Surround-Headsets

Plantronics will den Gamingbereich erobern

Der Headsethersteller Plantronics will sich in Zukunft verstärkt den Bedürfnissen der Spieler widmen. Für den Anfang gibt es in Kooperation mit Dolby ein neues 7.1-Headset mit dem Namen Gamecom 777. Der Konsolenmarkt kommt etwas später.

Anzeige

Das Plantronics-Headset Gamecom 777 ist ein Kopfhörer samt Mikrofon, der den Eindruck eines 7.1-Boxen-Systems bieten soll. Er ist der Nachfolger des gleichnamigen Headsets, das nur ein 5.1-System simulieren kann. Das Headset besitzt nur zwei 40-mm-Lautsprecher. Den Rest erledigt ein kleines USB-Dongle, in dem die Technik für den Raumklang und den Sound allgemein sitzt. An dieser kleinen USB-Soundkarte wird das Headset über zwei 3,5-mm-Klinkenstecker angeschlossen, einer für das Mikrofon und der andere für den Ton. Neben dem Raumklang durch Spiele gehört zu dem Paket auch die vor einigen Monaten vorgestellte Sprachchatsoftware mit dem Namen Axon, die prinzipiell raumklangfähig ist.

  • Plantronics Gamingheadset Gamecom 777 mit der USB-Soundkarte, die 7.1-Sound an die Kopfhörer liefert. Das Mikrofon kann unter dem Bügel versteckt werden. Aus dem Headset wird dann ein weniger auffälliger Kopfhörer.
Plantronics Gamingheadset Gamecom 777 mit der USB-Soundkarte, die 7.1-Sound an die Kopfhörer liefert. Das Mikrofon kann unter dem Bügel versteckt werden. Aus dem Headset wird dann ein weniger auffälliger Kopfhörer.

Das Headset selbst ist mit PCs und Macs kompatibel. Die Axon-Software gibt es hingegen bisher nur für den PC. Erst im nächsten Jahr will Dolby so weit sein und die Software auch für Macs anbieten.

Die Nutzung der Axon-Software an sich ist kostenlos. Wer allerdings den Surround-Sprachchat nutzen möchte, muss einen jährlichen Beitrag zahlen. Beim Headset soll ein Coupon beiliegen, der die jährliche Rate auf 10 US-Dollar halbiert. Dafür gibt es auch fünf Surround-Chatrooms. Angenehmer Nebeneffekt für Nutzer ohne diese Zusatzlizenz: Sobald ein Nutzer mit Lizenz einen Chat erstellt, können auch andere Nutzer ausnahmsweise in Surround hören und die Chatteilnehmer verschiedenen Orten zuweisen. Das funktioniert mit der Software auch ganz gut, wie Dolby und Plantronics demonstrieren konnten. Allerdings boten die beiden Hersteller keinen Vergleich zu einem 5.1-Kopfhörer an. Und, an eine echte Surround-Anlage kommen die Headsets ohnehin nicht heran, auch wenn die Softwarelösung ortbare Ergebnisse liefert.

Die Axon-Software soll auch in Spiele direkt integriert werden, so dass die Positionen der Spieler in Echtzeit auch im Headset wahrnehmbar sind. Zudem kann auch die Entfernung dargestellt werden. Sollten die Spieler zum Beispiel in einem Fantasy-Spiel miteinander spielen, müssten sie sich auf weitere Entfernung gegenseitig anbrüllen. Umgesetzt wurde das aber noch nicht. Bisher nutzen nur eine Handvoll südostasiatische Spiele die Axon-Software direkt. Andere Titel folgen, so ein Dolby-Mitarbeiter. Darunter sollen auch größere Produktionen sein, Namen wurden aber nicht genannt.

Plantronics Headset Gamecom 777 soll für rund 100 Euro auf den Markt kommen. Als Erscheinungstermin wird September 2010 angepeilt.

Im nächsten Jahr will Plantronics dann auch den Konsolenmarkt erobern. Geplant sind mehrere Headsets für Konsolen wie die Xbox 360, eines sogar drahtlos und mit Surround-Sound, und ein spezielles für die Playstation 3, das mit Bluetooth funktionieren soll. Die Preise sollen ab etwa 30 Euro für Einsteigerheadsets losgehen. Genaues zu den Produkten wird es aber erst 2011 geben. Möglicherweise schon zur CES. Sicher ist das aber noch nicht.


Konsument 22. Aug 2010

bei HardOCP -http://www.hardocp.com/article/2010/05/11...

Mac Jack 22. Aug 2010

Aye, gute Kopfhörer und ne X-Fi, mehr braucht man nicht. Da stinkt jedes „Surround...

Smyth 21. Aug 2010

Dolby Headphone und Konsorten sind definitiv nicht brauchbar. Dann eher sowas: http://www...

t3d_et 21. Aug 2010

Nein, ist es nicht. Der oben verlinkte Wikipedia-Artikel ist zwar nicht so der bringer...

deine_Mudda 21. Aug 2010

Skype in 7.1?

Kommentieren


Schottenland.de / 26. Aug 2010

Headset Preisvergleich



Anzeige

  1. Oracle RightNow Administrator (m/w)
    Media-Saturn E-Business Concepts & Services GmbH, Ingolstadt
  2. Web-Entwickler (m/w)
    NEXUS Netsoft, Langenfeld
  3. Entwicklungsingenieur (m/w) Systemarchitektur / Systems Engineering
    Diehl BGT Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee
  4. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Bleichenbacher-Angriff TLS-Probleme in Java
  2. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  3. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel