Ironruby: Open-Source-Programmierer verlässt Microsoft

Ironruby

Open-Source-Programmierer verlässt Microsoft

Jimmy Schementi, einer der beiden hauptverantwortlichen Programmierer für Ironruby bei Microsoft, hat den Konzern verlassen. Er zweifelt an Microsofts Selbstverpflichtung zu Ironruby und generell zur Integration quelloffener, dynamischer Sprachen in .Net.

Anzeige

In seinem Blog moniert Schementi, dass das Open-Source-Team bei Microsoft bereits letztes Jahr um die Hälfte geschrumpft sei. Deshalb habe es so lange gedauert, bis die Unterstützung für Ironruby in Visual Studio fertig war. Aus den gleichen Gründen ist die Ironruby-IDE für Visual Studio noch nicht erschienen. Zu den Gründen, warum Microsoft das Team verkleinerte, gibt Schementi an, es seien die üblichen, die das mittlere Management eines großen Unternehmens bei der Softwareentwicklung angebe.

Seine Entscheidung, Microsoft zu verlassen, traf er nach einem Gespräch mit seinem Vorgesetzten, der ihn fragte, was er denn außer der Ruby-Entwicklung machen würde. Da er aber aus diesem Grund bei Microsoft anheuerte, beschloss er, einen anderen Job zu suchen. Er verlasse den Konzern aber nicht ohne Bedauern. Sein kleines Team habe erfolgreich Ruby und Python in .Net integriert und die API Dynamic Runtime Library (DRL) entwickelt. Beide wurden unter der Apache-Lizenz veröffentlicht.

Er werde weiterhin an Ironruby arbeiten, so Schementi in seinem Blog. Allerdings könne er dem Projekt nicht mehr seine gesamte Zeit widmen, denn er habe einen neuen Job angenommen. Er werde in der Ironruby-Mailingliste weiter über das Projekt informieren. Schementi appelliert an Interessierte, sich an die verantwortlichen Manager Scott Wiltamuth und Jason Zander zu wenden, um Microsoft davon zu überzeugen, die Projekte weiterzuführen.

Erst kürzlich hatte Microsofts neu ernannter Direktor für Open Source James Utzschneider in einem Interview mit Golem.de Microsofts Engagement zur Integration quelloffener Software in die Windows-Plattform bekräftigt. Dazu sollte auch die Zusammenarbeit mit der Open-Source-Gemeinschaft verstärkt werden. Ironischerweise wird Schementi der erste Core-Contributor des Ironruby-Projekts, der kein Angestellter bei Microsoft ist.


bliblablub 10. Aug 2010

Ich denke es ging MS auch eher um die DLR, wirtschaftlich gesehen hat die Entwicklung von...

redwolf_ 09. Aug 2010

.NET bricht alles auf die CLR, die Common Language Runtime herunter. Dass heißt du kannst...

Krampfzerg 09. Aug 2010

dein IQ < 10 - habe mir mal erlaubt...

enkelt 09. Aug 2010

der Junge gefällt mir, er hat die Verlogenheit dieses hegemonistischen Konzerns...

lcksus 09. Aug 2010

Ok, er ist "erfolgreich". Trotzdem ein "Loser". ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. IT Anwendungsentwickler / Supporter (m/w) MES Umfeld
    Endress+Hauser Wetzer GmbH + Co. KG, Nesselwang
  2. Softwareentwickler/in
    Landeshauptstadt München, München
  3. Softwareentwickler mit Händchen für's UI (m/w)
    Jobware Online-Service GmbH, Paderborn, Köln
  4. Inhouse Sharepoint Consultant (m/w)
    ElringKlinger AG, Dettingen an der Erms

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Sapphire Radeon R9 Fury Tri-X
    ab 546,75€
  2. Canon Lens-Cashback-Aktion
    bis zu 200,00€ zurück
  3. Sandisk 16-GB-USB-3.0-Stick
    8,99€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Mobilfunk

    Deutsche Telekom wertet Datentarife auf

  2. Medion Akoya S3401 ausprobiert

    Inspiriert vom Macbook

  3. Sony Xperia Z5 Premium

    Ein 4K-Display macht noch längst kein 4K-Smartphone

  4. Ifa-Ausblick im Video

    Notebook mit Wasserkühlung, ein Smartphone und eine Uhr

  5. Samsung Gear S2 im Hands on

    Drehbarer Ring schlägt Touchscreen

  6. Mobiles Internet

    Vodafone überbrückt Warten auf DSL-Anschluss mit Surfstick

  7. Alienware X51 R3

    Mini-PC setzt auf interne WaKü und externe Grafikkarten-Box

  8. Cross-Site-Scripting

    Netflix stellt Tool zum Auffinden von Sicherheitslücken vor

  9. Asynchronous Shader

    Nvidias Grafikkarten soll eine wichtige DX12-Funktion fehlen

  10. Huawei G8

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 400 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



In eigener Sache: Golem pur jetzt auch im Gruppenabo
In eigener Sache
Golem pur jetzt auch im Gruppenabo
  1. In eigener Sache Golem.de-Artikel mit Whatsapp-Kontakten teilen
  2. In eigener Sache Preisvergleich bei Golem.de
  3. In eigener Sache News von Golem.de bei Xing lesen

Mate S im Hands On: Huawei präsentiert Smartphone mit Force-Touch-Display
Mate S im Hands On
Huawei präsentiert Smartphone mit Force-Touch-Display
  1. Smartwatch Huawei Watch kostet so viel wie Apple Watch
  2. Honor 7 im Hands on Neues Honor-Smartphone kommt für 350 Euro nach Deutschland
  3. Festnetz- und Mobilfunk Telekom hat 58.000 Hybrid-Kunden

Windows 10 im Upgrade-Test: Der Umstieg von Windows 7 auf 10 lohnt sich!
Windows 10 im Upgrade-Test
Der Umstieg von Windows 7 auf 10 lohnt sich!
  1. Microsoft Neuer Insider-Build von Windows 10
  2. Windows 10 Erfolgreicher als das angeblich erfolgreiche Windows 8
  3. Windows 10 Updates lassen sich unter Umständen 12 Monate aufschieben

  1. Re: und wozu brauche ich ein bild?

    Dwalinn | 09:43

  2. Re: Und wenn es echtes 4k Rendering wäre?

    robinx999 | 09:41

  3. Vorteile zum Retina macbook?

    Tobias26 | 09:39

  4. Die Physiologie des Menschen ist damit überfordert.

    dirktxl | 09:34

  5. Re: Wer will sowas?

    exxo | 09:32


  1. 09:23

  2. 09:18

  3. 07:00

  4. 22:52

  5. 19:00

  6. 18:14

  7. 18:09

  8. 17:34


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel