Abo
  • Services:
Anzeige
Internet der Zukunft: Europäisches Projekt SAIL gestartet

Internet der Zukunft

Europäisches Projekt SAIL gestartet

Das EU-Projekt SAIL (Scalable and Adaptive Internet Solution) soll das Internet schneller, sicherer und vielfältiger machen. Daran beteiligt sind Telekommunikationshersteller, Netzbetreiber sowie Forschungseinrichtungen.

Insgesamt arbeiten 24 Unternehmen und Institutionen aus neun europäischen Ländern sowie Australien und Israel am europäischen Internet der Zukunft. Im Rahmen des mit 12,4 Millionen Euro geförderten SAIL-Projekts sollen verschiedene Prototypen entwickelt werden, um die Verbesserungen an konkreten Anwendungsfällen aufzeigen zu können. Die noch zu erarbeitenden Lösungen sollen skalierbar und anpassungsfähig sein. Das am 1. Juli 2010 gestartete SAIL-Projekt hat eine Laufzeit von 30 Monaten.

Anzeige

Das SAIL-Projekt gliedert sich in die drei Bereiche Cloud-Networking (CloNe), Open Connectivity Services (OConS) und Network of Information (NetInf). Die übergreifenden Themen Sicherheit, Management, Providerzusammenarbeit und die Kontrolle der Prototypen sollen durch einen eigenen, vierten Arbeitsbereich abgedeckt werden, der den Titel "Impact and Collaboration Enabling" (ICE) trägt.

Cloud Networking soll Cloud-Computing mit dem effizienten Betrieb von Telekommunikationsnetzen kombinieren. Die Open Connectivity Services sollen Datentransport und Routing über heterogene Netzwerktechnologien wie etwa Glasfaser-Backbones oder drahtlose Zugangsnetze adressieren. Das Network of Information soll helfen, die Datenübertragungskapazitäten zu verbessern und kostengünstiger zu machen.

Fraunhofer SIT sorgt für Sicherheit

Beim ICE (Impact and Collaboration Enabling) ist das deutsche Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie (SIT) für den Themenbereich Sicherheit zuständig. Das Fraunhofer SIT verantwortet dabei unter anderem die gemeinsame Behandlung sicherheitsrelevanter Aktivitäten aus den drei Projektbereichen. Ziel ist die Erstellung eines projektweit einheitlichen Sicherheitsframeworks, das übergreifend verwendet werden kann. Damit sollen dann die Projektergebnisse im Hinblick auf die Umsetzung sicherheitsrelevanter Fragestellungen beurteilt werden können.

Das Fraunhofer SIT wird auch im Bereich Cloud Networking an der Identifizierung neuer Sicherheitsrisiken beteiligt sein und soll ein Konzept für den sicherheitsbewussten Umgang mit virtuellen Netzwerken, Speicher- und Rechnerressourcen entwerfen.

Die Beteiligten

Zum industrienahen Entwickeln und Testen von Prototypen sind Netzbetreiber ebenso eingebunden wie die Hersteller von Geräten und Komponenten. Zum Konsortium gehören neben Projektkoordinator Ericsson auch Alcatel-Lucent, Nokia Siemens Networks, NEC, Hewlett-Packard, France Télécom, Telefónica, Telecom Italia, Portugal Telecom Inovação, DoCoMo, Robotiker, SICS, IST - Technische Univ. von Lissabon, Univ. Paderborn, Aalto Univ., KTH Stockholm, Fraunhofer SIT, Univ. Bremen, Institut Telecom, Technion, INRIA, Trinity College Dublin, Univ. Kantabrien und NICTA.

Die Organisationsstruktur von SAIL und die Einbeziehung vieler wichtiger Akteure soll für eine große Akzeptanz in der Industrie sorgen. Thomas Edwall, Project Manager von Ericsson, dazu: "Es verbessert die Möglichkeiten für die Standardisierung von Lösungen und Förderung des Future Internet." Das schaffe qualifizierte Arbeitsplätze und trage dazu bei, dass die europäische Entwicklung in der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) "immer einen Schritt voraus" sei.

Die offizielle Projektwebsite findet sich unter www.sail-project.eu.


eye home zur Startseite
Zentralkommentator 04. Aug 2010

... ohne die Versuche Lösungen zu schaffen, keine Weiterentwicklung. Wer jedoch nur...

wef 02. Aug 2010

Natürlich wollen sie das Internet kontrollierbarer und kommerzielle rmachen. Weiter...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  2. T-Systems on site services GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  3. Intergraph PP&M Deutschland GmbH, Dortmund
  4. Daimler AG, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,00€ inkl. Versand (oder Abholung im Markt)
  2. 79,99€
  3. (u. a. Palit Geforce GTX 1070 für 434,90€, Zotac Geforce GTX 1080 nur 689,00€, Samsung M.2 256...

Folgen Sie uns
       


  1. Spionage im Wahlkampf

    Russland soll hinter neuem Hack von US-Demokraten stecken

  2. Comodo

    Zertifikatsausstellung mit HTML-Injection ausgetrickst

  3. Autonomes Fahren

    Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen

  4. Panne behoben

    Paypal-Lastschrifteinzug funktioniert wieder

  5. Ecix

    Australier übernehmen zweitgrößten deutschen Internetknoten

  6. Die Woche im Video

    Ab in den Urlaub!

  7. Ausfall

    Störung im Netz von Netcologne

  8. Cinema 3D

    Das MIT arbeitet an 3D-Kino ohne Brille

  9. AVM

    Hersteller für volle Routerfreiheit bei Glasfaser und Kabel

  10. Hearthstone

    Blizzard feiert eine Nacht in Karazhan



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Verbindungsturbo: Wie Googles Rack TCP deutlich schneller machen soll
Verbindungsturbo
Wie Googles Rack TCP deutlich schneller machen soll
  1. Black Hat 2016 Neuer Angriff schafft Zugriff auf Klartext-URLs trotz HTTPS
  2. Anniversary Update Wie Microsoft seinen Edge-Browser effizienter macht
  3. Patchday Microsoft behebt Sicherheitslücke aus Windows-95-Zeiten

Headlander im Kurztest: Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen
Headlander im Kurztest
Galaktisches Abenteuer mit Köpfchen
  1. Hello Games No Man's Sky braucht kein Plus und keine Superformel
  2. Hello Games No Man's Sky droht Rechtsstreit um "Superformel"
  3. Necropolis im Kurztest Wo zum Teufel geht es weiter?

Elementary OS Loki im Test: Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
Elementary OS Loki im Test
Hübsch und einfach kann auch kompliziert sein
  1. Linux-Distribution Ubuntu diskutiert Ende der 32-Bit-Unterstützung
  2. Dells XPS 13 mit Ubuntu im Test Endlich ein Top-Notebook mit Linux!
  3. Aquaris M10 Ubuntu Edition im Test Ubuntu versaut noch jedes Tablet

  1. Re: Sind die Nutzer alle zu Blöd den "Downloads...

    KrasnodarLevita... | 02:29

  2. Re: Zu Teuer (wie immer)

    HagbardCeline | 01:48

  3. Re: Sind 31000 ¤ jetzt viel oder wenig?

    DonDöner | 01:35

  4. Re: Das beste an Win7 gibts nicht mehr in Win10

    slead | 01:22

  5. Re: Der einzige Grund für einen Telekom Vertrag

    quineloe | 01:13


  1. 14:22

  2. 13:36

  3. 13:24

  4. 13:13

  5. 12:38

  6. 09:01

  7. 18:21

  8. 18:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel