aus dem Irak und aus Afghanistan auf Wikileaks war ein herber Schlag für das US-Verteidigungsministerium. Während Strafverfolger mit Hochdruck nach der Quelle suchen, die Wikileaks die Afghanistan-Dokumente zugespielt hat, sucht die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums, die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa), nach Möglichkeiten, solche Pannen künftig zu verhindern.

Spione aufspüren

Cyber Insider Threat (Cinder) heißt ein von der Darpa ausgeschriebenes Projekt. In dessen Rahmen soll Überwachungstechnik entwickelt werden, die Hinweise darauf liefern soll, wenn ein Innentäter versucht, unrechtmäßig Dokumente von Computern der Regierung oder des Militärs herunterzuladen.

"Das Ziel von Cinder ist es, die Genauigkeit, die Frequenz und die Geschwindigkeit, mit denen Bedrohungen von innen erkannt werden, deutlich zu steigern und damit die Möglichkeit der Gegner, unentdeckt in Computern der Regierung und des Militärs zu agieren, erschweren", heißt es in der Ausschreibung.

Normal oder böse Absicht

Das Problem bei einem Täter, der in der Organisation sitzt, sei, zu unterscheiden, ob er Daten im Rahmen seiner täglichen Arbeit speichere, oder ob er damit böswillige Absichten verfolge. Die Teilnehmer an dem Cinder-Programm sollen nach der Vorstellung der Darpa Systeme entwickeln, die verräterische Hinweise in solchen Aktionen erkennen und daraus ein Muster erzeugen. Wenn ein Innentäter wieder Daten aus anderen Gründen als für seine Arbeit sammelt, soll das System ihn dabei stellen.

Cinder soll demnach ein Überwachungssystem sein, das aber nicht Personen überwachen, sondern anormale Handlungen als böswillig erkennen soll. Das Problem dabei ist jedoch, dass ein solches System Unmengen falsch positiver Testergebnisse erzeugen kann, also Treffer liefert, die gar keine sind. Entsprechend legt die Darpa in ihrer Ausschreibung besonderen Wert auf eine Vermeidung von falsch positiven Ergebnissen.


Der Erklärbär 09. Sep 2010

Danke für diese Erneute Bestätigung. Immerhin gibste es offen zu - das is ein deutlicher...

Systemkritiker 05. Sep 2010

Genau so ist es, aber leider pennt die Gesellschaft !

notan 03. Sep 2010

Da gibt's Millionen abzukassieren. Im Prinzip wäre die Sache recht einfache, ein paar...

Von mir aus... 03. Sep 2010

... also von mir aus sollen Sie IHREN Leuten doch einfach 24/7 auf die Finger schauen...

Der Kaiser! 03. Sep 2010

Einfach und effektiv. Gefällt mir. :)

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) C# oder Java Script / HTML5
    Quintec GmbH, Karlsruhe, Fürth
  2. System Operator SAP MM / SRM (m/w)
    SICK AG, Freiburg
  3. Entwicklungsingenieur/-in Diagnoseumfeld von Motorsteuergeräten
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  4. Projektverantwortlicher (m/w) Diagnose / Service-Funktionen von Lokomotiven
    Siemens AG, Erlangen

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. NEU: StarCraft II: Heart of the Swarm (Add-On)
    12,87€
  2. TIPP: Call of Juarez Gunslinger + PCGH-Ausgabe 01/2015
    5,50€
  3. Little Big Planet 3 - Extras Edition (PS4)
    49,97€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. ODST

    Gratis-Kampagne für Halo Collection wegen Bugs

  2. Medienbericht

    Axel Springer will T-Online.de übernehmen

  3. Directory Authorities

    Tor-Projekt befürchtet baldigen Angriff auf seine Systeme

  4. Zeitserver

    Sicherheitslücken in NTP

  5. Core M-5Y10 im Test

    Kleiner Core M fast wie ein Großer

  6. Guardians of Peace

    Sony-Hack wird zum Politikum

  7. Urheberrecht

    Flickr Wall Art nutzt keine CC-Bilder mehr

  8. Rohrpostzug

    Hyperloop entsteht nach Feierabend

  9. IT-Bereich

    China will ausländische Technik durch eigene ersetzen

  10. Chaton

    Samsung schaltet seinen Messenger ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Grafiktreiber im Test: AMD wagt mit Catalyst Omega Neuanfang samt Downsampling
Grafiktreiber im Test
AMD wagt mit Catalyst Omega Neuanfang samt Downsampling
  1. Partikelsimulation Nvidias Flex rührt das Müsli an
  2. Geforce GTX 980 Matrix Asus' Overclocker-Grafikkarte schmilzt Eis
  3. Dual-GPU-Grafikkarte AMDs Radeon R9 295 X2 nur kurzfristig billiger

Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

Rock n' Roll Racing (1993): Nachbrenner vom Schneesturm
Rock n' Roll Racing (1993)
Nachbrenner vom Schneesturm
  1. Ultima Underworld (1992) Der revolutionäre Dungeon Simulator
  2. Sid Meier's Colonization (1994) Auf Augenhöhe mit George Washington
  3. Star Wars X-Wing (1993) Flugsimulation mit R2D2 im Nacken

    •  / 
    Zum Artikel