Anzeige
Logo von MWR Labs
Logo von MWR Labs

Smartphones

Sicherheitslücken in Android und WebOS

Sowohl in Googles Android als auch in Palms WebOS wurden Sicherheitslücken gefunden, die vom Hersteller bereits geschlossen wurden. Aber nicht allen Gerätebesitzern steht bereits das notwendige Update bereit, vor allem die meisten Android-Smartphones bleiben anfällig für Angriffe.

In Android hat das britische Sicherheitsunternehmen MWR Labs ein Sicherheitsleck gefunden. Und zwar merkt sich die Webkit-Engine Zugangsdaten und Kennwörter dauerhaft. Durch Einschleusung von Schadcode in den Browser konnten diese Daten dann ausgelesen werden, berichtet PCPro.co.uk. Da der Fehler in der Webkit-Engine steckt, könnte er auch WebOS oder iOS betreffen, die beide ebenfalls Webkit nutzen. Nähere Angaben dazu liegen aber nicht vor.

Anzeige

Offenes Sicherheitsloch in fast allen Android-Smartphones

Im Gespräch erklärte Alex Fidgen, Director von MWR Labs, dass Google beide Fehler in Android 2.2 beseitigt habe. Genau Angaben von Google gibt es dazu nicht. Alle früheren Android-Versionen seien hingegen weiterhin von den Fehlern betroffen. Das bedeutet, dass beide Sicherheitslücken auf über 95 Prozent der am Markt befindlichen Android-Smartphones weiterhin ausgenutzt werden können. Denn nach aktuellen Google-Angaben wird Android 2.2 erst auf 4,5 Prozent der Android-Smartphones verwendet. Die Mehrzahl der am Markt befindlichen Geräte wartet noch auf ein Update, bisher gibt es in Deutschland Android 2.2 nur für das Nexus One und das HTC Desire.

In WebOS haben die Sicherheitsexperten ein Sicherheitsleck gefunden, das sich über eine manipulierte vCard ausnutzen lässt. Öffnet der Besitzer die etwa per SMS empfangene vCard, kann der Angreifer vollen Zugriff auf das Gerät erhalten. Mit WebOS 1.4.5 wurde dieses Sicherheitsleck geschlossen, teilte Palm mit. Im Interview beklagte sich Fidgen hingegen, dass Palm MWR Labs nicht informiert habe, ob das Sicherheitsleck geschlossen wurde. Allerdings hatte MRW Labs via Webseite im Juli 2010 selbst darauf hingewiesen, dass die Sicherheitslücke in WebOS 1.4.5 beseitigt wurde.

Sicherheitsloch in WebOS für deutsche Nutzer geschlossen

In Deutschland sollten auch alle Pre- und Pixi-Modelle mit WebOS 1.4.5 versehen sein. Aber international ist WebOS 1.4.5 noch nicht überall erschienen. In den USA erhielten Sprint-Kunden erst in dieser Woche das Update auf WebOS 1.4.5. Wer sein WebOS-Gerät bei AT&T oder Verizon gekauft hat, muss weiter auf WebOS 1.4.5 warten.

Die Verteilung von WebOS 1.4.5 hatte sich verzögert, weil Palm einen Fehler bei der Ausführung von PDK-Applikationen gefunden, diesen aber nicht mehr korrigiert hatte. Erst mit der nächsten WebOS-Version wird dieser Fehler also korrigiert.


eye home zur Startseite
hjfghfp 16. Aug 2010

Ökospacken wie der Threadersteller verbringen halt gerne mehr Zeit mit ihrer eigenen...

Dadie 16. Aug 2010

Google Maps lässt sich doch auch über den Market Updaten. Warum geht das Ganze beim...

iOS4Ever 14. Aug 2010

Richtig, ob iPhone oder Android Händie, entscheidend ist, wie man das Gerät nutzen...

hhhd 14. Aug 2010

Ich bin eigentlich eher davon überzeugt dass Google diese angebliche Sicherheitslücke nur...

Die Gates 13. Aug 2010

Tja. iPhone4-Antennagate: Apple kann halt nicht offen sagen: Tja. Am iOS4 seht ihr mal...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Takata AG, Berlin
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. iCD.GmbH & Co.KG, Frechen
  4. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe, Ettlingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 24,99€
  3. 209,99€/219,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Kabelnetz

    Großflächige Störung bei Vodafone

  2. Google

    Nächste Android-Version heißt Nougat

  3. Pleurobot

    Bewegungen verstehen mit einem Robo-Salamander

  4. Überwachung

    Google sammelt Telefonprotokolle von Android-Geräten

  5. Fritzbox

    AVM veröffentlicht FAQ zur Routerfreiheit

  6. Wertschöpfungslücke

    Musiker beschweren sich bei EU-Kommission über Youtube

  7. Vodafone und Ericsson

    Prototyp eines 5G-Netzes in Deutschland

  8. Slim

    Hinweise auf schlanke Playstation 4

  9. Wasserwaagen-App

    Android-Trojaner im Play Store installiert ungewollt Apps

  10. Datenrate

    Telekom und M-Net gewinnen Connect-Festnetztest



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Neue Windows Server: Nano bedeutet viel mehr als nur klein
Neue Windows Server
Nano bedeutet viel mehr als nur klein
  1. Windows 10 Microsoft will Trickserei beim Upgrade beenden
  2. Windows 10 Microsoft zahlt Entschädigung für nicht gewolltes Upgrade
  3. Microsoft Patchday Das Download-Center wird nicht mehr alle Patches bieten

Autotracker Tanktaler: Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
Autotracker Tanktaler
Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
  1. Ubeeqo Europcar-App vereint Mietwagen, Carsharing und Taxis
  2. Rearvision Ex-Apple-Ingenieure entwickeln Dualautokamera
  3. Tod von Anton Yelchin Verwirrender Automatikhebel führte bereits zu 41 Unfällen

Battlefield 1 angespielt: Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburtsspritze
Battlefield 1 angespielt
Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburtsspritze
  1. Electronic Arts Battlefield 1 mit Wetter und Titanfall 2 mit Kampagne
  2. Dice Battlefield 1 spielt im Ersten Weltkrieg

  1. Re: Das hat mit WarpAntrieb aber nichts zu tun oder?

    FreiGeistler | 23:09

  2. Re: Namenswahl für Android O

    Bendix | 23:06

  3. Re: 3 und 4 GB sind wertlos

    beaglow | 23:04

  4. Re: Schufa für "Rücksendesünder."?

    CaptnCaps | 23:01

  5. Re: Wer "kann Amazon verstehen" schreibt...

    MK899 | 22:58


  1. 22:47

  2. 19:06

  3. 18:38

  4. 17:19

  5. 16:19

  6. 16:04

  7. 15:58

  8. 15:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel