Anzeige
NXP-Sicherheitschips für den deutschen Personalausweis
NXP-Sicherheitschips für den deutschen Personalausweis

Elektronischer Personalausweis

NXP liefert Mikrocontrollerchip (Update)

Der Mikrocontrollerchip für den neuen deutschen elektronischen Personalausweis kommt von einem niederländischen Unternehmen. NXP Semiconductors gab heute seine Auswahl durch das Bundesinnenministerium bekannt.

Der niederländische Chiphersteller NXP Semiconductors wird den Sicherheitsmicrocontroller für den neuen elektronischen Personalausweis in Deutschland liefern. Wie das Unternehmen bekanntgab, sei der Chiphersteller von der deutschen Regierung ausgewählt worden. "Das ist für uns ein ganz wichtiger Erfolg", sagte Rüdiger Stroh, Vorsitzender der Geschäftsführung von NXP Deutschland. Die Sicherheitschips würden von NXPs in Hamburg entwickelt und auch hierzulande produziert, hieß es weiter. NXP Semiconductors ist eine Ausgründung aus dem Philips-Konzern.

Anzeige

Bestellt hat das Bundesinnenministerium den kontaktlosen Mikrocontroller-Chip des Typs SmartMX. Die SmartMX-Plattform von NXP umfasst Sicherheitsmerkmale zum Schutz vor Reverse Engineering und vor Angriffsszenarien mit Licht und Laser sowie eine Hardware-Firewall, um besondere Speicherbereiche des Chips zu schützen. Die SmartMX-Chips von NXP sind in einem Gehäuse von 250 µm Dicke lieferbar.

Der Chip entspricht dem Standard ISO 14443, dem Standard für kontaktlose Interfaces, und hat das Sicherheitslevel EAL5+. Der SmartMX-Chip kann 848 Kilobit pro Sekunde übertragen. Der Datenerhalt wird über 20 Jahre garantiert. "Es handelt sich nicht um einen RFID-Chip", sagte NXP-Sprecherin Birgit Ahlborn Golem.de auf Anfrage.

Starttermim im November 2010

Der E-Personalausweis soll nach offiziellen Planungen ab dem 1. November 2010 nach Deutschland kommen. Der Ausweis im Scheckkartenformat wird auch einen elektronischen Identitätsnachweis bieten, mit dem sich der Nutzer per Lesegerät über das Internet elektronisch ausweisen kann. Auch eine elektronische Signatur kann auf dem Ausweischip gespeichert werden. In den kommenden zehn Jahren würden voraussichtlich mehr als 60 Millionen neue Personalausweise in Deutschland ausgestellt, erwartet NXP.

Bürgerrechtler lehnen den elektronischen, biometrischen Personalausweis ab, auf dem die biometrischen Daten des Gesichts erfasst sind. Der Chaos Computer Club rät zudem, auf die freiwillige Abgabe der Fingerabdrücke zu verzichten. Der CCC befürchtet jedoch, dass die Meldestellen Bürgern die Zustimmung abnötigen werden.

Nachtrag vom 19. August 2010, 17:10 Uhr:

Infineon, ebenfalls Hersteller von Sicherheitsmicrocontrollern, geht fest davon aus, zweiter Chipzulieferer zum Personalausweis zu werden. Die Gespräche zur Auftragsvergabe seien weit fortgeschritten, sagte der Chef der Chipkarten- und Sicherheitsaktivitäten bei Infineon, Helmut Gassel, Golem.de: "Wir gehen fest davon aus, einer der beiden Chip-Zulieferer zum Personalausweis zu sein." Infineon biete den Sicherheitscontroller der SLE-78-Serie, das Betriebssystem, das Chipgehäuse mit Kontaktlos-Schnittstelle und das Inlay mit Funkantenne.


eye home zur Startseite
harharhar 10. Nov 2010

Jau, habe auch noch den "alten" Perso bekommen, nachdem ich den Verlängerungstermin um...

Antje Heuschreck 02. Sep 2010

Steht in WIKI auch, dass NXP ein paar Heuschrecken gehört, die z.B. 2008 ein gut gehendes...

cn0MMnb 19. Aug 2010

Solange eine Firma auf Security by obscurity setzt sind deren Produkte nicht zu...

Bullet No. 1 19. Aug 2010

Jupp, davor hab ich auch schon Angst. :-(

345ü 19. Aug 2010

und Minister NXP 'Spenden' überwiesen hat.

Kommentieren



Anzeige

  1. Information Security Specialist (m/w)
    DAW SE, Ober-Ramstadt bei Darmstadt
  2. IT-Systemadministrator (m/w)
    PRÜFTECHNIK AG, Ismaning Raum München
  3. Product Manager für den FleetBoard Store (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart
  4. Koordinator/in für ?-ffentlichkeitsarbeit und IT
    Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, München

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Gehalt.de

    Was Frauen in IT-Jobs verdienen

  2. Kurzstreckenflüge

    Lufthansa verspricht 15 MBit/s für jeden an Bord

  3. Anonymisierungsprojekt

    Darf ein Ex-Geheimdienstler für Tor arbeiten?

  4. Schalke 04

    Erst League of Legends und nun Fifa

  5. Patentverletzungen

    Qualcomm verklagt Meizu

  6. Deep Learning

    Algorithmus sagt menschliche Verhaltensweisen voraus

  7. Bungie

    Destiny-Karriere auf PS3 und Xbox 360 endet im August 2016

  8. Vive-Headset

    HTC muss sich auf Virtual Reality verlassen

  9. Mobilfunk

    Datenvolumen steigt während EM-Spiel um 25 Prozent

  10. Software Guard Extentions

    Linux-Code kann auf Intel-CPUs besser geschützt werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IT und Energiewende: Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
IT und Energiewende
Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
  1. Smart Meter Bundestag verordnet allen Haushalten moderne Stromzähler
  2. Intelligente Stromzähler Besitzern von Solaranlagen droht ebenfalls Zwangsanschluss
  3. Smart-Meter-Gateway-Anhörung Stromsparen geht auch anders

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

  1. Re: Es geht nur um DRM bzw. Kopierschutz

    Apfelbrot | 18:37

  2. Re: Wow...

    wHiTeCaP | 18:32

  3. Re: Merkt man das?

    tg-- | 18:31

  4. Re: Sind Sie ein Terrorist?

    plutoniumsulfat | 18:28

  5. Re: Dvb-c

    johnripper | 18:28


  1. 18:37

  2. 17:43

  3. 17:29

  4. 16:56

  5. 16:40

  6. 16:18

  7. 16:00

  8. 15:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel