Afghanistan-Dokumente: US-Beamte verhören Wikileaks-Mitarbeiter

Afghanistan-Dokumente

US-Beamte verhören Wikileaks-Mitarbeiter

Ein Wikileaks-Mitarbeiter hatte in den vergangenen Tagen gleich zwei Mal Kontakt mit US-Beamten. Zuerst verhörten Grenzschutz und US-Armee den Mann drei Stunden lang bei der Einreise am Flughafen, wenige Tage später wollten US-Bundespolizisten mit ihm sprechen.

Anzeige

Die US-Behörden suchen offenbar mit Hochdruck nach der Quelle, die dem Webportal Wikileaks die geheimen Dokumente über den Afghanistan-Krieg zugespielt hat. Ein Wikileaks-Mitarbeiter wurde in den vergangenen Tagen gleich zwei Mal von US-Beamten angesprochen. Das berichtet der USA-Branchendienst Cnet unter Berufung auf eingeweihte Quellen.

Kein Zufall

Am Donnerstag wurde der Programmierer Jacob Applebaum bei der Einreise in die USA am Flughafen von Newark, im US-Bundesstaat New Jersey, von US-Grenzbeamten beiseite genommen. Es handele sich um eine zufällig ausgewählte Sicherheitsüberprüfung, sagten die Beamten.

Offensichtlich war Applebaum aber gezielt ausgewählt worden. Die Befragung wurde von Angehörigen der Immigration and Customs Enforcement (ICE) und der US-Armee durchgeführt. Sie erkundigten sich über Wikileaks und wollten unter anderem wissen, wo sich Wikileaks-Gründer Julian Assange aufhält. Außerdem durchsuchten sie Applebaum, sein Gepäck und seinen Laptop, kopierten Dokumente und beschlagnahmten seine drei Mobiltelefone. Die Vernehmung dauerte drei Stunden. Einen Anwalt durfte Applebaum in dieser Zeit nicht anrufen.

Nichts zu sagen

Der US-Bürger Applebaum kam von einer Holland-Reise zurück und war auf dem Weg zur Sicherheitskonferenz Defcon in Las Vegas, die heute zu Ende geht. Dort hielt er am Samstag einen Vortrag über das Tor-Projekt, an dem er beteiligt ist. Nach der Präsentation wurde er von zwei FBI-Agenten angesprochen. Auf Applebaums Frage, ob sie darüber Bescheid wüssten, was ihm passiert sei, antworteten diese, dass sie genau deshalb mit ihm sprechen wollten. Applebaum lehnte das mit der Begründung ab, er habe nichts zu sagen. Während des Gesprächs waren Zeugen anwesend, unter anderem Marcia Hofmann, eine Anwältin der Bürgerrechtsorganisation Electronic Frontier Foundation.

Applebaum selbst wollte sich gegenüber Cnet zu den Vorgängen nicht äußern. Er bestätigte aber, dass seine Mobiltelefone nicht mehr in seinem Besitz sind. Nach dem Vortrag fragte ihn ein Teilnehmer nach seiner Mobilnummer, worauf Applebaum antwortete, sein Mobiltelefon sei beschlagnahmt worden.

Applebaum hatte im Juni Wikileaks-Gründer Assange auf einer Konferenz in New York vertreten, weil dieser befürchtete, festgenommen zu werden. Die US-Behörden suchten zu dem Zeitpunkt nach Assange im Zusammenhang mit der Veröffentlichung eines Videos des US-Militärs, das zeigt, wie 2007 ein US-Kampfhubschrauber im Irak Zivilisten beschossen und getötet hatte.


Trollexorzist 26. Aug 2010

Demnach Zweiteres, da diese in deiner Aufzählung niemanden Töten würden.

Gehirnwähler 02. Aug 2010

Tolle Einleitung. Äpfel und Birnen, ein guter Start wie sie jeder geistig...

Gehirnwähler 02. Aug 2010

Na, ich lag mit meiner Vermutung am Anfang schon recht gut im Rahmen. Btw. mein Beileid :p

Gehirnwähler 02. Aug 2010

Lösch einfach das Eurozeichen und die beiden Leerzeichen links und rechts, wobei das...

Gehirnwähler 02. Aug 2010

Bei wikileaks wird auch gefiltert (nach Assange Aussage - siehe Spiegel-Interview - hat...

Kommentieren




Anzeige

  1. Prozessmanager (m/w) im Bereich IT- & Prozessmanagement
    MehrWert Servicegesellschaft mbH, Düsseldorf
  2. Softwareentwickler (m/w) als Projektleiter
    Vector Informatik GmbH, Stuttgart
  3. Leiter Delivery IT Services (m/w)
    über HRM CONSULTING GmbH, München, Frankfurt/Main, Hamburg oder Berlin
  4. Entwicklungsingenieur/-in Software für elektrischen Antrieb
    ZF Friedrichshafen AG, Friedrichshafen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Cyberith Virtualizer

    In die Socken, Kickstart, los!

  2. Mobilsparte

    LG macht nach drei Quartalen wieder Gewinn mit Smartphones

  3. Weiche Landung

    Automatik-Fallschirm für Drohnen

  4. Google Apps for Business

    Sprint steigt bei Googles App-Programm ein

  5. Verkehrsbehörde

    Mitfahrdienst Uber in Hamburg gestoppt

  6. Cyberattacke

    Hacker stiehlt Nutzerdaten von Wall Street Journal und Vice

  7. Quartalsbericht

    Facebook mit hohem Gewinn und starkem Nutzerwachstum

  8. Ofcom

    Briten schalten den Pornofilter ab

  9. Erstmal keine Integration

    iOS 8 und OS X Yosemite sollen nicht parallel erscheinen

  10. Privacy

    Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nvidia Shield Tablet ausprobiert: Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller
Nvidia Shield Tablet ausprobiert
Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller
  1. Tegra K1 Start von Nvidias Shield Tablet zeichnet sich ab
  2. GM200 und GM204 Nvidias große Maxwell-GPUs zeigen sich beim Zoll
  3. Dual-GPU-Grafikkarte EVGA macht Titan-Z schmaler und leiser als Nvidia

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

    •  / 
    Zum Artikel