Dell Streak im Test: Halb Handy, halb Tablet

Dell Streak im Test

Halb Handy, halb Tablet

Riesensmartphone oder Mini-Tablet? Mit Dells Android-Smartphone Streak lässt sich nicht nur twittern, surfen und mailen, sondern auch telefonieren. Doch sein veraltetes Betriebssystem trübt den Spaß.

Anzeige

Dells Streak ist ein groß ausgefallenes Android-Mobiltelefon. Mit seinem 5-Zoll-Display bietet es deutlich mehr Platz als viele andere Smartphones. Von der Größe her ist das Smartphone eher zu den Internettablets zu zählen und wird von Dell auch so vermarktet. Die Telefoniefunktion erwähnt Dell kaum.

Im Inneren des Tablets steckt ein Snapdragon-Prozessor von Qualcomm mit einer Taktfrequenz von 1 GHz. Die CPU ist schnell genug für das installierte Android 1.6. Zudem gibt es Bluetooth 2.1+EDR und WLAN nach 802.11b/g (2,4 GHz) und GPS-Empfang.

  • USB-Anschluss mit dem Streak
  • Programme lassen sich vom Startbildschirm mit der Menütaste löschen.
  • Die Statusleiste ist anklickbar. Links oben sind bis zu sieben Anwendungen zu sehen, die selbst bestimmt werden können.
  • Weitere verbergen sich unter der Mehr-Schaltfläche.
  • Die Startbildschirme und zuletzt verwendete Anwendungen in der Übersicht
  • Nachrichtenübersicht. Hier werden auch Updates oder fehlgeschlagener SMS-Versand gemeldet.
  • Alarm und das Ein- und Ausschalten der Netzmodule
  • Einstellungen im Streak. Da nur Android 1.6 installiert ist, gibt es hier weniger zu sehen als bei Android 2.2.
  • Komfortable Tastatur mit Nummernblock, allerdings ohne Umlaute.
  • Das Twitter-Widget. Auf einem normalen Handydisplay wäre es viel zu groß - auf dem Dell Streak ist es praktisch.
  • Dells Streak: ein 5-Zoll-Tablet, das auch zum Telefonieren benutzt werden kann
  • Die SD-Karte kann auch ohne Akkuentnahme gewechselt werden, die SIM-Karte nicht.
  • Eingesteckte SIM- und Micro-SD-Karte
  • 5-Megapixel-Kamera auf der Rückseite
  • USB-Kabel und Netzteil mit auswechselbarem Stecker
  • Dells Streak im Vergleich zu einem 1-Euro-Stück
  • Dell Streak, Googles Nexus One und das iPad. Das Streak ist als Tablet für unterwegs schön klein, aber als Telefon etwas klobig.
Dell Streak, Googles Nexus One und das iPad. Das Streak ist als Tablet für unterwegs schön klein, aber als Telefon etwas klobig.

Das telefonietaugliche Tablet unterstützt zahlreiche Mobilfunkfrequenzen. Im GSM-Band sind es 850, 900, 1.800 und 1.900 MHz. UMTS wird laut Datenblatt auf 2.100, 900 und 850 MHz unterstützt. Für Telefonie und normalen Datenfunk (GSM/EDGE) ist das Gerät für fast alle Länder geeignet. Wer HSPA (W-CDMA) haben will (7,2 MBit/s up, 5,76 MBit/s down), kann es auf den für Europa wichtigen Frequenzen 2.100 und 900 MHz nutzen. Für die amerikanischen Kontinente sind 850 MHz gedacht. Mit EV-DO alias CDMA kann das Streak allerdings nichts anfangen.

Konstruktion

Auf den ersten Blick wirkt das Android-Gerät schön, schlicht und elegant. Mit 220 Gramm ist es für ein Tablet besonders leicht, für ein Mobiltelefon allerdings schwer. Es ist fast komplett in Schwarz gehalten, mit matter Oberfläche, einem Dell-Logo auf der Rückseite sowie einer vollverspiegelten Front, auf der auch drei Sensortasten untergebracht wurden.

Anschlüsse des Smartphone-Tablets 

Rama Lama 13. Sep 2010

Würde mir ehrlich gerne leid tun, das ich einer solchen Steilvorlage nicht widerstehen...

DuIdiot 05. Sep 2010

http://mobileupdate.dell.com/LatestBuild/LatestBuild_21.html

gouranga 31. Aug 2010

Dann kannst du es schonmal nicht gebrauchen. Für mich wäre das allerdings kein Grund, es...

lundi 31. Aug 2010

http://phandroid.com/2010/08/18/dell-streak-gets-its-own-teardown-too/ * The Streak has a...

Lederhosenträger 31. Aug 2010

later this year with flash support hat Dell gesagt, mehr weiss niemand.

Kommentieren


Smartphone-Hustler / 30. Aug 2010

Test: Dell Streak von der CES 2010



Anzeige

  1. IT-Security Professional (m/w) im Umfeld CERT
    SIZ GmbH, Bonn
  2. Consultant Java Development (m/w)
    Triestram und Partner GmbH, Bochum
  3. Softwareentwickler/in
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. Support-Spezialist (m/w)
    bintec elmeg GmbH, Nürnberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Anonymisierung

    Tor könnte bald in jedem Firefox-Browser stecken

  2. Gutscheincodes

    Taxi-Unternehmer halten auch Ubertaxi für illegal

  3. Chris Roberts

    "Star Citizen ist heute besser als ich es mir erträumte"

  4. Leistungsschutzrecht

    Google keilt gegen Springer und Burda

  5. Onlinehändler

    Zalando geht an die Börse

  6. Panoramafreiheit

    Wikimedia erreicht Copyright-Änderungen in Russland

  7. OPNFV

    Linux Foundation gründet Plattform für virtualisierte Netze

  8. Eve Online

    Überarbeitete Wurmlöcher

  9. Samsung

    Smartwatch Gear S mit Telefonfunktion wird teuer

  10. Telefónica und E-Plus

    E-Plus wird hundertprozentige Telefónica-Tochter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Deutsche Telekom: 300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
Deutsche Telekom
300.000 von Umstellung auf VoIP oder Kündigung betroffen
  1. Deutsche Telekom Umstellung auf VoIP oder Kündigung
  2. Entlassungen Telekom verkleinert Online-Innovationsabteilung stark
  3. Mobile Encryption App angeschaut Telekom verschlüsselt Telefonie

Nicholas Carr: Automatisierung macht uns das Leben schwer
Nicholas Carr
Automatisierung macht uns das Leben schwer
  1. HP Proliant m400 Moonshot-Microserver mit 64-Bit-ARM-Prozessoren
  2. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt
  3. Computerchip IBM stellt künstliches Gehirn vor

Trainingscamp NSA: Ex-Spione gründen High-Tech-Startups
Trainingscamp NSA
Ex-Spione gründen High-Tech-Startups
  1. Vorratsdatenspeicherung NSA darf weiter Telefondaten von US-Bürgern sammeln
  2. Prism-Programm US-Regierung drohte Yahoo mit täglich 250.000 Dollar Strafe
  3. NSA-Ausschuss Grüne "frustriert und deprimiert" über Schwärzung von Akten

    •  / 
    Zum Artikel