Befehlssatzerweiterung

AMDs 3DNow wird zum Auslaufmodell

In einem Blogeintrag hat AMD angekündigt, dass seine künftigen Prozessoren die hauseigene Befehlssatzerweiterung 3DNow nicht mehr unterstützen werden. Programmierer sollen, falls nicht längst geschehen, zu SSE wechseln. Ob 3DNow vorhanden ist, sollen auch die neuen Prozessoren per CPUID anzeigen.

Anzeige

Eigentlich ist der Schritt überfällig: Seit der Einführung mit dem Prozessor K6-2 im Jahr 1998 wurde AMDs 3DNow kaum genutzt. Zwar setzten einige Medienbearbeitungsprogramme und auch das Spiel Quake II darauf, durchsetzen konnte sich AMDs Befehlssatz aber nicht.

Deshalb zieht der Chiphersteller nun die Konsequenzen und empfiehlt einen Umstieg auf Intels SSE, das bis zur Version 4 die aktuellen K10-Prozessoren von AMD unterstützen. Dafür gibt es auch eine Anleitung im Anhang A von AMDs Programmierhandbuch (PDF), wo die 3DNow-Befehle und ihre Alternativen in SSE aufgeführt sind.

Ob 3DNow ganz abgeschafft wird, geht aus AMDs Blogeintrag nicht hervor. Dort ist nur die Rede davon, "bestimmte künftige Prozessoren" würden es nicht mehr unterstützen. Ob das für alle Exemplare der neuen Architekturen Bobcat und Bulldozer gilt, die zum Fusion-Programm gehören, ist damit nicht sicher, aber durch den frühen Hinweis wahrscheinlich.

Zwei Befehle bleiben erhalten

Zwei der zuletzt 26 Instruktionen von 3DNow sollen auch neuere AMD-CPUs verarbeiten können. Es handelt sich um PREFETCH und PREFETCHW, mit denen das Laden von Daten in den L1-Cache erzwungen werden kann. Diese beiden Instruktionen dienen nicht der SIMD-Verarbeitung von Daten, ihre Verwendung ist also von anderen SIMD-Befehlssätzen wie MMX oder SSE unabhängig.

Die Unterstützung der Prefetches geben künftige AMD-CPUs über eine Erweiterung des Befehls CPUID bekannt, die AMD in einem PDF dokumentiert hat. Diese Prozessoren zeigen dann an, dass sie 3DNow nicht mehr beherrschen, aber PREFETCH und PREFETCHW.

SSE kam schneller als gedacht 

JonnyFun 24. Aug 2010

Channel-what? Lass es 8 sein - gegen 800 auf meiner ati? Intel gab ja unlängst zu: GPUs...

plop 24. Aug 2010

Welche denn ?? Beweise bitte. http://www.golem.de/0706/52647.html http://de.wikipedia...

sdfsd 24. Aug 2010

Jo, bei uns sind auch nur Sockel A Athlon XPs im Einsatz. Hab jetzt meine Maschine mal...

jtsn 23. Aug 2010

Glide ist im Prinzip ein Subset von OpenGL. Das gab es dann später auch mit OpenGL...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  2. Social Media Manager (m/w)
    Hubert Burda Media, Offenburg
  3. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried
  4. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014: Unkomplizierter Kick ins WM-Finale
Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014
Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

Am 8. Juni 2014 bezieht die deutsche Nationalmannschaft ihr Trainingslager "Campo Bahia" in Brasilien, um einen Anlauf auf den Gewinn des WM-Pokals zu nehmen. Wer sichergehen will, dass es diesmal mit dem Titel klappt, kann zu Fifa Fußball-WM Brasilien 2014 greifen.

  1. Fifa WM 2014 Brasilien angespielt Mit Schweini & Co. nach Südamerika
  2. EA Sports Fifa kickt in Brasilien 2014

OpenSSL: Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed
OpenSSL
Wichtige Fragen und Antworten zu Heartbleed

Der Heartbleed-Bug in OpenSSL dürfte wohl als eine der gravierendsten Sicherheitslücken aller Zeiten in die Geschichte eingehen. Wir haben die wichtigsten Infos zusammengefasst.

  1. OpenSSL OpenBSD mistet Code aus
  2. OpenSSL-Lücke Programmierer bezeichnet Heartbleed als Versehen
  3. OpenSSL-Bug Spuren von Heartbleed schon im November 2013

A Maze 2014: Tanzen mit der Perfect Woman
A Maze 2014
Tanzen mit der Perfect Woman

Viele Spiele auf dem Indiegames-Festival A Maze 2014 wirkten auf den ersten Blick abwegig. Doch die kuriosen Konzepte ergeben Sinn. Denn hinter Storydruckern, Schlafsäcken und virtuellen Fingerfallen versteckten sich erstaunlich plausible Spielideen.

  1. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  2. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld
  3. Indie-Game NaissanceE Wenn der Ton das Spiel macht

    •  / 
    Zum Artikel