Pogoplug

Externe Festplatten werden zum WLAN-Server

Das Pogoplug ist ein USB-Adapter für externe Festplatten, der sie über Ethernet und einen Router an das Internet anbindet. Dank eines IP-Forwarding-Dienstes lässt sich die Festplatte von außen unter einer festen Adresse ansprechen. Nun hat das Unternehmen auch noch einen WLAN-Adapter als Zubehör für das Pogoplug vorgestellt. Damit ist die Einheit unabhängig von der Ethernet-Verkabelung.

Anzeige

Das Pogoplug kann mit seinen vier USB-2.0-Anschlüssen mit ebenso vielen Festplatten verbunden werden. Einen dieser Steckplätze verbraucht das neue WLAN-Modul, das mit IEEE 802.11 b/g/n arbeiten kann. Wahlweise kann das Pogoplug auch über Gigabit-Ethernet mit dem Heimnetzwerk verbunden werden. Die Festplatten dürfen wahlweise sowohl mit NTFS, FAT32 als auch HFS+ und EXT-2/EXT-3 formatiert werden.

  • Pogoplug mit WLAN-Stecker
Pogoplug mit WLAN-Stecker

Der ins Pogoplug integrierte Webserver erlaubt die Konfiguration des kleinen Geräts. Je nach Speicherinhalt der Festplatten können im Browser Diashows oder Videos abgespielt werden. Auch eine Suchfunktion über alle angeschlossenen Festplatten hinweg wurde eingebaut.

Wer die Daten auf den angeschlossenen Geräten online veröffentlichen will, kann den DynDNS-Dienst des Herstellers nutzen. Eine Datenfreigabefunktion erlaubt über ein Adressbuch auch die Weitergabe an einen ausgewählten Benutzerkreis. Der Preis des Pogoplug liegt bei 100 US-Dollar, der WLAN-Adapter kostet 30 US- Dollar.


WhatTheHack 22. Aug 2010

Der hat ja nich mal USB 3.0 *duck und wech* :P

WhatTheHack 22. Aug 2010

Klingt "Balla Balla" - dann dürfte ich ja keinen Homepageserver 24/7 aufm pc laufen...

Josh 19. Aug 2010

Es gibt kein Konfigurations-Utility für Linux. Wenn's aber einmal eingerichtet ist...

st0rm 19. Aug 2010

goil. ymmd!

bobb 19. Aug 2010

öhm, ja! solange das gerät am zweitwohnsitz steht ist alles super: man hat ein nas, kann...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Auditor IT (m/w)
    Bertelsmann SE & Co. KGaA, Gütersloh
  2. Consultant (m/w) Daten- und Prozessmanagement
    Seven2one Informationssysteme GmbH, Karlsruhe
  3. Solution Manager (m/w)
    TecAlliance GmbH, Köln
  4. Head of Customer Service (m/w)
    Nemetschek Allplan Deutschland GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Ruhemodus

    Noch ein Bug in Firmware 2.0 der Playstation 4

  2. VDSL2-Nachfolgestandard

    Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest

  3. Ego-Shooter

    Bethesda hat Prey 2 eingestellt

  4. Keine Bußgelder

    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen

  5. Kinox.to

    GVU will Bitshare und Freakshare offline nehmen lassen

  6. Bungie

    Destiny und der Gesundheitsbalken

  7. Galaxy A3 und A5

    Samsungs dünne Smartphones im Metallkleid

  8. MSI GT80 Titan

    Erstes Gaming-Notebook mit mechanischer Tastatur

  9. Ministerpräsident

    Viktor Orbán zieht Internetsteuer für Ungarn zurück

  10. Spielentwickung

    Engine-Trends jenseits der Grafik



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



iPad Air 2 im Test: Toll, aber kein Muss
iPad Air 2 im Test
Toll, aber kein Muss
  1. Tablet Apple verdient am iPad Air 2 weniger als am Vorgänger
  2. iFixit iPad Air 2 - wehe, wenn es kaputtgeht
  3. iPad Air 2 Benchmark Apples A8X überrascht mit drei Prozessor-Kernen

Test Civilization Beyond Earth: Die Zukunftsrunde mit der Schuldenfalle
Test Civilization Beyond Earth
Die Zukunftsrunde mit der Schuldenfalle
  1. Civ Beyond Earth Benchmark Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle
  2. Take 2 34 Millionen GTA 5 ausgeliefert

Aquabook 3: Das wassergekühlte Gaming-Notebook
Aquabook 3
Das wassergekühlte Gaming-Notebook
  1. Nepton 120XL und 240M Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser
  2. DCMM 2014 Wenn PC-Gehäuse zu Kunstwerken werden

    •  / 
    Zum Artikel