Insurance.aes256

Wikileaks droht mit mehr

Die Veröffentlichung der Afghanistan-Papiere hat Wikileaks Ärger beschert. Nun scheint man mit einem noch verschlüsselten Dokument warnen zu wollen: Wir wissen noch mehr.

Anzeige

Es sieht ganz so aus, als seien die Betreiber der Plattform Wikileaks den Mächtigen dieser Welt dieses Mal so richtig auf die Füße getreten. Und es scheint, als wollten sie nun mit einem bislang verschlüsselten Dokument warnen, dass sie noch sehr viel mehr verraten könnten, wenn die amerikanischen Behörden sie nicht in Ruhe lassen.

Seit Wochen gibt es Berichte, der Gründer der Seite, Julian Assange, habe gelegentlich Probleme bei der Einreise in einige Länder und meide die USA, da dortige Behörden ihn gern befragen würden.

Die Veröffentlichung der bis dahin geheimen Afghanistan-Papiere hat das Interesse verschiedener Dienste an ihm und seinen Mitstreitern nun offensichtlich verstärkt.

Vergangenen Donnerstag wurde beispielsweise Jacob Applebaum bei der Einreise in die USA aufgehalten, durchsucht und befragt. Außerdem beschlagnahmten die Beamten seine Mobiltelefone. Applebaum bezeichnet sich selbst als Hacker, arbeitet für das Anonymisierungsnetzwerk TOR und vertrat vor kurzem Wikileaks-Gründer Assange als Redner auf der Hackerkonferenz The next Hope.

Letzteres, so berichtete unter anderem Spiegel Online, habe ihm das Interesse der amerikanischen Behörden eingetragen, obwohl der US-Bürger nicht einmal an der Veröffentlichung der Dokumente beteiligt war.

Der amerikanische Verteidigungsminister Robert Gates hat mittlerweile eine "aggressive" Suche nach dem Informanten der Dokumente angekündigt.

Möglicherweise haben die Betreiber von Wikileaks darauf nun mit einer ganz eigenen Drohung geantwortet. Denn auf der Liste der Afghanistan-Papiere tauchte inzwischen noch eine Datei namens Insurance.aes256 auf. Sie ist 1,4 Gigabyte groß und damit erheblich größer als die kompletten Berichte des bislang veröffentlichten War Diary, des Kriegstagebuchs.

Verschlüsselte Datei als Lebensversicherung? 

Antiverallgemei... 21. Nov 2013

Nein, das wird wohl nie passieren solange es Menschen auf der Erde gibt, aber das ist ein...

snapy666 07. Dez 2010

Wer vermutet hinter jeder Ecke den "bösen Amerikaner"? Es gibt nicht "das Böse" (gilt...

das pöstchen 03. Dez 2010

Dann nenn wenigstens eine Quelle wieso es nicht vollentropisch sein dürfte bei aes. Von...

MichiI 01. Dez 2010

Jap, hab ihn mir hier auf dem Zettel aufgeschrieben… oh, Moment. Wo hab ich den Zettel...

anonfag 05. Aug 2010

Was willst du uns jetzt sagen ?

Kommentieren



Anzeige

  1. Netzwerk Administrator (m/w)
    Loyalty Partner Solutions GmbH, keine Angabe
  2. Mitarbeiter/-in Informationstechnologie, Produktdatenmanagement / Bill of Materials Support und Prozesse
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried
  4. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  2. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  3. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  4. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  5. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  6. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  7. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  8. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  9. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  10. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  2. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten
  3. Verschlüsselung E-Mail nur noch mit TLS

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel