Mindjack: Actionlastiges Körperrauben in der Zukunft

Mindjack

Actionlastiges Körperrauben in der Zukunft

In der Zukunft des japanischen Konsolenspiels Mindjack sind Headsets weit verbreitet und bergen ein gefährliches Geheimnis. Der Held des Spiels kommt dahinter, lernt es für sich zu nutzen und muss eine riesige Verschwörung aufdecken - dabei kann jederzeit zwischen Einzel- und Mehrspielermodus gewechselt werden.

Anzeige

Entwickelt wird Mindjack vom japanischen Studio Feelplus, das gemeinsam mit Mistwalker das Rollenspiel Lost Odyssey produzierte. Mindjack ist ein Third-Person-Shooter, bei dem sich der Spieler durch ein Science-Fiction-Szenario schießen muss.

Ein übermächtiger Hersteller kann mit seinen weit verbreiteten Headsets Menschen zu willigen Sklaven machen und auch zeitweilig das Bewusstsein anderer in sie hineinprojizieren. Das findet der Protagonist der Story heraus und soll deshalb beseitigt werden. Allerdings hat er noch ein Ass im Ärmel, denn er kann das Mindjacking selbst nutzen.

Beim Aufdecken der großen Verschwörung müssen nicht nur menschliche Gegner, sondern auch Kampfroboter, Drohnen und tierische Cyborgs niedergekämpft werden. Sobald sie ausreichend verletzt wurden, können sie beeinflusst oder übernommen werden. Werden sie beeinflusst, unterstützen sie den Spieler für eine Weile und kämpfen für ihn. Wird ein Gegner oder ein Zivilist hingegen übernommen, steuert man sie direkt und lässt den eigenen Körper für eine Weile zurück.

Mit den im Spielverlauf gesammelten Erfahrungspunkten können die Mindjack-Fähigkeiten verbessert werden. So ist es dann etwa möglich, drei statt nur zwei Gegner auf seine Seite zu ziehen. Oder die Zeit, in der ein Opfer kontrolliert werden kann, verlängert sich.

Wer die Geschichte nicht alleine durchspielen will, kann sich jederzeit menschliche Mitstreiter oder Gegenspieler ins Spiel holen. Im Multiplayermodus von Mindjack können bis zu vier Spieler kooperativ und bis zu acht Spieler (vier gegen vier) gegeneinander zum wilden Körperwechsel antreten.

  • Mindjack - es wird viel geballert. (Bild: Eidos/Square-Enix)
  • Mindjack spielt in der Zukunft. (Bild: Eidos/Square-Enix)
  • Mindjack (Bild: Eidos/Square-Enix)
  • Mindjack - im Multiplayermodus können bis zu acht Spieler mitmachen. (Bild: Eidos/Square-Enix)
  • Mindjack - ein verwundeter Gegner wird zum Kollegen gemacht. (Bild: Eidos/Square-Enix)
  • Mindjack - auch diesen Gesellen kann man übernehmen. (Bild: Eidos/Square-Enix)
Mindjack - es wird viel geballert. (Bild: Eidos/Square-Enix)

Wenn alle Mitglieder eines Teams zu verletzt sind, sich nicht mehr gegenseitig heilen können und auch keine Wirtskörper mehr finden, dann haben sie verloren. Gegnerische Spieler auf der Suche nach einem zu übernehmenden Körper erscheinen als rote Wolken.

Mindjack nur für die Xbox 360 oder Playstation 3 (PS3) soll im Laufe des Jahres 2011 erscheinen. Eine PC-Version ist nicht geplant, hieß es seitens des Publishers Square-Enix/Eidos auf der Gamescom. Außerdem sind keine Kämpfe über Konsolengrenzen hinweg möglich.


elgooG 20. Aug 2010

Lustig, musste auch sofort an Applessed denken. :D Manipulation von Menschen durch...

irata_ 20. Aug 2010

Also ich habe kurz an Syndicate denken müssen, weiß auch nicht wieso. Vielleicht weil...

Kein Kostverächter 20. Aug 2010

Seit ich von Satan besessen bin, kann ich meinen Kopf sogar um 360° drehen, sogar...

Missingno 20. Aug 2010

'more said

Missingno 20. Aug 2010

Und wo haben die Entwickler von Geist geklaut? ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemadministrator (m/w) Windows
    KDO Personaldienste, Oldenburg
  2. Gruppenleiter (m/w) für Software-Qualitätsmanagement
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen bei Stuttgart
  3. SAP Business Process Expert (m/w)
    Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt
  4. Consultant Software Asset Management (SAM) für Microsoft (m/w)
    FRITZ & MACZIOL group, deutschlandweit

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Makesmith CNC

    CNC-Fräse als Bausatz für 300 US-Dollar

  2. Sony

    Kamerasensor für mondlose Nächte

  3. Google Security Key

    Einfache Zwei-Faktor-Authentifizierung für Google-Dienste

  4. Festgelötetes RAM

    Apple verhindert Aufrüstung des Mac Mini

  5. Hoverboard

    Schweben wie Marty McFly

  6. Nepton 120XL und 240M

    Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser

  7. Deutsche Telekom

    Umstellung auf VoIP oder Kündigung erst ab 2017

  8. HTC

    Desire 820 Mini mit Quad-Core-Prozessor und 5-Zoll-Display

  9. Merkel auf IT-Gipfel

    Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig

  10. Elektromobilität

    Die Chipkarte für die Ladesäule



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

Dell Latitude 12 Rugged Extreme im Test: Convertible zum Fallenlassen
Dell Latitude 12 Rugged Extreme im Test
Convertible zum Fallenlassen
  1. Lenovo Neues Thinkpad Helix wird dank Core M lüfterlos
  2. PLA, ABS und Primalloy 3D-Druckermaterial und M-Discs von Verbatim
  3. Samsung Curved Display Gebogener 21:9-Monitor für PCs

Kazam Tornado 348 ausprobiert: Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display
Kazam Tornado 348 ausprobiert
Das dünnste Smartphone der Welt hat ein versichertes Display

    •  / 
    Zum Artikel