Abo
  • Services:
Anzeige
MPEG LA: H.264 für Webvideos bleibt kostenlos

MPEG LA

H.264 für Webvideos bleibt kostenlos

Auch über den 31. Dezember 2015 hinaus kann die Videokompression AVC/H.264 (MPEG-4 Part 10) für frei zugängliche Internetvideos kostenlos genutzt werden, kündigte die MPEG LA an. Bislang galt die Regelung nur zeitlich begrenzt.

Bisher galt: Wer Internetvideos Endkunden kostenlos zur Verfügung stellt, muss in den nächsten Jahren keine Lizenzgebühren für die Verwendung der Videokompression an die MPEG LA abführen. Diese verwaltet ein Patentportfolio rund um den Videostandard. Doch diese Regelung war zunächst bis Ende 2010 beschränkt und wurde im Februar 2010 auf die Lizenzperiode bis Ende 2015 verlängert.

Anzeige

Nun aber kündigte die MPEG LA an, dauerhaft keine Lizenzgebühren für Webvideos, die kostenlos angeboten werden, einzufordern. Mit der Ankündigung, H.264 für Webvideos dauerhaft kostenlos zur Verfügung zu stellen, reagiert die MPEG LA auch auf Googles freies Webvideoformat WebM. Denn die MPEG LA räumt einen wesentlichen Kritikpunkt aus dem Weg: die Gefahr, dass in Zukunft für die kostenlos verbreitete Technik später abkassiert wird.

Nicht für alle Formen von Internetvideos kann H.264 kostenlos genutzt werden. Wer H.264-Videos im Web kostenpflichtig bereitstellt, muss sowohl heute als auch in Zukunft Lizenzgebühren abführen. Gleiches gilt für andere Nutzungsformen, beispielsweise IPTV, Blu-ray-Medien oder Software, die H.264-Videos erstellt oder wiedergibt.

Genau das aber macht die Integration von H.264 in Open-Source-Software problematisch bis unmöglich, wie Mozilla wiederholt dargestellt hat. Zwar könnte sich Mozilla die nach oben hin begrenzten Lizenzgebühren, die für Firefox anfallen würden, durchaus leisten, nur eine Weiterverbreitung der freien Software durch andere wäre nur ohne H.264-Unterstützung möglich, was dem Open-Source-Gedanken zuwiderläuft.

Die von der MPEG LA lizenzierten Patente decken für den Codec wesentliche Technologien ab. Es gibt aber keine Garantien dafür, dass nicht auch darüber hinaus Patente existieren, die ihre Inhaber erst zu einem späteren Zeitpunkt geltend machen. Das ist aber ein Problem, das sich grundsätzlich stellt und nicht spezifisch für H.264 ist. Die Problematik trifft auch freie Formate wie WebM in gleicher Art und Weise. Niemand kann zu 100 Prozent sicherstellen, dass nicht irgendein Patentinhaber in einigen Jahren Rechte geltend macht.


eye home zur Startseite
anonymous2 27. Aug 2010

Und durch Steuergelder. Wusstest du das? DU bezahlst (ich nicht, ich bin ab Montag...

mirnichda 26. Aug 2010

Ich kenne keinen h264-compliant encoder, der ksotenlos und legal ist. Richtig ist: der...

titrat 26. Aug 2010

Für das Kodieren fallen keine Lizenzgebühren an, sondern nur für den Encoder/Decoder...

Uschi12 26. Aug 2010

kein Text

Tenso 26. Aug 2010

Ganz schön blöd, dass sich die MPEG LA jetzt erst zu diesem Schritt durchringen konnte...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Regensburg, Neutraubling
  2. Allianz Deutschland AG, München-Unterföhring
  3. Vossloh Locomotives GmbH, Kiel
  4. Hessischer Rundfunk, Frankfurt am Main


Anzeige
Top-Angebote
  1. 198,00€
  2. 189,00€ + 4,99€ Versand (Vergleichspreis 224€)

Folgen Sie uns
       


  1. Verbraucherzentrale

    O2-Datenautomatik dürfte vor Bundesgerichtshof gehen

  2. TLS-Zertifikate

    Symantec verpeilt es schon wieder

  3. Werbung

    Vodafone will mit DVB-T-Abschaltung einschüchtern

  4. Zaber Sentry

    Mini-ITX-Gehäuse mit 7 Litern Volumen und für 30-cm-Karten

  5. Weltraumteleskop

    Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden

  6. Anonymität

    Protonmail ist als Hidden-Service verfügbar

  7. Sicherheitsbehörde

    Zitis soll von München aus Whatsapp knacken

  8. OLG München

    Sharehoster Uploaded.net haftet nicht für Nutzerinhalte

  9. Linux

    Kernel-Maintainer brauchen ein Manifest zum Arbeiten

  10. Micro Machines Word Series

    Kleine Autos in Kampfarenen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Autonomes Fahren: Laserscanner für den Massenmarkt kommen
Autonomes Fahren
Laserscanner für den Massenmarkt kommen
  1. BMW Autonome Autos sollen mehr miteinander quatschen
  2. Nissan Leaf Autonome Elektroautos rollen ab Februar auf Londons Straßen
  3. Autonomes Fahren Neodriven fährt autonom wie Geohot

Halo Wars 2 angespielt: Mit dem Warthog an die Strategiespielfront
Halo Wars 2 angespielt
Mit dem Warthog an die Strategiespielfront

Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
  1. Online-Einkauf Amazon startet virtuelle Dash-Buttons

  1. Re: !! ACHTUNG !! Reflexartiger Aufschrei erfolgt...

    jo-1 | 07:09

  2. Re: "Derzeit suchen viele Bundesbehörden...

    Moe479 | 07:04

  3. Re: Gender-Debatten bitte hier rein #DerMüllThread

    Moe479 | 06:54

  4. Re: Auflösung

    FranzBekker | 06:23

  5. Re: Er gibt uns allen ein gutes Gefühl

    Moe479 | 06:21


  1. 19:03

  2. 18:45

  3. 18:27

  4. 18:12

  5. 17:57

  6. 17:41

  7. 17:24

  8. 17:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel