Microsofts Großpatchday: 14 Patches werden 34 Sicherheitslecks beseitigen

Microsofts Großpatchday

14 Patches werden 34 Sicherheitslecks beseitigen

Diesen Monat nimmt sich Microsoft viel vor, der Softwarekonzern will kommende Woche insgesamt 34 Sicherheitslücken in seinen Produkten beseitigen. 14 Patches für Windows, Office und Silverlight sind geplant.

Anzeige

Allein für Windows XP, Vista, 7, Windows Server 2003, 2008 sowie 2008 R2 sind elf Sicherheitspatches geplant. Sechs dieser Patches sollen als gefährlich klassifizierte Sicherheitslücken schließen, über die im Angriffsfall Schadcode auf den Rechner gelangen kann. Mit den Windows-Patches werden dann auch Sicherheitslöcher im Internet Explorer beseitigt.

Zwei weitere Patches sollen Sicherheitslecks in Office XP, 2003, 2007, Office 2004 und 2008 für Mac, im Word Viewer sowie in Works 9 beseitigen. Eines der Updates korrigiert mindestens eine Sicherheitslücke, die als gefährlich eingestuft wird. Ein weiterer Patch kümmert sich um mindestens ein gefährliches Sicherheitsloch in Silverlight 2 und 3.

Anfang der Woche hatte Microsoft unabhängig vom monatlichen Patchday ein Windows-Update veröffentlicht. Der Patch hat das Lnk-Sicherheitsloch beseitigt, das bereits aktiv ausgenutzt wurde. Ansonsten wäre dieser Patch am regulären Patchday erschienen und es wären 15 Patches, die 35 Sicherheitslücken schließen.

Microsoft will die 14 Patches am 10. August 2010 veröffentlichen. Alle betroffenen Anwendern sind aufgerufen, diese Patches möglichst zügig aufzuspielen, um die Sicherheitslücken zu beseitigen.


rotzfrech 09. Aug 2010

Sry aber du hast echt keine Ahnung und so. Apple ist ne dumme abzock Firma und so und...

tilmank 07. Aug 2010

Was genau jesuslebt meinte, kann ich nur spekulieren, aber mir passiert es ab und zu...

_irata 06. Aug 2010

Gib es zu, du hast noch nie die Beschreibung eines Sicherheitsupdates gelesen...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Application Developer Sharepoint (m/w)
    DHBW Duale Hochschule Baden-Württemberg Präsidium, Stuttgart
  2. IT-Security Professional (m/w) im Umfeld CERT
    SIZ GmbH, Bonn
  3. Senior Softwareentwickler - Generalist (m/w)
    Institut des Bewertungsausschusses, Berlin
  4. Berater für High Performance Computing (m/w)
    GNS Systems GmbH, Wolfsburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Test Sherlock Holmes

    Ein Meisterdetektiv sieht alles

  2. Kingdom Come Deliverance

    Mittelalter-Alpha startet Ende Oktober

  3. Aster

    Vertus neues Android-Smartphone kostet 5.400 Euro

  4. Displays und Kameras

    Für die Pixelzähler

  5. Norton Security

    Symantec bestätigt Ende von Norton Antivirus

  6. Streaming

    Adam Sandler produziert vier Filme nur für Netflix

  7. Googles nächstes Smartphone

    Neue Details zum kommenden Nexus 6

  8. Freisprecheinrichtung

    Erst iOS 8.1 soll Bluetooth-Probleme im Auto lösen

  9. Toughbook CF-LX3

    Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

  10. Honda Connect

    Nvidias Tegra fährt mit Android in Japan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Ascend Mate 7 im Test: Huaweis fast makelloses Topsmartphone
Ascend Mate 7 im Test
Huaweis fast makelloses Topsmartphone
  1. Cloud Congress 2014 Huawei verkauft Intel-Standardserver nur als Türöffner
  2. Huawei Cloud Congress Huawei will weltweit der führende IT-Konzern werden
  3. Ascend G7 Huawei-Smartphone mit 13-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Test Fifa 15: Mehr Emotionen, mehr Gesang, mehr Dreck
Test Fifa 15
Mehr Emotionen, mehr Gesang, mehr Dreck
  1. Fifa 15 angespielt Verbesserter Antritt bringt viele neue Tore
  2. EA-Pressekonferenz Shadow Realms und Merkels lange Nase
  3. EA Access Battlefield 4 und Fifa 14 im Abo

Bash-Lücke: Die Hintergründe zu Shellshock
Bash-Lücke
Die Hintergründe zu Shellshock
  1. OS X Apple liefert Patch für Shellshock
  2. Shellshock Immer mehr Lücken in Bash
  3. Linux-Shell Bash-Sicherheitslücke ermöglicht Codeausführung auf Servern

    •  / 
    Zum Artikel