Übernahme

Intel kauft Mobilfunksparte von Infineon

Für rund 1,4 Milliarden US-Dollar übernimmt Intel den Geschäftsbereich Wireless Solutions (WLS) von Infineon. Intel will die UMTS- und LTE-Technik in seine Chipsätze für x86-Prozessoren integrieren.

Anzeige

WLS soll unter Intel als eigenständige Geschäftseinheit auftreten und seine Bestandskunden auch weiterhin betreuen. Dies schließt auch ARM-basierte Produkte mit ein. Darüber hinaus soll Technik von WLS neben Wimax und LTE, aber auch in Intels Chipsätze für x86-Prozessoren integriert werden.

"Die Akquisition des WLS-Geschäfts von Infineon stärkt eine Säule unserer Computing-Strategie, Internet Connectivity, und ermöglicht es uns, ein Produktportfolio anzubieten, das die ganze Bandbreite an Wireless-Optionen abdeckt - von WLAN und 3G bis zu Wimax und LTE", so Intel-Chef Paul Otellini. So kann Intel mit der Übernahme sein Produktportfolio in den Bereichen Mobile- und Embedded-Computing erweitern, um zusätzliche Kunden und Marktsegmente einschließlich Smartphones, Tablets, Netbooks, Notebooks und eingebettete Systeme zu bedienen.

Für Infineon ist der Verkauf der Sparte eine strategische Entscheidung, trägt WLS mit 917 Millionen Euro doch bislang rund 30 Prozent zum Gesamtumsatz von Infineon bei. Infineon will sich künftig auf die Kernsegmente Automotive (ATV), Industrial & Multimarket (IMM) und Chip Card & Security (CCS) konzentrieren.

WLS ist in den Bereichen Wireless Mobility und Mobilfunkplattformen für Smartphones sowie für Mobiltelefone im Einstiegssegment (Ultra Low Cost/Entry Phones) tätig und liefert Basisbandprozessoren, Radiofrequenz-, Power-Management-Integrated-Circuits (ICs), zusätzliche Connectivity-Funktionen, komplette Single-Chip-Lösungen sowie die dazugehörige Systemsoftware.

Die Vorstände der beiden Unternehmen sowie der Aufsichtsrat von Infineon haben der Übernahme zugestimmt. Sie soll im ersten Kalenderquartal 2011 abgeschlossen werden, abhängig von behördlichen Genehmigungen und anderen vereinbarten üblichen Vollzugsbedingungen.


Kommentieren



Anzeige

  1. Projektleiter Software Standardisierung (m/w) Schwerpunkt Fördertechnik
    Dürr Systems GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. Mitarbeiter/-in im Storage-Systemengineering
    Deutsche Bundesbank, Düsseldorf
  3. Abteilungsleiter/in
    Robert Bosch GmbH, Renningen
  4. Software-Entwickler Java / JavaScript (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Software Development Kit

    Linux-Support und geringere Latenz für Oculus Rift

  2. Big Brother Awards

    Österreich prämiert die EU Kommission und Facebook

  3. iFixit

    Touch-ID-Sensor im iPad mini 3 mit Klebstoff befestigt

  4. Illegales Streaming

    Razzien gegen Betreiber von Kinox.to

  5. Android 4.4.2

    Kitkat-Update für Motorola Razr HD wird verteilt

  6. Galaxy Note 4

    4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat

  7. Archos 50 Diamond

    LTE-Smartphone mit Full-HD-Display für 200 Euro

  8. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  9. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  10. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Ubuntu 14.10: Zum Geburtstag kaum Neues
Ubuntu 14.10
Zum Geburtstag kaum Neues
  1. Thomas Voß "Mir ist in zwei Jahren relevanter als Wayland"
  2. Ubuntu Unity 8 soll Standard in 16.04 werden
  3. Ubuntu Unity-Lockscreen-Bug kann Passwort verraten

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

    •  / 
    Zum Artikel