Anzeige
Apple: Manager nahm über 1 Million US-Dollar Schmiergeld

Apple

Manager nahm über 1 Million US-Dollar Schmiergeld

Ein Apple-Manager hat sich über einige Jahre mehr als 1 Million US-Dollar Schmiergeld zahlen lassen. Im Gegenzug versorgte Paul Shin D. Lieferanten von iPod- und iPhone-Zubehör mit Vorabinformationen zu neuen Apple-Produkten. D. wurde deshalb wegen Bestechlichkeit angeklagt.

Paul Shin D. soll verschiedene asiatische Firmen mit Vorabinformationen zu neuen iPod- oder iPhone-Modellen versorgt haben. Die Firmen produzieren und verkaufen Zubehör für iPhone und iPod und konnten sich dadurch einen Wettbewerbsvorteil gegenüber der Konkurrenz verschaffen. Zudem sollen sich die Firmen Vorteile bei Verhandlungen mit Apple verschafft haben.

Anzeige

D. wurde festgenommen und wegen Bestechlichkeit angeklagt. Zudem läuft eine Zivilklage von Apple, in der es heißt, dass D. in den vergangenen Jahren über 1 Million US-Dollar an Schmiergeld angenommen hat, berichtet Mercurynews. Diese Summe soll er sich mit Andrew A. aus Singapur geteilt haben.

Die Firmen, die von D. vertrauliche Informationen erhielten, sollen sich auf mehrere Länder im asiatischen Raum verteilen. Neben China sollen das Südkorea, Taiwan und Singapur sein. Nähere Details zu den Firmen sind nicht bekannt.


eye home zur Startseite
ThommyHommy 16. Aug 2010

Es verstößt gegen die Netiquette einem anderen seine Schreibfehler vorzuhalten. Wenn aber...

machtmichreich 15. Aug 2010

Ob die Unendlichkeit der Dummheit mit Induktionsbeweis belegbar macht?

Gelegenheitssurfer 15. Aug 2010

Nunja, wenn Firma A 3 Monate vor Firma B weiss, dass der nächste Ipod, einen tollen neuen...


ubbu.de / 16. Aug 2010

Links des Tages 16-08-10



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Dienstsitz Frankfurt, Einsatzgebiet deutschlandweit
  2. Springer Science+Business Media Deutschland GmbH, Berlin
  3. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  4. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 209,99€/219,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 199,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Symantec und Norton

    Millionen Antivirennutzer für Schwachstelle verwundbar

  2. Bargeld nervt

    Startups und Kryptowährungen mischen die Finanzbranche auf

  3. Kickstarter

    System Shock sammelt Geld mit spielbarer Demo

  4. Windows 10

    Microsoft will Trickserei beim Upgrade beenden

  5. 3D-Druck

    Objektive in Haaresbreite

  6. Huashang Tengda

    Villa in 45 Tagen aus Beton gedruckt

  7. EOS-1D X Mark II

    Bilder gehen durch Sandisks CFast-Karten verloren

  8. Axon 7

    ZTEs Topsmartphone kommt für 450 Euro nach Deutschland

  9. Medienanstalten

    Analoge TV-Verbreitung bindet hohe Netzkapazitäten

  10. Vorstandard

    Nokia will bereits ein 5G-fähiges Netz haben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Prozessor: Den einen Core M gibt es nicht
Prozessor
Den einen Core M gibt es nicht
  1. Elitebook 1030 G1 HPs Core-M-Notebook soll 13 Stunden durchhalten

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

  1. Re: Anonymität ist auch was wert liebe Fintechs

    Mingfu | 10:52

  2. Re: Microsoft ist nicht mehr zu trauen.

    Wallbreaker | 10:52

  3. Re: Warum bauen wie nicht alle aus Beton ?

    ibsi | 10:52

  4. Re: Warum dieser Typ als Beispiel?

    der_wahre_hannes | 10:50

  5. Re: Habe bei Wikipedia eine Zeit Beitraege gemacht

    der_wahre_hannes | 10:49


  1. 10:37

  2. 09:59

  3. 09:43

  4. 08:25

  5. 07:49

  6. 07:38

  7. 07:20

  8. 19:19


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel