Abo
  • Services:
Anzeige

Europa

Google erlaubt Buchung markenrechtlich geschützter Begriffe

Google erlaubt es künftig in Europa, Anzeigen zu markenrechtlich geschützten Begriffen zu buchen. Damit reagiert Google auf eine entsprechende Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs.

Ab 14. September 2010 gilt Googles neue Markenrichtlinie für Europa und die Europäische Freihandelszone (EFTA). Dann wird es Unternehmen möglich sein, geschützte Begriffe als Keywords zu verwenden, wenn sie bei Google in Europa Anzeigen schalten. Bislang können Markeninhaber in Europa eine Beschwerde bei Google einreichen, um zu verhindern, dass bei der Eingabe ihrer eigenen Marke fremde Anzeigen geschaltet werden.

Anzeige

Die neue Markenrichtlinie entspricht dem, was Google auch in den meisten anderen Ländern macht. In den USA und Kanada können Inserenten schon seit 2004 fremde Markenbegriffe verwenden, in Großbritannien und Irland seit 2008 und in vielen anderen Ländern seit Mai 2009.

Ist ein Markeninhaber der Auffassung, dass ein anderes Unternehmen mit einer geschalteten Anzeige die Nutzer verwirrt, kann er bei Google eine Beschwerde einreichen. So soll verhindert werden, dass Nutzer durch Anzeigen auf Webseiten gelockt werden, die fälschlicherweise den Eindruck erwecken, zum Markeninhaber zu gehören oder geschützte Markenprodukte oder -dienstleistungen zu verkaufen.

Möglich ist der lockerere Umgang mit markenrechtlich geschützten Begriffen durch ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs. Der französische Luxusgüterkonzern Moët Hennessy - Louis Vuitton hatte vor einem französischen Gericht wegen der Verletzung seiner Markenrechte bei Google Adwords durch Konkurrenten und Produktfälscher geklagt. Das Gericht hatte sich an den Europäischen Gerichtshof gewandt, um zu klären, ob Besitzer von Markenrechten Google daran hindern können, diese als Suchbegriff in seinem Referenzierungsdienst zu verkaufen.

Der Europäische Gerichtshof entschied letztendlich, Google dürfe geschützte Markennamen als Suchwörter an Onlinewerbetreibende verkaufen. Einzige Einschränkung: Werbende dürfen mit Schlüsselwörtern von Google keine Anzeigen einblenden lassen, aus denen der durchschnittliche Internetnutzer nicht leicht erkennen kann, von welchem Unternehmen die beworbenen Waren oder Dienstleistungen stammen.


eye home zur Startseite
Suchmaschine 05. Aug 2010

Ich persönlich nutze google tatsächlich nur als Suchmaschine, googlecoockies genau wie...

NetBooster 04. Aug 2010

Das heißt, dass ein Unternehmen, das in Europa bei Google Anzeigen schaltet, geschützte...

Hinweisgeber_ 04. Aug 2010

Du meinst dass sich dann alle 10jährigen Deutschlands von Ihrem Idol abwenden? Och...


Web 2.0, Social Media & Recht / 05. Aug 2010



Anzeige

Stellenmarkt
  1. JOSEPH VÖGELE AG, Ludwigshafen
  2. RUAG Ammotec GmbH, Fürth (Region Nürnberg)
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. init AG, Karlsruhe


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Palit Geforce GTX 1070 für 434,90€, Zotac Geforce GTX 1080 nur 689,00€, Samsung M.2 256...
  2. 199,00€
  3. 0,90€

Folgen Sie uns
       


  1. AVM

    Hersteller für volle Routerfreiheit bei Glasfaser und Kabel

  2. Hearthstone

    Blizzard feiert eine Nacht in Karazhan

  3. Gmane

    Wichtiges Mailing-Listen-Archiv offline

  4. Olympia

    Kann der Hashtag #Rio2016 verboten werden?

  5. Containerverwaltung

    Docker für Mac und Windows ist einsatzbereit

  6. Drosselung

    Telekom schafft wegen intensiver Nutzung Spotify-Option ab

  7. Quantenkrytographie

    Chinas erster Schritt zur Quantenkommunikation per Satellit

  8. Sony

    Absatz der Playstation 4 weiter stark

  9. Gigafactory

    Teslas Gigantomanie in Weiß und Rot

  10. Cloud-Speicher

    Amazon bietet unbegrenzten Speicherplatz für 70 Euro im Jahr



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wolkenkratzer: Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
Wolkenkratzer
Wer will schon 2.900 Stufen steigen?
  1. Hafen Die Schauerleute von heute sind riesig und automatisch
  2. Bahn Siemens verbessert Internet im Zug mit Funklochfenstern
  3. Fraunhofer-Institut Rekord mit Multi-Gigabit-Funk über 37 Kilometer

Festplatten mit Flash-Cache: Das Konzept der SSHD ist gescheitert
Festplatten mit Flash-Cache
Das Konzept der SSHD ist gescheitert
  1. Ironwolf, Skyhawk und Barracuda Drei neue 10-TByte-Modelle von Seagate
  2. 3PAR-Systeme HPE kündigt 7,68- und 15,36-TByte-SSDs an
  3. NVM Express und U.2 Supermicro gibt SATA- und SAS-SSDs bald auf

Huawei Matebook im Test: Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
Huawei Matebook im Test
Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  1. Netze Huawei steigert Umsatz stark
  2. Huawei Österreich führt Hybridtechnik ein
  3. Huawei Deutsche Telekom testet LTE-V auf der A9

  1. Re: Mehr als "häh?" fällt mir da nicht ein.

    superdachs | 17:50

  2. Re: Verstehe nur Bahnhof

    Reddie | 17:50

  3. Re: Das ziehlt vor allem auf Asymetrische Leitungen

    tingelchen | 17:47

  4. Re: Will man den Hashtag...

    TC | 17:45

  5. Re: das ist Mercedes' Antwort im Transportwesen...

    qwertü | 17:41


  1. 17:23

  2. 17:04

  3. 16:18

  4. 14:28

  5. 13:00

  6. 12:28

  7. 12:19

  8. 12:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel