WeTab: Keine Zwangswerbung mehr geplant

WeTab

Keine Zwangswerbung mehr geplant

Die auf der WeTab-Oberfläche platzierten Werbewidgets können künftig vom Anwender problemlos gelöscht werden. Das bestätigte WeTab-Geschäftsführer Tore Meyer.

Anzeige

Es wird keine Zwangswerbung auf dem WeTab geben, so Meyer im Gespräch mit Golem.de. Auf der Pinnwand genannten Benutzeroberfläche werden je nach Distributor weiterhin Werbewidgets platziert. Die Widgets können jedoch künftig vom Anwender einfach gelöscht werden, hat WeTab mit seinen Distributoren vereinbart.

Das sei auch eine Reaktion auf die Kritik von Nutzern, bestätigte Meyer. Ursprünglich war vorgesehen, dass die Widgets nicht von der Pinnwand entfernt, sondern nur versteckt werden können.

Meyer bestätigte ebenfalls, dass Medion vor allem für die Auslieferung sowie für den Support und den Service des Tablet-PCs zuständig sei. "Wir freuen uns, einen so zuverlässigen Partner vor allem für den Support zu gewinnen," so Meyer. Die Entscheidung darüber, welche Handelsketten das WeTab letztlich ausliefern werden, liege aber bei WeTab.

Die Auslieferung soll wie geplant ab dem 21. September 2010 stattfinden.


BWLer 21. Aug 2010

Nochmal zur reinen BWL. Du vergleichst zwei verschieden ausgestattete Gräte nur am Preis...

Netspy 21. Aug 2010

Das X steht laut Apple für die 10. Version und alles andere ist ein netter Zufall...

kwerti 20. Aug 2010

Huh? Software ist auf dem Mac teurer? Ich hoffe du meinst jetzt nicht den Mac selber...

Atalanttore 20. Aug 2010

Danke, aber inzwischen bin ich schon weiter. Siehe: http://wetab.mobi/ueber-uns Die WeTab...

Fatal3ty 20. Aug 2010

Im Internet lässt sich alle Werbungen durch Adblock Plus blocken lassen. Zeitungen...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP-Programmierer (m/w)
    Klingelnberg GmbH, Hückeswagen (Großraum Köln)
  2. Informatiker/in / Ingenieur/in / Fachinformatiker/in
    Bayerisches Landeskriminalamt, München
  3. Experte/-in IT Security / Network / Infrastructure
    ZF Friedrichshafen AG, Friedrichshafen
  4. SAP-Basis-Administrator (m/w)
    Neoperl GmbH, Müllheim (zwischen Freiburg und Basel)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bewegungsprofile

    Dobrindt wegen "Verkehrs-Vorratsdatenspeicherung" kritisiert

  2. Anonymisierung

    Facebook ist im Tor-Netzwerk erreichbar

  3. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig

  4. Günther Oettinger

    EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle

  5. Ruhemodus

    Noch ein Bug in Firmware 2.0 der Playstation 4

  6. VDSL2-Nachfolgestandard

    Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest

  7. Ego-Shooter

    Bethesda hat Prey 2 eingestellt

  8. Keine Bußgelder

    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen

  9. Kinox.to

    GVU will Bitshare und Freakshare offline nehmen lassen

  10. Bungie

    Destiny und der Gesundheitsbalken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

OS X Yosemite im Test: Continuity macht den Mac zum iPhone-Helfer
OS X Yosemite im Test
Continuity macht den Mac zum iPhone-Helfer
  1. OS X 10.10 Yosemite ist da
  2. Betriebssystem Apple bringt dritte öffentliche Beta von OS X 10.10
  3. Apple OS X Yosemite - die zweite öffentliche Beta ist da

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

    •  / 
    Zum Artikel