Android: Rootkits auf Kernel-Ebene möglich

Android

Rootkits auf Kernel-Ebene möglich

In Android können Rootkits auf Hardwareebene installiert werden. Sie bleiben dabei unentdeckt und ermöglichen den Zugang zu E-Mails und SMS-Texten sowie zu integrierten Kameras, Mikrofonen und GPS-Modulen. Selbst Telefonate könnte ein Angreifer über ein gekapertes Smartphone tätigen.

Anzeige

Ein sogenanntes Kernel-Rootkit könnte als Modul in die Hardwareebene des Android-Betriebssystems eingeschleust werden. Da die einzelnen Prozesse des Rootkits nicht im virtuellen Dateisystem /proc auftauchen, bleiben sie auch beim Aufruf der Befehle ps und insmod verborgen. Das Rookit verwendet stattdessen Hooks, um mit den Funktionen des Betriebssystems zu kommunizieren.

Die Programmierer Christian Papathanasiou und Nicholas Percoco, Angestellte bei der Firma Trustwave Spiderlabs, kompilierten einen neuen Kernel samt Modul, um Systemaufrufe abzufangen und die Message-Datei Dmesg auf Befehle zu analysieren. Sie konnten sich mittels einer Reverse-Shell über TCP mit dem Gerät verbinden.

Die Entwickler demonstrierten auf der diesjährigen Defcon 18, wie Anrufe von einem modifizierten Gerät umgeleitet werden können. Zusätzlich griffen sie auf das GPS-Modul über /dev/smd27 zu.

Für die Demonstration mussten die Programmierer physisch auf das Gerät zugreifen, um das Rootkit zu platzieren. Es könnte aber auch über andere Schwachstellen eingeschleust werden. Denkbar wäre auch, dass solche Module willentlich eingebaut werden. Dem Benutzer bleibt ein solches Rootkit verborgen, lediglich ein Leistungsverlust könnte auf die Spyware hinweisen. Zudem kann sich der Anwender auch nicht gegen solche Angriffe wehren. Einzig die Hersteller könnten durch ein Signieren von Treibern ein mögliches Infiltrieren verhindern.


looooooolllllll... 10. Aug 2010

LOL GEIL Frage ist nun wer hat bei wem geklaut oder bei wem haben die beiden Parteien...

Blubbb 09. Aug 2010

Das Gerät sieht vom Design auch nicht gerade ansprechend aus. Kein Wunder das sich kaum...

jojijij2 09. Aug 2010

da hat einer den unterschied zwischen root und root nicht verstanden.. kennt noch einer...

Kredo 09. Aug 2010

Sie haben einen eigenen Kernel kreiert, der ein Modul lädt, es aber nicht anzeigt. Welch...

TTX 09. Aug 2010

Richtig und die APP die das initiieren sagt dir dann, schließ bitte dein Gerät an den PC...

Kommentieren



Anzeige

  1. Anwendungsadministrator/IT-L- eiter (m/w)
    Wwe. Th. Hövelmann GmbH & Co. KG, Rees
  2. Projektleiter/in Software für mechatronische Fahrwerksysteme
    Schaeffler Technologies GmbH & Co. KG, Herzogenaurach
  3. Web-Entwickler (m/w) mit Schwerpunkt PHP
    LLG Media GmbH, Bonn
  4. Softwareentwickler (m/w)
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. GNU

    Emacs 24.4 mit integriertem Browser

  2. IT-Gipfel 2014

    De Maizière nennt De-Mail "nicht ganz zufriedenstellend"

  3. IT-Gipfel 2014

    Gabriel fordert mehr IT-Begeisterung vom Mittelstand

  4. 20-Nanometer-DRAM

    Samsung fertigt Chips für DDR4-Module mit 32 bis 128 GByte

  5. Qubes OS angeschaut

    Abschottung bringt mehr Sicherheit

  6. Die Verwandlung

    Ein Roboter spielt Gregor Samsa

  7. VDSL2-Nachfolgestandard

    Deutsche Telekom testet G.fast weiter

  8. Selfie-Smartphone

    Nokia Lumia 730 in Deutschland erhältlich

  9. Passport

    Lenovo soll erneut vor Blackberry-Übernahme stehen

  10. Benchmark

    PCMark für Android misst auch Akkulaufzeit



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



iMac mit Retina 5K angeschaut: Eine Lupe könnte helfen
iMac mit Retina 5K angeschaut
Eine Lupe könnte helfen
  1. Apple Tonga-XT-Chip mit 3,5 TFLOPs für den iMac Retina
  2. iFixit iMac mit Retina-Display ist schwer zu reparieren
  3. Apple iMac Retina bringt mehr als 14 Megapixel auf das Display

Data Management: Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten
Data Management
Wie Hauptspeicherdatenbanken arbeiten

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  2. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen
  3. Entwicklung vorerst eingestellt Notebooks mit Touch-Displays sind nicht gefragt

    •  / 
    Zum Artikel