Insurance.aes256

Wikileaks droht mit mehr

Die Veröffentlichung der Afghanistan-Papiere hat Wikileaks Ärger beschert. Nun scheint man mit einem noch verschlüsselten Dokument warnen zu wollen: Wir wissen noch mehr.

Anzeige

Es sieht ganz so aus, als seien die Betreiber der Plattform Wikileaks den Mächtigen dieser Welt dieses Mal so richtig auf die Füße getreten. Und es scheint, als wollten sie nun mit einem bislang verschlüsselten Dokument warnen, dass sie noch sehr viel mehr verraten könnten, wenn die amerikanischen Behörden sie nicht in Ruhe lassen.

Seit Wochen gibt es Berichte, der Gründer der Seite, Julian Assange, habe gelegentlich Probleme bei der Einreise in einige Länder und meide die USA, da dortige Behörden ihn gern befragen würden.

Die Veröffentlichung der bis dahin geheimen Afghanistan-Papiere hat das Interesse verschiedener Dienste an ihm und seinen Mitstreitern nun offensichtlich verstärkt.

Vergangenen Donnerstag wurde beispielsweise Jacob Applebaum bei der Einreise in die USA aufgehalten, durchsucht und befragt. Außerdem beschlagnahmten die Beamten seine Mobiltelefone. Applebaum bezeichnet sich selbst als Hacker, arbeitet für das Anonymisierungsnetzwerk TOR und vertrat vor kurzem Wikileaks-Gründer Assange als Redner auf der Hackerkonferenz The next Hope.

Letzteres, so berichtete unter anderem Spiegel Online, habe ihm das Interesse der amerikanischen Behörden eingetragen, obwohl der US-Bürger nicht einmal an der Veröffentlichung der Dokumente beteiligt war.

Der amerikanische Verteidigungsminister Robert Gates hat mittlerweile eine "aggressive" Suche nach dem Informanten der Dokumente angekündigt.

Möglicherweise haben die Betreiber von Wikileaks darauf nun mit einer ganz eigenen Drohung geantwortet. Denn auf der Liste der Afghanistan-Papiere tauchte inzwischen noch eine Datei namens Insurance.aes256 auf. Sie ist 1,4 Gigabyte groß und damit erheblich größer als die kompletten Berichte des bislang veröffentlichten War Diary, des Kriegstagebuchs.

Verschlüsselte Datei als Lebensversicherung? 

Antiverallgemei... 21. Nov 2013

Nein, das wird wohl nie passieren solange es Menschen auf der Erde gibt, aber das ist ein...

snapy666 07. Dez 2010

Wer vermutet hinter jeder Ecke den "bösen Amerikaner"? Es gibt nicht "das Böse" (gilt...

das pöstchen 03. Dez 2010

Dann nenn wenigstens eine Quelle wieso es nicht vollentropisch sein dürfte bei aes. Von...

MichiI 01. Dez 2010

Jap, hab ihn mir hier auf dem Zettel aufgeschrieben… oh, Moment. Wo hab ich den Zettel...

anonfag 05. Aug 2010

Was willst du uns jetzt sagen ?

Kommentieren



Anzeige

  1. Akademischer Mitarbeiter (m/w)
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  2. Product Owner (m/w)
    CONJECT AG, Munich
  3. Senior Project Manager/-in BI Plattform SAP BW
    Daimler AG, Stuttgart
  4. Bauingenieur / Bauingenieurin - Baubetrieb
    Ed. Züblin AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook macht erneut Rekordgewinn

  2. Quartalszahlen

    Apple kann Gewinn und Umsatz wieder steigern

  3. IBM Power8

    Mit 96 Threads pro Sockel gegen Intels Übermacht

  4. Printoo

    Arduino kannste jetzt knicken

  5. Cloud-Dienste

    Streem verspricht unbegrenzten Speicherplatz

  6. Streaming

    HBO-Serien für US-Kunden von Amazon Prime

  7. Theo de Raadt

    OpenSSL ist nicht reparierbar

  8. Xplore XC6 DMSR

    Blendend hell und hart im Nehmen

  9. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  10. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Grafikkarte Radeon R9 295X2 für 1.500 Euro verfügbar
  2. Grafiktreiber von AMD Catalyst 14.4 nicht nur für 295X2 öffentlich verfügbar
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

Digitalkamera: Panono macht Panoramen im Flug
Digitalkamera
Panono macht Panoramen im Flug

Wenn Jonas Pfeil ein Panorama aufnimmt, stellt er nicht Kamera, Stativ und Panoramakopf auf, sondern wirft einen Ball in die Höhe. Um das Panorama anschließend zu betrachten, hantiert er mit einem Tablet. Der Berliner hat Golem.de seine Entwicklung erklärt.

  1. Lytro Illum Neue Lichtfeldkamera für Profis
  2. Nachfolger von Google Glass Google patentiert Kontaktlinsen mit Kameras
  3. Pentax 645Z Mittelformatkamera mit 51 Megapixeln und ISO 204.800

    •  / 
    Zum Artikel