Binary Planting

Microsofts Workaround lässt einzelne Anwendungen ausfallen

Kein Ende in Sicht. Während erste Softwarehersteller tatsächlich schon Patches für Binary Planting alias DLL-Hijacking veröffentlichen, gibt es für das Grundproblem keine Lösung. Der Microsoft-Workaround hat Nachteile und lässt Anwendungen sogar ausfallen.

Anzeige

Microsofts einziger Workaround für eine konzeptbedingte Sicherheitslücke lässt einige bekannte Anwendungen ausfallen. Das passiert, wenn der Anwender den Registrierungseintrag CWDIllegalInDllSearch global setzt. CWD steht für Current Working Directory (Arbeitsverzeichnis) und ist nicht mit dem Programmverzeichnis zu verwechseln. Einigen Berichten zufolge funktionieren beim Ausschluss des Arbeitsverzeichnisses einige Programme von Microsoft nicht mehr und auch der Steamservice fällt anschließend aus. Zudem soll das Java-Plugin nicht mehr korrekt arbeiten.

Wir konnten das mit unserem Testsystem, ein Windows 7 in der 64-Bit-Version, zum Teil auf lokaler Ebene nachvollziehen. Nachdem CWDIllegalInDllSearch global auf 0xFFFFFFFF gesetzt und damit das Arbeitsverzeichnis im DLL-Suchpfad komplett ausgeschlossen wurde, störte sich Googles Chrome regelmäßig an einer fehlenden DLL. Der Browser blieb zwar benutzbar, aber jede Tab-Öffnung und jeder Adresswechsel waren mit einer Fehlermeldung verbunden. Ein kurzer Test mit Starcraft 2 sorgte für einen Ausfall. Der Blizzard-Updater arbeitete zwar, aber das Spiel quittierte einen Startversuch mit einer Fehlermeldung. Valves Steam-Service wollte ebenfalls nicht mehr arbeiten. Steam-Spiele starteten dafür weiterhin, das muss allerdings nicht für alle Spiele gelten. Probleme mit Office 2010 gab es hingegen nicht.

Damit ist verständlich, warum Microsoft das Arbeitsverzeichnis nicht selbst aus dem DLL-Suchpfad herauspatcht. Für Systemadministratoren bleibt nur übrig, alle Anwendungen auf Schwachstellen hin zu überprüfen und für jede einzelne Anwendung CWDIllegalInDllSearch entsprechend zu setzen. Alternativ kann das lokale Risiko in Kauf genommen werden, indem nur SMB oder Webdav-Freigaben nicht mehr als Arbeitsverzeichnis verwendet werden. Dafür muss CWDIllegalInDllSearch entweder auf 1 oder 2 gesetzt werden. Doch auch hier könnte es unerwartete Nebeneffekte geben.

Neben dem Videolan-Projekt hat auch das µTorrent-Projekt äußerst schnell reagiert und die Version 2.0.4 veröffentlicht. Zahlreiche andere Programme bleiben weiterhin anfällig.

Die Liste anfälliger Anwendungen ist bereits so lang, dass die Exploit-DB aufgegeben hat. Statt jedem Exploit einen Eintrag zu gewähren, gibt es nur noch den aktualisierten Blogeintrag. Ein Luxus, den sich die Vergeber der CVE-IDs nicht gönnen wollen. Sie werden für jedes einzelne anfällige Programm eine CVE-ID vergeben, die für die Auflistung der Sicherheitslücken verwendet wird.

Eine weitere Liste verwundbarer Anwendungen findet sich unter corelan.be. Es werden hier nur Anwendungen gelistet, die auf platzierte DLLs im Arbeitsverzeichnis anfällig sind. Hauptproblem sind fehlende DLLs, die Anwendungen suchen, obwohl sie auf einigen Systemen gar nicht existieren. Die können einfach im Arbeitsverzeichnis einem Nutzer untergeschoben werden.


gizmore 07. Sep 2010

Ich bin (immer noch) der Meinung das Redmond das leicht Patchen könnte. Wenn CWD...

düdelüüüü 30. Aug 2010

Schlimmer geht immer...trotzdem wen meinst du damit denn? Shortnews?

hui 30. Aug 2010

Nachtrag: Nach intensiver Recherche kann ich zu meiner Schadne nur erkennen, dass du mir...

dergenervte 30. Aug 2010

Vielleicht liest Du mal hier. Für Dich sollte das reichen. http://forum.golem.de...

Bouncy 30. Aug 2010

gar nicht! plöder fantroll :D

Kommentieren



Anzeige

  1. Leiter Delivery IT Services (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, München, Frankfurt/Main, Hamburg oder Berlin
  2. Data Integration Expert (m/w) / Data Modeler (m/w)
    Siemens AG, Munich
  3. Senior ERP Projekt Manager (m/w)
    HSO Enterprise Solutions GmbH, verschiedene Standorte
  4. Senior Software Engineer Mobile (m/w)
    MaibornWolff GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Weiche Landung

    Automatik-Fallschirm für Drohnen

  2. Google Apps for Business

    Sprint steigt bei Googles App-Programm ein

  3. Verkehrsbehörde

    Mitfahrdienst Uber in Hamburg gestoppt

  4. Cyberattacke

    Hacker stiehlt Nutzerdaten von Wall Street Journal und Vice

  5. Quartalsbericht

    Facebook mit hohem Gewinn und starkem Nutzerwachstum

  6. Ofcom

    Briten schalten den Pornofilter ab

  7. Erstmal keine Integration

    iOS 8 und OS X Yosemite sollen nicht parallel erscheinen

  8. Privacy

    Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies

  9. Oberster Gerichtshof

    Österreichs Provider gegen Internetsperren zu Kino.to

  10. Eigene Cloud

    Owncloud 7 mit Server-to-Server-Sharing



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nvidia Shield Tablet ausprobiert: Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller
Nvidia Shield Tablet ausprobiert
Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller
  1. Tegra K1 Start von Nvidias Shield Tablet zeichnet sich ab
  2. GM200 und GM204 Nvidias große Maxwell-GPUs zeigen sich beim Zoll
  3. Dual-GPU-Grafikkarte EVGA macht Titan-Z schmaler und leiser als Nvidia

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

    •  / 
    Zum Artikel