Pogoplug

Externe Festplatten werden zum WLAN-Server

Das Pogoplug ist ein USB-Adapter für externe Festplatten, der sie über Ethernet und einen Router an das Internet anbindet. Dank eines IP-Forwarding-Dienstes lässt sich die Festplatte von außen unter einer festen Adresse ansprechen. Nun hat das Unternehmen auch noch einen WLAN-Adapter als Zubehör für das Pogoplug vorgestellt. Damit ist die Einheit unabhängig von der Ethernet-Verkabelung.

Anzeige

Das Pogoplug kann mit seinen vier USB-2.0-Anschlüssen mit ebenso vielen Festplatten verbunden werden. Einen dieser Steckplätze verbraucht das neue WLAN-Modul, das mit IEEE 802.11 b/g/n arbeiten kann. Wahlweise kann das Pogoplug auch über Gigabit-Ethernet mit dem Heimnetzwerk verbunden werden. Die Festplatten dürfen wahlweise sowohl mit NTFS, FAT32 als auch HFS+ und EXT-2/EXT-3 formatiert werden.

  • Pogoplug mit WLAN-Stecker
Pogoplug mit WLAN-Stecker

Der ins Pogoplug integrierte Webserver erlaubt die Konfiguration des kleinen Geräts. Je nach Speicherinhalt der Festplatten können im Browser Diashows oder Videos abgespielt werden. Auch eine Suchfunktion über alle angeschlossenen Festplatten hinweg wurde eingebaut.

Wer die Daten auf den angeschlossenen Geräten online veröffentlichen will, kann den DynDNS-Dienst des Herstellers nutzen. Eine Datenfreigabefunktion erlaubt über ein Adressbuch auch die Weitergabe an einen ausgewählten Benutzerkreis. Der Preis des Pogoplug liegt bei 100 US-Dollar, der WLAN-Adapter kostet 30 US- Dollar.


WhatTheHack 22. Aug 2010

Der hat ja nich mal USB 3.0 *duck und wech* :P

WhatTheHack 22. Aug 2010

Klingt "Balla Balla" - dann dürfte ich ja keinen Homepageserver 24/7 aufm pc laufen...

Josh 19. Aug 2010

Es gibt kein Konfigurations-Utility für Linux. Wenn's aber einmal eingerichtet ist...

st0rm 19. Aug 2010

goil. ymmd!

bobb 19. Aug 2010

öhm, ja! solange das gerät am zweitwohnsitz steht ist alles super: man hat ein nas, kann...

Kommentieren



Anzeige

  1. Global Solutions Architect - Medical (m/w)
    Kontron Europe GmbH, Augsburg
  2. (Senior) IT-Administrator / Systemadministrator (m/w)
    dgroup GmbH, Hamburg
  3. Spezialist / Spezialistin IT-Revision
    Bremer Landesbank, Bremen
  4. Software-Entwickler (m/w)
    DiIT AG, Krailing bei München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Smartphone-Hersteller Xiaomi

    Wie Apple, nur anders

  2. CockroachDB

    Die Datenbank, die alles überleben soll

  3. Samsung

    Galaxy Note 2 erhält Update auf Android 4.4.2

  4. Sicherheit

    Apple dementiert Hintertüren in iOS

  5. Robotik

    Die Hand bekommt einen sechsten und siebten Finger

  6. Soziales Netzwerk

    Speichern zum Späterlesen bei Facebook

  7. Black-Hat-Konferenz

    Vortrag über Tor-Sicherheitsprobleme zurückgezogen

  8. Auftragshersteller

    Apple lässt 80 Millionen größere iPhones herstellen

  9. iTunes 12 und Yosemite Beta 4

    Alles wird flach geklopft

  10. Mi4

    Xiaomi stellt neues Smartphone mit Tophardware vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Let's Player: "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
Let's Player
"Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  1. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen
  2. Dieselstörmers angespielt Diablo plus Diesel
  3. Quo Vadis Computec Media übernimmt Mehrheit an Aruba Events

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  2. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein
  3. Cyanogenmod-Smartphone Weitere Käufer erhalten das Oneplus One

Android Wear: Pimp my watch
Android Wear
Pimp my watch
  1. Android Wear API für Watch Faces soll bald kommen
  2. Google Camera App Kamera-Fernbedienung für Android Wear
  3. Android Wear Erstes Custom-ROM für LGs G Watch erschienen

    •  / 
    Zum Artikel