Übernahme

Intel kauft Mobilfunksparte von Infineon

Für rund 1,4 Milliarden US-Dollar übernimmt Intel den Geschäftsbereich Wireless Solutions (WLS) von Infineon. Intel will die UMTS- und LTE-Technik in seine Chipsätze für x86-Prozessoren integrieren.

Anzeige

WLS soll unter Intel als eigenständige Geschäftseinheit auftreten und seine Bestandskunden auch weiterhin betreuen. Dies schließt auch ARM-basierte Produkte mit ein. Darüber hinaus soll Technik von WLS neben Wimax und LTE, aber auch in Intels Chipsätze für x86-Prozessoren integriert werden.

"Die Akquisition des WLS-Geschäfts von Infineon stärkt eine Säule unserer Computing-Strategie, Internet Connectivity, und ermöglicht es uns, ein Produktportfolio anzubieten, das die ganze Bandbreite an Wireless-Optionen abdeckt - von WLAN und 3G bis zu Wimax und LTE", so Intel-Chef Paul Otellini. So kann Intel mit der Übernahme sein Produktportfolio in den Bereichen Mobile- und Embedded-Computing erweitern, um zusätzliche Kunden und Marktsegmente einschließlich Smartphones, Tablets, Netbooks, Notebooks und eingebettete Systeme zu bedienen.

Für Infineon ist der Verkauf der Sparte eine strategische Entscheidung, trägt WLS mit 917 Millionen Euro doch bislang rund 30 Prozent zum Gesamtumsatz von Infineon bei. Infineon will sich künftig auf die Kernsegmente Automotive (ATV), Industrial & Multimarket (IMM) und Chip Card & Security (CCS) konzentrieren.

WLS ist in den Bereichen Wireless Mobility und Mobilfunkplattformen für Smartphones sowie für Mobiltelefone im Einstiegssegment (Ultra Low Cost/Entry Phones) tätig und liefert Basisbandprozessoren, Radiofrequenz-, Power-Management-Integrated-Circuits (ICs), zusätzliche Connectivity-Funktionen, komplette Single-Chip-Lösungen sowie die dazugehörige Systemsoftware.

Die Vorstände der beiden Unternehmen sowie der Aufsichtsrat von Infineon haben der Übernahme zugestimmt. Sie soll im ersten Kalenderquartal 2011 abgeschlossen werden, abhängig von behördlichen Genehmigungen und anderen vereinbarten üblichen Vollzugsbedingungen.


Kommentieren



Anzeige

  1. Ingenieur (m/w) Informationstechnik
    Netze BW GmbH, Stuttgart
  2. Senior Entwickler / Consultant SAP BI (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg
  3. Technischer Redakteur (m/w) für Softwaredokumentation
    Teradata GmbH, München
  4. Gruppenleiter (m/w) für Software-Qualitätsmanagement
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen bei Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Pangu 1.0.1

    Jailbreak für iOS 8.1

  2. Gratiseinwilligung für Google

    Verlage knicken beim Leistungsschutzrecht ein

  3. John Riccitiello

    Ex-EA-Chef ist neuer Boss von Unity Technologies

  4. Android Wear

    Moto 360 und G Watch erhalten Update

  5. Digitale Dividende II

    Bundesnetzagentur will DVB-T ab April 2015 beenden

  6. Security

    Gefährliche Schwachstellen im UEFI-Bios

  7. Broadcom

    Chips für Router mit G.Fast sind fertig

  8. Canon Filmkamera

    EOS C100 Mark II mit Dual-Pixel-AF und besserem Sucher

  9. Samsung

    Galaxy-Geräte mit Knox für US-Regierung zertifiziert

  10. Sammelkarten

    Hearthstone erst 2015 auf Smartphones



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  2. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars
  3. Raumfahrt Asteroidensonde Hayabusa-2 ist startklar

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

    •  / 
    Zum Artikel