Crytek: "Das letzte Wort hat Cevat Yerli"
Sean P. Tracy, Crytek

Crytek

"Das letzte Wort hat Cevat Yerli"

GDC

Lichtquellen bis zum Abwinken, Stereoskopie, Echtzeitphysik und künstliche Intelligenz sind nur einige Merkmale der Cryengine 3, die das Frankfurter Entwicklerstudio Crytek derzeit in Köln vorstellt. Golem.de hat sie näher angeschaut.

Anzeige

Wann ist ein Level für ein Actionspiel wie Crysis 2 fertig? Die Frage klingt banal, ist sie aber nicht - denn mit den Möglichkeiten etwa der Cryengine 3 könnte ein Spieldesigner nahezu unbegrenzt viel Zeit damit zubringen, hier die Beleuchtung zu optimieren und dort eine Farbnuance anzupassen. Er kann problemlos Wochen investieren, um Vorgaben für das Verhalten der Gegner einzubauen, und dann auch noch darauf achten, dass stereoskopische Tiefe möglichst effektvoll wirkt.

Aber irgendwann muss die Arbeit abgeschlossen sein - und das entscheidet bei Crytek einer der Chefs. "Cevat Yerli ist unser Kreativdirektor, er nimmt jeden Level unter die Lupe und spricht mit jedem Designer darüber, um sicherzustellen, dass seine Vorstellungen umgesetzt werden. Es ist sein Spiel", erzählte Sean P. Tracy, Cryteks aus Kanada stammender Senior Field Applications Engineer, im Gespräch mit Golem.de.

Auf der GDC Europe und der Gamescom 2010 zeigt Tracy, was der Sandbox-Editor der Cryengine 3 derzeit alles an Möglichkeiten bietet, damit der Levelbau möglichst effektiv abläuft. Crytek entwickelt die hauseigene Technologie ständig weiter - bei einer ähnlichen Präsentation auf der Spielemesse E3 im Juli 2010 musste Tracy beispielsweise die Befehle zum Umschalten der Stereoskopieeffekte noch von Hand eintippen, jetzt kann er das in einem kleinen Menü mit wenigen Mausklicks erledigen.

Mit dem zunehmend mächtigen Editor nehmen allerdings auch die Möglichkeiten zu, sich im Detail zu verlieren. So zeigte Tracy, wie viel Aufwand beispielsweise darin steckt, in einer großen Halle festzulegen, an welchem Ort sich ein Gegner wie verhält. Im konkreten Fall kann das an einen "Predator" erinnernde Biest auch noch mit einem eleganten Schwung in die nächsthöhere Etage hüpfen, so dass die Entwickler mit gelben - später im Spiel natürlich nicht sichtbaren - Markierungen festlegen, von wo aus das Monster abspringt und wo es landet. Um für so viel Überblick wie möglich zu sorgen, werden die unterschiedlichen Funktionen etwa für Licht, Begrenzungen oder Auslöser für ein Skript jeweils mit anderen Farben gekennzeichnet.

Crytek investiert viel Zeit in die Weiterbildung der Designer, die regelmäßig mit den erweiterten Fähigkeiten des Editors umgehen lernen müssen. Die Zeit, die ein Designer pro Level benötigt, hat sich dabei im Laufe der Jahre nicht grundlegend geändert - allerdings schaffen die Entwickler Werke mit deutlich mehr Detailtiefe.


DudeDerChef 28. Aug 2010

Nein das sieht mir nicht nach einem 40" aus. Es wird ein 37C750 sein von Samsung. 3D...

dp 20. Aug 2010

Die Info ist zwar schon ein Jahr alt, aber auf der letzten GDC habe ich mit jemanden aus...

horace 18. Aug 2010

die meisten spielephysikengines nehmen sehr viele abkürzungen um linear (O(n)) zu...

asdfgh 17. Aug 2010

Oder Kamera mit dem Bildschirm syncen und gleich stereoskopisch an die Leser weitergeben *G*

Hotohori 17. Aug 2010

Genau deswegen müssen die Designer wohl auch ständig Weitergebildet werden um die...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP SD / CRM Inhouse Berater (m/w)
    Thalia Holding GmbH, Hagen
  2. SAP-Berater verschiedene Module (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Mannheim, Sindelfingen bei Stuttgart
  3. Software-Ingenieure (m/w) für Java-Technologien
    Zühlke Engineering GmbH, Hamburg, Hannover
  4. User Experience Designer (m/w)
    Nemetschek Allplan Systems GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Schnell, aber ungenau

    Roboter springt im Explosionsschritt

  2. Urteil

    Foxconn-Arbeiter wegen iPhone-6-Diebstahl verhaftet

  3. Weniger Consumer-Notebooks

    Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab

  4. XSS

    Cross-Site-Scripting über DNS-Records

  5. Venue 8 7000

    6-mm-Tablet wird mit Dell Cast zum Desktop

  6. HTML5-Videostreaming

    Netflix arbeitet an Linux-Unterstützung

  7. iPhone 6 und iPhone 6 Plus im Test

    Aus klein mach groß und größer

  8. Cloudflare

    TLS-Verbindungen ohne Schlüssel sollen Banken schützen

  9. Kein britisches Modell

    Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung

  10. Telecom Billing

    Bundesnetzagentur schaltet eine SMS-Abzocke ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Galaxy Note Edge im Hands On: Das erste Smartphone mit sinnvoll gebogenem Display
Galaxy Note Edge im Hands On
Das erste Smartphone mit sinnvoll gebogenem Display
  1. Phicomm Passion im Hands On Anständiges Full-HD-Smartphone mit 64-Bit-Prozessor
  2. Interview mit John Carmack "Gear VR ist das Tollste, was ich in 20 Jahren gemacht habe"
  3. Nokia Lumia 735 Das OLED-Weitwinkel-Selfie-Phone

NFC: Apple Pay könnte sich auszahlen
NFC
Apple Pay könnte sich auszahlen
  1. Visa Europe Verhandlungen für Apple Pay in Europa laufen
  2. NFC in der Analyse Probleme und Chancen der Nahfunktechnik
  3. Apple Smartwatch soll eigenen App Store bekommen

Amazons Fire Phone im Kurztest: Überzeugendes Bedienungskonzept und clevere Funktionen
Amazons Fire Phone im Kurztest
Überzeugendes Bedienungskonzept und clevere Funktionen
  1. Buchpreisbindung Buchhandel erzwingt höheren Preis bei Amazon
  2. Amazon-Tablet Neues Fire HD mit 6 Zoll für 100 Euro
  3. Streaming-Box im Kurztest Fire TV läuft jetzt mit deutschen Amazon-Konten

    •  / 
    Zum Artikel