Anzeige
Android-Logo
Android-Logo

Sicherheit

Fingerspuren enthüllen Mustersperre von Android-Smartphones

Die Mustersperre von Android-Smartphones lässt sich leicht knacken. Fingerspuren zeigen das gemalte Muster, womit der Zugangsschutz nicht besonders sicher ist. Mit Hilfe von Fotos lassen sich die Fingerspuren analysieren und das gewählte Muster herausfinden, berichten Forscher der Universität von Pennsylvania.

Wenn ein Android-Smartphone mit einer Mustersperre geschützt ist, muss der Nutzer auf dem Touchscreen auf maximal neun Punkte verteilt ein Muster zeichnen, um den Schutz zu deaktivieren. Der Anwender kann das Muster frei wählen. Dabei hinterlassen Fingerspuren einen dünnen Fettfilm, über den sich das Muster nachträglich identifizieren lässt. Damit ist die Mustersperre kein besonders sicherer Schutz, um Unbefugte von den Gerätedaten fernzuhalten. Nach Berechnungen der Forscher sind bis 389.112 unterschiedliche Muster möglich.

Anzeige

Die Ergebnisse präsentierten Forscher der Universität von Pennsylvania auf dem vierten WOOT, dem Workshop on Offensive Technologies, in Washington D.C. (PDF-Direktdownload). Sie fotografierten die Touchscreens der betroffenen Android-Geräte und konnten anhand der Fotos unter Einsatz von Bildbearbeitungssoftware erkennen, welches Muster auf dem Bildschirm gemalt wurde. Damit ließ sich der Musterschutz recht leicht aushebeln, auch wenn es manchmal einigen Aufwand bedarf, um die Fingerspuren anzeigen zu können.

Nach Aussage der Forscher gelang es nicht immer, das Muster zweifelsfrei zu erkennen. Manchmal konnten nur Teile des gewählten Musters sicher erkannt werden. Hier hängt es auch damit zusammen, für welches Muster sich der Anwender entschieden hat. Bei einigen Android-Versionen gibt es nur den Musterschutz, um das Gerät vor Zugriffen zu schützen. Mit Android 2.2 kam eine PIN-Abfrage dazu.


eye home zur Startseite
Squirrel 17. Aug 2010

Das Galaxy S lässt sich auch ganz gut mit den Fingernägeln bedienen. Um das...

Friseuse 17. Aug 2010

Full ack

Epaminaidos 17. Aug 2010

Mein Android hatte das Problem, dass es sich ständig in der Tasche entsperrt. Das lässt...

Herrmann X. 16. Aug 2010

Wenn man sein Smartphone nicht gerade unbeaufsichtigt herumliegen läßt. Dann kann ein...

Kommentieren



Anzeige

  1. Java-Entwickler (m/w)
    Jetter AG, Ludwigsburg
  2. Systembetreuer RBL / Mobile Solutions (m/w)
    Die Länderbahn GmbH DLB, Neumark, Dresden
  3. Teamleiter Software-Entwicklung (m/w)
    GIGATRONIK Köln GmbH, Köln
  4. CIO / Head of IT (m/w)
    über JobLeads GmbH, Bodensee

Detailsuche



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. NEU: 6 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Der Hobbit, Der Herr der Ringe, Departed, Conjuring, Gran Torino)
  2. VORBESTELLBAR: Ultimate Collector’s Edition Harry Potter – inkl. Steelbooks und Sammlerstücke (exklusiv bei Amazon.de) [Blu-ray] [
    149,99€
  3. VORBESTELLBAR: X-Men Apocalypse [Blu-ray]
    18,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Pikes Peak

    Eiswürfelgekühlter Tesla Model S bricht Rennrekord

  2. Betriebssystem

    Noch einen Monat Gratis-Upgrade auf Windows 10

  3. Anki Cozmo

    Kleiner Roboter als eigensinniger Spielkamerad

  4. Alfieri

    Maserati will Elektrosportwagen bauen

  5. Google Bloks

    Programmcode zum Anfassen

  6. Gehalt.de

    Was Frauen in IT-Jobs verdienen

  7. Kurzstreckenflüge

    Lufthansa verspricht 15 MBit/s für jeden an Bord

  8. Anonymisierungsprojekt

    Darf ein Ex-Geheimdienstler für Tor arbeiten?

  9. Schalke 04

    Erst League of Legends und nun Fifa

  10. Patentverletzungen

    Qualcomm verklagt Meizu



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IT und Energiewende: Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
IT und Energiewende
Fragen und Antworten zu intelligenten Stromzählern
  1. Smart Meter Bundestag verordnet allen Haushalten moderne Stromzähler
  2. Intelligente Stromzähler Besitzern von Solaranlagen droht ebenfalls Zwangsanschluss
  3. Smart-Meter-Gateway-Anhörung Stromsparen geht auch anders

Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

  1. Re: Ich sehe folgendes Problem

    TTX | 07:50

  2. Wie lange laufen die Server?

    Allandor | 07:48

  3. Re: ÖRR ja, aber bitte nicht so!

    Stippe | 07:48

  4. Re: Was macht die Produktion so aufwändig?

    _bla_ | 07:48

  5. Re: Leidige Frage - gleiche Arbeit, gleicher Lohn

    Madricks | 07:47


  1. 08:03

  2. 08:00

  3. 07:48

  4. 07:32

  5. 07:15

  6. 18:37

  7. 17:43

  8. 17:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel