Abo
  • Services:
Anzeige

Umfrage

Unternehmen setzen wegen Qualität auf Open Source

Open-Source-Software hat sich auf ganzer Breite in den Unternehmen durchgesetzt. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage der Unternehmensberatung Accenture. Der überwiegende Teil der Firmen setzt Open-Source-Software wegen ihrer Qualität ein.

Der Preis spielt keine (große) Rolle. Vielmehr sind Qualität und Zuverlässigkeit die ausschlaggebenden Argumente für Unternehmen und Behörden, die sich für einen Einsatz von Open-Source-Software (OSS) entscheiden. Das hat die Unternehmensberatung Accenture bei einer Befragung von 300 großen Organisationen aus dem privaten und öffentlichen Sektor in den USA, Großbritannien und Irland herausgefunden.

Anzeige

Die gewachsene Akzeptanz führt Paul Daugherty, Chief Technology Architect bei Accenture, auf die erreichte Reife von OSS zurück. Unternehmen und Behörden schätzten die Qualität von Open-Source-Software. Dazu sagt Daugherty: "Sowohl durch unsere Forschungen als auch bei der Zusammenarbeit mit unseren Kunden stellen wir eine zunehmende Nachfrage nach Open Source fest. Diese beruht auf Qualität, Zuverlässigkeit und Schnelligkeit, nicht bloß auf dem Ziel, Kosten zu sparen. Das stellt eine deutliche Veränderung gegenüber der Zeit vor zwei Jahren dar, als der Einsatz hauptsächlich aus Kostengründen erfolgte."

Immer mehr große Open-Source-Anwender entwickeln Strategien für den Einsatz von Open-Source-Software, stellt Accenture fest. In den USA und Großbritannien gaben mehr als drei Viertel der Befragten an, die Qualität von OSS sei der Hauptgrund, solche Software einzusetzen. Und mehr als zwei Drittel sehen die schnelle Fehler- und Schwachstellenbeseitigung als einen Vorteil von OSS an.

Im Unterschied zum Einsatz sind Unternehmen und Behörden bei der Entwicklung von OSS deutlich zurückhaltender. Im vergangenen Jahr beteiligte sich lediglich ein Fünftel der Befragten an der Entwicklung von OSS. Weniger als ein Drittel erklärte ein Interesse daran, eigene Entwicklungen als Open Source zu veröffentlichen.

Befragt nach Hindernissen für den Open-Source-Einsatz sagten die Organisationen, dass dem eigenen Personal Erfahrungen im Umgang mit OSS fehlen. Als weitere Gründe wurden die fehlende Managementunterstützung und fehlende Alternativen zu existierenden proprietären Anwendungen genannt. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
dergenervte 12. Aug 2010

Das sind "Tools", keine Produkte. Mit diesen Tools alleine kann man erstmal garnichts...

thomasf 12. Aug 2010

Ich behaupte mal das diese genau andersrum ist. Ich kenne Windows seit Win95. Kurz nach...

dsd333 12. Aug 2010

Open Source ist doch im Grunde genommen ziemlich unbeliebt. Die Umfrage kommt mir _etwas_...

Klaus5 12. Aug 2010

Absolut, Du hast völlig Recht naja ... Sorry, aber genauso wie ich Dir gerade in einem...

Klaus5 12. Aug 2010

Ich bezog mich auf den Standardfall und der heißt das Unternehmen nicht zu MS Office...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  2. Formel D GmbH, Leipzig
  3. ANITA Dr. Helbig GmbH, Brannenburg
  4. Daimler AG, Kirchheim


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 149,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 22,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 5,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Künstliche Intelligenz

    Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

  2. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

  3. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  4. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  5. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  6. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  7. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter

  8. Koelnmesse

    Tagestickets für Gamescom ausverkauft

  9. Kluge Uhren

    Weltweiter Smartwatch-Markt bricht um ein Drittel ein

  10. Linux

    Nvidia ist bereit für einheitliche Wayland-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  2. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro
  3. Mi Band 2 Xiaomis neues Fitness-Armband mit Pulsmesser kostet 20 Euro

Geforce GTX 1060 im Test: Knapper Konter
Geforce GTX 1060 im Test
Knapper Konter
  1. Grafikkarte Nvidia bringt neue Titan X mit GP102-Chip für 1200 US-Dollar
  2. Notebooks Nvidia bringt Pascal-Grafikchips für Mobile im August
  3. Geforce GTX 1060 Schneller und sparsamer als die RX 480 - aber teurer

Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Vodafone EasyBox 804 Angeblich Hochladen von Schadsoftware möglich
  2. Cyber Grand Challenge Finale US-Militär lässt Computer als Hacker aufeinander los
  3. Patchday Sicherheitslücke lässt Drucker Malware verteilen

  1. Re: Des Menschen Logik

    Analysator | 06:20

  2. Re: Riecht irgendwie faul...

    ve2000 | 03:18

  3. Re: Fragwürdiges Funktionsprinzip

    ve2000 | 03:17

  4. Re: 5 jahre für pkw

    ecv | 03:11

  5. Re: Gut so, hoffentlich bald alle arbeitslos

    sardello | 02:58


  1. 15:17

  2. 14:19

  3. 13:08

  4. 09:01

  5. 18:26

  6. 18:00

  7. 17:00

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel