Anzeige
Deutsche Telekom: Rausschmiss von Prepaid-Kunden ist gängige Praxis

Deutsche Telekom

Rausschmiss von Prepaid-Kunden ist gängige Praxis

Bei Prepaid-Karten gibt es weder Vertragsbindung noch Mindestumsatz - ideal für alle, die das Mobiltelefon nur selten aktiv nutzen. Allerdings drohen Mobilfunkkonzerne mit Kündigung, wenn Kunden die Karten wie vereinbart verwenden. Das zeigt das Vorgehen der Deutschen Telekom.

Anzeige

Laut dem Geschäftszwischenbericht für das erste Quartal 2010 hat die Deutsche Telekom 700.000 Prepaid-Kunden verloren. Damit bleiben dem Konzern noch 21,2 Millionen Prepaid-Kunden. Den Rückgang von 700.000 Kunden begründet die Deutsche Telekom mit einer "verstärkten Ausbuchung inaktiver Prepaid-Karten". Was so harmlos bürokratisch klingt, ist das Resultat davon, dass der Konzern unerwünschte Kunden unter Druck setzt.

Nach Angaben der Deutschen Telekom wurden Prepaid-Kunden mit einer Frist von 30 Tagen lediglich per SMS informiert, dass ihre SIM-Karte deaktiviert wird, wenn sie in den folgenden 30 Tagen keinen Umsatz generieren. Die Kunden mussten also - auch wenn sie dazu eigentlich keinen Anlass hatten - jemanden anrufen, eine SMS versenden oder das mobile Internet nutzen, wollten sie keine Kündigung der Prepaid-Karte riskieren.

Deutsche Telekom verlangt Guthabenaufladung

Laut Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein konnten die Prepaid-Kunden einer Kündigung durch die Deutsche Telekom nur entgehen, indem ein Guthaben auf die Karte geladen wird. Das belegt auch ein Golem.de vorliegender Fall, in dem eine Kündigung nur durch den Kauf eines neuen Guthabens verhindert werden konnte: "Lieber Kunde, hiermit kündigen wir mit Frist von 1 Monat Ihren Xtra Vertrag. Möchten Sie den Vertrag fortsetzen, laden Sie bitte bis dahin Ihre Xtra Card auf." Weitere Informationen enthielt die SMS nicht, nicht einmal eine Kontaktrufnummer war angegeben.

Mit dem Generieren eines Umsatzes ließ sich eine Kündigung demnach nicht abwenden. Wurde also das Kartenguthaben nicht innerhalb von 30 Tagen nach der Benachrichtigung aufgestockt, drohte die Deaktivierung der Prepaid-Karte und der Verlust der Rufnummer.

Die Deutschen Telekom bestätigt, dass sie Prepaid-Kunden mit Kündigung droht, wenn sie mindestens zwei Jahre ihr Guthaben nicht aufgeladen und drei Monate keinen Umsatz für den Netzbetreiber generiert haben. "In den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Telekom lässt sich kein Anhaltspunkt für einen solchen Schritt entdecken," erklärte Dr. Boris Wita von der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein das Vorgehen des Netzbetreibers. Damit fehle dieser Friss-oder-Stirb-Ankündigung die Rechtsgrundlage, meint die Verbraucherzentrale.

Widerspruch der Kündigung nicht kostenlos möglich 

eye home zur Startseite
Masetrem 18. Mär 2012

Das Thema ist hier zwar schon etwas älter, aber noch immer aktuell. Die Telekom hat bei...

anonfag 08. Aug 2010

Notfalltelefon. Siehe Thread.

blubbbbbbe 02. Aug 2010

Also ich habe zwei aktive Handys! Picke mir so das Beste bei jeder Prepaid-SIM raus. Das...

samy 01. Aug 2010

Die müssen sich überhaupt nicht herausreden, da sie nach ihren AGB handeln.. und es gibt...

Duesentrieb 01. Aug 2010

Ich war mal (zu Besuch)in einem der "Supportcallcenter" in Münster von Congstar. War...

Kommentieren


TechBanger.de / 30. Jul 2010

Prepaid Telefonierer haben nichts zu Lachen

Handy Informationen und mehr / 30. Jul 2010

Prepaid-Deutschland / 29. Jul 2010



Anzeige

  1. Leitung IT-Prozesse / Anwendungen (m/w)
    ERDINGER Weißbräu, Erding
  2. SAP Inhouse Consultant / Leiter ERP Systeme (m/w)
    über Hanseatisches Personalkontor Ulm, Raum Geislingen an der Steige
  3. Product and Media Data Expert (m/w)
    Robert Bosch GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  4. Software Engineer - Javascript Entwickler (m/w)
    Mindlab Solutions GmbH, Stuttgart

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. 100 MBit/s

    Telekom stattet zwei Städte mit Vectoring aus

  2. Sprachassistent

    Voßhoff will nicht mit Siri sprechen

  3. Sailfish OS

    Jolla bringt exklusives Smartphone nur für Entwickler

  4. Projektkommunikation

    Tausende Github-Nutzer haben Kontaktprobleme

  5. Lebensmittel-Lieferdienst

    Amazon Fresh soll doch in Deutschland starten

  6. Buglas

    Verband kritisiert Rückzug der Telekom bei Fiber To The Home

  7. Apple Store

    Apple darf keine Geschäfte in Indien eröffnen

  8. Mitsubishi MRJ90 und MRJ70

    Japans Regionaljet ist erst der Anfang

  9. Keysweeper

    FBI warnt vor Spion in USB-Ladegerät

  10. IBM-Markenkooperation

    Warum Watson in die Sesamstraße zieht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom im Test: Die beste blöde Ballerorgie
Doom im Test
Die beste blöde Ballerorgie
  1. id Software Doom wird Vulkan unterstützen
  2. Id Software PC-Spieler müssen 45 GByte von Steam laden
  3. id Software Dauertod in Doom

Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Hack von Rüstungskonzern Schweizer Cert gibt Security-Tipps für Unternehmen
  2. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben
  3. Veröffentlichung privater Daten AfD sucht mit Kopfgeld nach "Datendieb"

  1. Re: Die schwächsten Konsolen der Geschichte ?

    derKlaus | 22:09

  2. Re: Ja, ja, die VITA ...

    My1 | 22:07

  3. Gute Nummer!

    Analysator | 22:02

  4. Re: und dann fährt der lkw...

    maverick1977 | 21:53

  5. Re: schönes Gerät, aber der GPD Win kommt auch...

    Butterkeks | 21:52


  1. 19:05

  2. 17:50

  3. 17:01

  4. 14:53

  5. 13:39

  6. 12:47

  7. 12:30

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel