Opensolaris

Schillix wendet sich an Illumos

Die aktuelle Version 0.7.1 von Schillix soll die letzte Version sein, die den Opensolaris-Kern verwendet. Künftig wird Schillix auf dem Illumos-Projekt basieren. Das Illumos-Projekt ist als Fork von Opensolaris entstanden, nachdem Oracle das Projekt zunächst ignoriert hatte.

Anzeige

Schillix ist in der Version 0.7.1 erschienen und verwendet intern den Code der letzten Version von OS/Net Nevada mit der Build-Nummer 146, die Oracle veröffentlicht hat. In der schlichten Mitteilung erklärte Projektgründer Jörg Schilling: "Da Oracle offenbar keine weiteren Veröffentlichungen des Quellcodes für OS/Net plant, wird Schillix künftig auf Illumos basieren.".

Das Illumos-Projekt war vor wenigen Wochen gegründet worden, als klar wurde, dass Oracle, der neue Eigentümer des Solaris-Betriebssystems, die Community, die die quelloffene Variante Opensolaris entwickelte und pflegte, nicht mehr in das Projekt einbeziehen würde. Illumos verwendet ebenfalls den Kern von Opensolaris mit dem Namen OS/Net und will Opensolaris als Fork weiterentwickeln.

Schillix ist damit das zweite Projekt, das Opensolaris den Rücken kehrt. Vor wenigen Tagen hatte auch Nexenta eine letzte Version mit dem OS-/Net-Kern veröffentlicht und angekündigt, künftig das Illumos-Projekt zu unterstützen.

Oracle hat die von Sun initiierte Veröffentlichungspolitik über Bord geworfen. Ursprünglich war die Opensolaris-Community aktiv an der Entwicklung und Pflege der quelloffenen Variante von Solaris beteiligt. Die quelloffene Version wurde regelmäßig freigegeben und mündete schließlich in die offizielle Solaris-Variante.

Oracle will die Entwicklung nun selbst in die Hand nehmen und nur ausgewählte Kunden und Programmierer an dem Solaris-11-Projekt beteiligen. Erst nach Veröffentlichung der offiziellen Version sollen Teile des Quellcodes freigegeben werden. Außerdem hat Oracle bis zuletzt die wiederholten Anfragen durch die Community-Entwickler ignoriert.

Die aktuelle Version ist auf den Servern des Berlios-Projekts zum Download erhältlich.


MS-Admin 16. Sep 2010

Ich auch nicht, denn... Linux ist kein Unix-Derivat. Es ist von den Schnittstellen Unix...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP ABAP-Entwickler (m/w)
    DPD GeoPost (Deutschland) GmbH, Großostheim bei Aschaffenburg
  2. Senior SPS-Programmierer (m/w)
    Aker Solutions, Erkelenz
  3. Projektleiter / Scrum Master (m/w)
    365FarmNet Group GmbH & Co. KG, Berlin
  4. Planungsingenieurin / Planungsingenieur
    Deutsche Welle, Bonn

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. LG

    Update soll Abschalt-Bug beim G3 beseitigen

  2. Square Enix

    Final Fantasy 14 zwei Wochen kostenlos

  3. Google und Linaro

    Android-Fork für Modulsmartphone Ara

  4. Wachstumsmarkt

    Amazon investiert 2 Milliarden US-Dollar

  5. Orbit

    Runtastic präsentiert neuen Fitness-Tracker

  6. Accelerated Processing Unit

    Drei 65-Watt-Kaveri im Handel erhältlich

  7. F1 2014

    New-Gen-Konsolen fahren hinterher

  8. Vectoring

    Telekom wird 100-MBit/s-VDSL anfangs für 35 Euro anbieten

  9. Mtgox

    Polizei ermittelt wegen Diebstahls

  10. Google

    64-Bit-Chrome für Windows in Betaphase



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bluetooth Low Energy und Websockets: Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
Bluetooth Low Energy und Websockets
Raspberry Pi als Schaltzentrale fürs Haus
  1. Echtzeitkommunikation Socket.io 1.0 mit neuer Engine

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

Samsung Galaxy Tab S im Test: Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
Samsung Galaxy Tab S im Test
Flaches, poppig buntes Leichtgewicht
  1. Samsung Neue Galaxy Tabs ab 200 Euro erhältlich

    •  / 
    Zum Artikel