Kartellverfahren

Intel einigt sich mit der FTC

Intel hat sich im Kartellstreit mit der US-Wettbewerbsaufsicht FTC (Federal Trade Commission) geeinigt. Demnach wird sich Intel künftig an einige Auflagen halten, mit denen die FTC wieder für fairen Wettbewerb im Prozessormarkt sorgen will.

Anzeige

Die Vereinbarung zwischen Intel und FTC umfasst CPUs, GPUs und Chipsätze. Sie untersagt es Intel, mit Drohungen, Bündelpreisen oder anderen Angeboten Konkurrenten auszuschließen, den Wettbewerb zu erschweren oder in anderer Art und Weise den Verkauf von CPUs sowie GPUs der Konkurrenz zu verhindern. Darüber hinaus darf Intel Computerhersteller nicht mehr in Bezug auf die Leistung von Nicht-Intel-CPUs oder -GPUs täuschen.

Konkret darf Intel Computerherstellern keine besseren Konditionen einräumen, wenn diese sich verpflichten, ausschließlich Chips von Intel zu erwerben. Auch darf Intel keinen Anbieter mit schlechteren Konditionen bestrafen, wenn dieser Chips von anderen Anbietern bezieht.

Damit gehen die Auflagen nach Ansicht der FTC über die in früheren Kartellverfahren gegen Intel ausgesprochenen Auflagen hinaus. Die FTC argumentiert, es werde der Wettbewerb als solcher gestärkt und nicht nur ein Anbieter von CPUs, GPUs oder Chipsätzen geschützt. Zudem greife die Vereinbarung auch Intels Aussagen zum eigenen Compiler auf, der großen Einfluss auf die Leistung eines Systems hat.

Intel verpflichtet sich zudem, dass Hersteller komplementärer Produkte, wie beispielsweise diskreter GPUs, in den nächsten sechs Jahren Zugang zu Intels CPUs erhalten. Dem kommt vor allem deshalb eine wachsende Bedeutung zu, da Intel begonnen hat, entsprechende Funktionen in seine Prozessoren zu integrieren.

Dazu muss Intel auch seine Lizenzabkommen mit AMD, Nvidia und VIA anpassen und diesen Unternehmen mehr Freiheiten einräumen was Fusionen, Kooperationen oder Joint Ventures angeht. Bislang droht in diesen Fällen eine Klage wegen Patentverletzung.

Die Lizenzvereinbarung mit VIA bezüglich der x86-Technik, die 2013 ausläuft, muss Intel um mindestens fünf Jahre verlängern. Auch muss Intel PCI Express für mindestens sechs weitere Jahre unterstützen, ohne dass es dabei Leistungseinschränkungen für GPUs gibt.

In Bezug auf die eigenen Compiler muss Intel gegenüber Softwareanbietern einräumen, dass die Compiler Chips anderer Hersteller benachteiligen und gegebenenfalls nicht alle von diesen Chips unterstützten Funktionen nutzen. Will ein Softwarehersteller seine Software daher mit Compilern anderer Hersteller neu kompilieren, muss Intel ihn entschädigen.


DerPlonker 05. Aug 2010

*PLONK* Sprachlose Trolle im Internet sollte man kennen.

Hinweisgeber_ 05. Aug 2010

Mir scheint du weisst wieder mal nicht wovon du redest ... x64/AMD64/Intel 64/x86_64...

Kommentieren



Anzeige

  1. Process Owner (m/w) IT Financial Management - Methoden und Prozesse
    Daimler AG, Stuttgart
  2. Leitender IT-Prozessmanager für Konzern-Supportprozesse (m/w)
    Maschinenfabrik Reinhausen GmbH, Regensburg
  3. IT-Solution Architect (m/w) Asset- and Configuration Management
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt
  4. 1st Level Support (m/w)
    CONJECT AG, München

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. NEU: Ryse: Son of Rome (PC Steam Code)
    15,97€ USK 18
  2. GÜNSTIGER: The Elder Scrolls Online: Tamriel Unlimited
    14,99€ (bald ohne Abo spielbar!)
  3. Transcend 1.000-GB-SSD
    329,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Far Cry 4 & Co

    Mindestens 150.000 Euro Schaden durch Key-Reseller

  2. Certify and go

    BSI räumt lasche Kontrolle von BND-Überwachungsgeräten ein

  3. MariaDB Maxscale

    Die fehlende Komponente für verteilte MySQL-Setups

  4. Sailfish-OS-Tablet

    Jolla geht in die nächste Runde

  5. Serious Games

    Landwirt und Forstwirt im Anmarsch

  6. Stark gestiegener Gewinn

    LG verkauft mehr Smartphones und Fernseher

  7. 50 MBit/s

    Neue Mobilfunkfrequenzen werden ab Mai versteigert

  8. E-Book-Reader

    E-Book-Unternehmen Txtr meldet Insolvenz an

  9. Smartphone-Verkauf

    Apple erstmals seit vier Jahren mit Samsung gleichauf

  10. Quantic Dream

    Fahrenheit erscheint mit neuen Texturen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Glibc: Ein Geist gefährdet Linux-Systeme
Glibc
Ein Geist gefährdet Linux-Systeme
  1. Tamil Driver Freier Treiber für ARMs Mali-T-GPUs entsteht
  2. Red Star ausprobiert Das Linux aus Nordkorea
  3. Linux-Jahresrückblick 2014 Umbauarbeiten, Gezanke und Container

Onlinehandel: Welche Versand-Flatrates sich nicht lohnen
Onlinehandel
Welche Versand-Flatrates sich nicht lohnen
  1. Amazon Original Movies Amazon will eigene Kinofilme kurz nach der Premiere streamen
  2. Ultra-HD Amazons 4K-Videos vorerst nur für Smart-TVs
  3. Befristungen Amazon verteidigt sich gegen Hire-and-Fire-Kritik

The Witcher 3: Hinter den Kulissen der Konsolenoptimierer
The Witcher 3
Hinter den Kulissen der Konsolenoptimierer
  1. The Witcher 3 angespielt Geralt und die "Mission Bratpfanne"
  2. CD Projekt The Witcher 3 hätte gerne eine 350-Euro-Grafikkarte
  3. The Witcher 3 Geralt von Riva hext erst im Mai 2015

    •  / 
    Zum Artikel