Außerirdische

Ist ET ein Roboter?

Seti-Astronom Seth Shostak ist der Überzeugung, dass die Chance größer ist, Signale von außerirdischen Maschinen zu empfangen als von biologischen Lebensformen. Er empfiehlt deshalb, auch in anderen Regionen des Universums nach außerirdischer Intelligenz zu suchen.

Anzeige

Fiese Monster wie Alien oder Predator oder niedliche Wesen mit einem leuchtenden Finger - so stellen sich Filmemacher in Hollywood Außerirdische vor. Seth Shostak, einer der Leiter des Projektes, das nach außerirdischer Intelligenz sucht (Search for Extraterrestrial Intelligence, Seti), glaubt, dass wir eher künstliches als biologisches Leben im All finden werden.

Graues Männchen oder riesiges Insekt

Die Auffassung davon, wie ET aussehen könnte, sei wichtig, da sie die Suche nach Spuren außerirdischer Intelligenz beeinflussen kann, sagte Shostak im Interview mit der BBC. Die meisten seiner Kollegen verträten die Ansicht, es sei nicht relevant, ob "ein kleines graues Männchen mit großen Augen oder etwas, das aussieht wie ein riesiges Insekt, am Mikrofon" sei - es gehe darum, sie zu finden. Shostak hält hingegen für sehr relevant, wonach gesucht wird.

Die Grundannahme sei nämlich, dass wir dort draußen etwas finden werden, das uns vielleicht nicht ähnlich sehe, aber das von der gleichen Art sei wie wir - also biologisches Leben. Das wiederum habe einen Einfluss darauf, wonach gesucht wird: Die Antennen würden auf Systeme gerichtete, in denen Planeten mit einer dichten Atmosphäre und Ozeanen vermutet werden, auf denen biologisches Leben gedeihen könne - Planeten wie die Erde eben.

Natürliche und künstliche Intelligenz

Sollte Seti Signale aus dem All empfangen, werden diese eher von einer künstlichen als von einer natürlichen Intelligenz stammen, ist der Astronom überzeugt. Es dürfte nämlich nur eine vergleichsweise kurze Zeit dauern, bis Maschinen ihre Entwickler in den Schatten stellen. So dauere es zwar Millionen von Jahren, bis die Evolution intelligentes Leben hervorbringe und noch einmal recht lange, bis dieses in der Lage sei, über seinen eigenen Planeten hinaus zu kommunizieren.

Dann gehe es aber ganz schnell: Nehme man die Menschheit als Vorbild, dann dauere es nur wenige hundert Jahre, bis nach der Erfindung des Funks denkende Maschinen entwickelt werden. Auf der Erde werde das möglicherweise noch in diesem Jahrhundert der Fall sein. Das bedeute aber, die Suche nach Außerirdischen konzentriere sich auf Zivilisationen, die sich in jener kurzen Entwicklungsperiode zwischen Erfindung der Funktechnik und der ihrer künstlichen Nachfolger befinde.

Signale von Maschinen

Werden tatsächlich solche intelligenten Maschinen entwickelt, ist die Wahrscheinlichkeit, Signale von diesen zu empfangen, deutlich größer als die, dass die Signale von der biologischen Lebensform stammen, die diese Maschinen entwickelt hat.

Maschinen wiederum würden sich jedoch an anderen Orten aufhalten als biologisches Leben. Sie brauchten kein Wasser und keine Atmosphäre, sondern bevorzugten Orte, an denen Materie und Energie in großem Maße vorhanden seien, wie heiße, junge Sterne oder das Zentrum einer Galaxis. Wollten wir Signale außerirdischer Intelligenz empfangen, sollten wir "zumindest ein paar Prozent darauf verwenden, auf Orte zu schauen, die im Sinne von biologischer Intelligenz vielleicht nicht besonders attraktiv sind, wo aber denkende Maschinen herumhängen könnten", empfiehlt Shostak, der seine Vorstellungen in seinem Aufsatz in der Fachzeitschrift Acta Astronautica beschrieben hat.


Der Kaiser! 04. Mär 2011

Das Gehirn ist was das angeht, sehr flexibel. Denk mal an Retina- oder Cochleaimplantate.

Der Kaiser! 04. Mär 2011

Musst du doch auch gar nicht. Denk mal an Fraktale.

Der Kaiser! 03. Mär 2011

Sein Beitrag. Nicht meiner.

Nero 26. Aug 2010

Bei deinem letzten Nebensatz kann ich dich nur bestätigen, denn "künstlich" und "kunst...

Top-OR 24. Aug 2010

*fröstel* ... so könnte es auch sein ...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Betriebs-System Engineer (Systemadministrator) (m/w)
    DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt am Main
  2. Teamleiter (m/w) Bedienerführung & Prozess-Software
    Synatec GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart
  3. Software Entwickler (TTS) (m/w)
    Continental AG, Villingen-Schwenningen
  4. Trainee für den Bereich IT / Business Processes (m/w)
    DMG MORI SEIKI Services GmbH, Bielefeld

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Freedesktop-Summit Desktops erarbeiten gemeinsam Wayland und KDBus
  2. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  3. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion

First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


    •  / 
    Zum Artikel