Anzeige
Mensch und Roboter bei der Zusammenarbeit (Foto: Dominik Henrich)
Mensch und Roboter bei der Zusammenarbeit (Foto: Dominik Henrich)

Intentionserkennung

Der Roboter soll verstehen, was der Mensch macht

Die Zusammenarbeit von Mensch und Roboter wird effizienter, wenn der Roboter in der Lage ist, mitzudenken und auf eine Handlung des Menschen unmittelbar zu reagieren. Zwei Wissenschaftler aus Bayreuth haben einen Algorithmus entwickelt, der eine solche Intentionserkennung ermöglicht.

Die Zusammenarbeit von Mensch und Roboter zu verbessern - das ist das Ziel von Dominik Henrich und Muhammad Awais. Die beiden Wissenschaftler der Universität Bayreuth haben ein System zu Intentionserkennung für Roboter entwickelt.

Anzeige

Unmittelbar reagieren

Erkennt der Roboter, was der Mensch will, kann er direkt darauf reagieren, was die Zusammenarbeit der beiden effizienter gestaltet. Henrich und Awais haben sich auf den Einsatz im Arbeitsumfeld konzentriert, wo der Roboter beispielsweise Gegenstände transportieren oder aufeinanderstapeln soll. Ziel war, dem Roboter die Handlungsanweisung nicht per Knopfdruck zu übermitteln, sondern ihn dazu zu bringen, mitzudenken.

Die beiden Wissenschaftler haben dem Roboter zunächst beigebracht, welche komplexen Handlungen der Mensch im Rahmen der Zusammenarbeit ausführt und welche Absichten er jeweils damit verfolgt. Die komplexen Handlungen des Menschen wurden dazu in Abfolgen einfacher Handlungen zerlegt.

Erkennen und Verstehen

Der Roboter beobachtet mit seinem Kameraauge den Menschen. Dank des Algorithmus von Henrich und Awais erkennt der Roboter die Handlung, die der Mensch gerade durchführt und weiß, welchem Zweck diese dient. Der Roboter kann dann selbstständig darauf reagieren, ohne dass der Mensch ihn aktiviert.

Die beiden Forscher haben ihren Algorithmus anhand eines Roboterarms in ihrem Labor getestet. Der Roboter unterstützte die beiden dabei, Gegenstände zu stapeln und zu transportieren. Der Roboter verstand, was der Mensch gerade tat und habe sich, so die Forscher, "proaktiv am Geschehen beteiligt"."Wir sind zuversichtlich, dass sich die Zusammenarbeit von Mensch und Roboter auf diesem Weg noch intuitiver gestalten lässt. Möglicherweise lässt sich unser Ansatz eines Tages auch im Industriemaßstab realisieren", resümiert Henrich.


eye home zur Startseite
Glon 01. Sep 2010

Also ich finde die Idee total genial, wenn er anhand meiner Bewegung weiß was er zu tun...

dsd 31. Aug 2010

So wie es im Artikel anklingt, funktioniert es nur, wenn der Mensch immer die gleichen...

ali baba 31. Aug 2010

solang er mich net beim zocken schlägt, kann er soviel saufen wie er will :)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  2. medizinfuchs GmbH, Berlin
  3. Commerz Finanz GmbH, München
  4. Computacenter AG & Co. oHG, Ratingen, Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der große Gatsby, Mad Max, Black Mass, San Andreas)
  2. 139,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Datenrate

    Telekom und M-Net gewinnen Connect-Festnetztest

  2. Star Wars Lego im Test

    Das Erwachen der Lustigkeit

  3. Video-Streaming

    Sky Online kommt aufs aktuelle Apple TV

  4. Extreme/Ultra Micro-SD

    Sandisk will die schnellste µSD-Karte mit 256 GByte haben

  5. BND-Gesetzreform

    Voller Zugriff auf die Kabel der Telekom

  6. Premier League

    Manchester City will Fußballdaten hacken lassen

  7. Grafikkarten

    Geforce GTX 1060 und Radeon RX 490 kündigen sich an

  8. Elektroauto

    Tesla muss ein Model X zurücknehmen

  9. Kompressionsverfahren

    Dropbox portiert Brotli auf Rust

  10. Amazon

    Smartphone-Kauf wird durch Werbeeinblendungen billiger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Neue Windows Server: Nano bedeutet viel mehr als nur klein
Neue Windows Server
Nano bedeutet viel mehr als nur klein
  1. Windows 10 Microsoft zahlt Entschädigung für nicht gewolltes Upgrade
  2. Betriebssystem Noch einen Monat Gratis-Upgrade auf Windows 10
  3. Microsoft Patchday Das Download-Center wird nicht mehr alle Patches bieten

Autotracker Tanktaler: Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
Autotracker Tanktaler
Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
  1. Ubeeqo Europcar-App vereint Mietwagen, Carsharing und Taxis
  2. Rearvision Ex-Apple-Ingenieure entwickeln Dualautokamera
  3. Tod von Anton Yelchin Verwirrender Automatikhebel führte bereits zu 41 Unfällen

Battlefield 1 angespielt: Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburtsspritze
Battlefield 1 angespielt
Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburtsspritze
  1. Electronic Arts Battlefield 1 mit Wetter und Titanfall 2 mit Kampagne
  2. Dice Battlefield 1 spielt im Ersten Weltkrieg

  1. Re: Das hat mit WarpAntrieb aber nichts zu tun oder?

    Trollversteher | 14:00

  2. Re: Na und?

    wasabi | 13:59

  3. Re: Einnahmeausfälle durch abgeschaltete...

    bentol | 13:55

  4. Re: Schade

    Köln | 13:53

  5. Re: Auch wenn es hart klingt...

    Atrocity | 13:52


  1. 14:05

  2. 14:00

  3. 13:49

  4. 13:45

  5. 13:30

  6. 13:15

  7. 13:00

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel