Quartalszahlen: Telekom verliert weniger Kunden

Quartalszahlen

Telekom verliert weniger Kunden

Die Deutsche Telekom weist im zweiten Quartal 2010 einen Umsatz von 15,53 Milliarden Euro aus, im Vorjahr waren es noch 16,24 Milliarden Euro. Der Gewinn (EBITDA) ging zurück.

Anzeige

Während der ausgewiesene Umsatz im zweiten Quartal sank, stieg der Pro-forma-Umsatz um 0,9 Prozent von 15,39 auf 15,53 Millionen Euro. Das bereinigte Pro-forma-EBITDA ging von 5,11 auf 5,01 Milliarden Euro zurück. Der Konzernumsatz (Pro forma) stieg von 599 auf 722 Millionen Euro.

Der Umsatz im Deutschlandgeschäft blieb mit 6,2 Milliarden in etwa stabil, das EBITDA konnte die Telekom in diesem Bereich sogar leicht steigern, um 2,4 Prozent auf 2,4 Milliarden Euro. Die Serviceumsätze im Mobilfunk wurden gesteigert, der Breitbandmarktanteil im Festnetz liegt seit 2007 bei mehr als 46 Prozent. Im zweiten Quartal betrug der Anteil an den Netto-Neukunden im Breitbandgeschäft 52 Prozent. Bis zum 30. Juni 2010 wurden insgesamt 1,3 Millionen Entertain-Produkte vermarktet. Dennoch verliert die Telekom weiter Anschlüsse, wenn auch weniger. So sank die Zahl der Anschlussverluste im zweiten Quartal 2010 auf 315.000 und damit auf den niedrigsten Wert in einem Quartal seit Ende 2005.

Der Festnetzbereich allein verzeichnete im zweiten Quartal 2010 einen Umsatzrückgang um 2,9 Prozent auf 4,5 Milliarden Euro. Das bereinigte EBITDA verringerte sich im gleichen Zeitraum im Vergleich zum Vorjahresquartal um 3,3 Prozent.

Die Zahl der Mobilfunkkunden sank im ersten Halbjahr 2010 gegenüber dem Jahresende 2009 um 2,2 Millionen auf 37 Millionen. Wesentliche Ursache hierfür war die Ausbuchung von 2,5 Millionen inaktiven Prepaid-Kundenkarten. Der Umsatz blieb davon unberührt. Die Zahl der Vertragskunden blieb mit 17,2 Millionen praktisch konstant.

Der Gesamtumsatz im deutschen Mobilfunkgeschäft stieg im zweiten Quartal 2010 um 5,5 Prozent auf 2,1 Milliarden Euro. Besonders stark war der Anstieg der Serviceumsätze mit mehr als 6 Prozent. Die mobilen Datenumsätze legten um 54 Prozent zu. Das bereinigte EBITDA im Mobilfunk erhöhte sich im zweiten Quartal um 14,3 Prozent auf 0,9 Milliarden Euro.

Das Mobilfunkgeschäft in den USA stabilisiert sich. Erstmals stieg die Zahl der Vertragskunden seit dem zweiten Quartal des Vorjahres wieder. Sie wuchs um 106.000 gegenüber einem Plus von 56.000 im Vorjahresquartal. Die Gesamtzahl der Kunden ging gegenüber dem ersten Quartal durch Rückgänge im Prepaid-Bereich um 93.000 zurück. Zur Jahresmitte betreute T-Mobile USA 33,6 Millionen Kunden gegenüber 33,5 Millionen ein Jahr zuvor.


causal 06. Aug 2010

Naja das Bild hängt immer stark vom Fernseher und ob man Entertain mit VDSL oder "nur...

Verfüg bar 05. Aug 2010

Wir müssten eigentlich mal die UMTS-Ankündigen von damals von heise und golem...

Kommentieren



Anzeige

  1. Research Scientist (m/w) - Learning Systems
    Siemens AG, München
  2. Informaticien ou géo-informaticien (m/w)
    La Direction Générale des Collectivités Territoriales (DGCT) über Centrum für internationale Migration und Entwicklung, Mauritanie
  3. Projektkoordinatorin / Projektkoordinator
    Helmholtz-Zentrum Potsdam - Deutsches GeoForschungsZentrum (GFZ), Potsdam
  4. Junior Testmanager eCommerce (m/w)
    exali GmbH, Augsburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. EU-Datenschutzreform

    Einigung auf Öffnungsklauseln für die Verwaltung

  2. Abzocke

    Unbekannte kopieren deutsche Blogs

  3. Digitale Agenda

    Ein Papier, das alle enttäuscht

  4. WRT-Node

    Bastelplatine mit OpenWRT und WLAN

  5. Spiegelreflexkamera

    Schwarzer Punkt gegen helle Punkte der Nikon D810

  6. Cliffhanger Productions

    Shadowrun Online und die Nano-Drachen

  7. Star Citizen

    52 Millionen US-Dollar für ein Jetpack

  8. Virtualisierung

    Parallels Desktop 10 macht Tempo

  9. Zertifikate

    Google will vor SHA-1 warnen

  10. Mitfahrdienst auf neuen Wegen

    Uber will eigenen Lieferservice aufbauen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Rogue angespielt: Das etwas bösere Assassin's Creed
Rogue angespielt
Das etwas bösere Assassin's Creed
  1. Ubisoft Abkehr von Xbox 360 und PS3 ab 2015
  2. Assassin's Creed Rogue Als Templer nach New York
  3. Assassin's Creed Unity Gameplay und Geschichte

IT und Energiewende: Intelligenztest für Stromnetze und Politik
IT und Energiewende
Intelligenztest für Stromnetze und Politik

DCMM 2014: Wenn PC-Gehäuse zu Kunstwerken werden
DCMM 2014
Wenn PC-Gehäuse zu Kunstwerken werden
  1. Elite Dangerous mit Oculus Rift "Wir brauchen mindestens 4K"
  2. Spielemesse Gamescom fast ausverkauft
  3. Spielebranche Gamescom soll bis 2019 in Köln bleiben

    •  / 
    Zum Artikel