Frag Facebook: Facebook wird zur Fragen-und-Antwort-Community

Frag Facebook

Facebook wird zur Fragen-und-Antwort-Community

Facebook geht in Konkurrenz zu Angeboten wie Gutefrage.net oder Yahoo-Answers, wildert damit aber zugleich bei Google. Die neue Applikation Facebook Questions erlaubt es, der Facebook-Community Fragen zu stellen.

Anzeige

Facebook Questions steht im Rahmen eines Betatests nur einer begrenzten Zahl von Nutzern zur Verfügung. Mit dem Feedback will Facebook die Applikation weiterentwickeln und "schnellstmöglich" allen Facebook-Nutzern zur Verfügung stellen.

Letztendlich soll Facebook Questions das kollektive Wissen der rund 500 Million Nutzer des sozialen Netzwerks zugänglich machen. Die Idee: Zu jeder Frage gibt es bei Facebook jemanden, der sich mit dem Thema auskennt. Facebook will dafür sorgen, dass die Fragen bei den Richtigen landen. Da sie auch bei deren Freunden angezeigt werden, sollen sich die Chancen auf eine korrekte Antwort erhöhen.

Um sicherzustellen, dass Facebook die Fragen an die richtigen Personen weitergeleitet, werden die Fragen mit Tags versehen. Sie tauchen dann bei Menschen auf, die ihr Interesse für das jeweilige Thema bekundet haben. Auf diese Weise können zugleich Fragen zu bestimmten Themen abonniert werden, um von den eingehenden Antworten zu lernen.

Die Fragen können mit Bildern oder Umfragen versehen werden und sind immer öffentlich und für jeden im Internet einsehbar. Wer nur seine Freunde befragen will, soll das auch in Zukunft über Statusupdates tun.

Wer bekommt den Fragen-Traffic?

Facebook tritt damit in direkte Konkurrenz zu Angeboten wie Gutefrage.net oder Yahoo-Answers. Indirekt greift Facebook damit aber auch Google an, denn letztendlich richten sich Frage-Antwort-Communitys in erster Linie an Benutzer von Suchmaschinen. Die Idee dahinter: Wenn ausreichend Fragen vorhanden sind, wird es zu fast jeder bei Google eingegebenen Frage auch irgendeine Antwort geben. Verbunden mit etwas Suchmaschinenoptimierung lassen sich so stattliche Besucherzahlen erreichen.

Wenn also Facebook Questions funktioniert und die Antwortqualität durch die soziale Kontrolle, die das Netzwerk bietet, besser sein sollte, könnte das dazu führen, dass Nutzer des sozialen Netzwerks dazu übergehen, ihre Fragen bei Facebook zu stellen - statt bei Google. Da die Fragen und Antworten zudem öffentlich im Internet zugänglich sind, könnte es im ersten Schritt erst einmal über Google kommende Besucherströme zu Facebook ziehen - statt zu den etablierten Frage-Antwort-Portalen.

Gutefrage.net gehört wie Golem.de zur Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck


Sunny1995 21. Sep 2013

Ich habe eine Frage: ich habe vor kurzem ein zweites Facebookprofil erstellt (mit...

M_Kessel 29. Jul 2010

Glaube ich noch nicht. Wenn ich was wissen will, frage ich Google und Wikipedia. Dort...

Bratwurstbratgerät 29. Jul 2010

Das Wort "Niveau" in Zusammenhang mit gutefrage.net zu erwähnen ist irgendwie schon...

Lala Satalin... 29. Jul 2010

Dem kann ich nur zustimmen. Dann auch noch Ideen klauen...

Die Demokratie 29. Jul 2010

gute-frage.net gehört übrigens zum Holzbrinck-Verlag, dem auch Handelsblatt und Golem...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP Inhouse Berater (m/w) mit den Schwerpunkten MM und QM
    JOST-Werke GmbH, Neu-Isenburg
  2. Senior Berater Agiles Testen (m/w)
    imbus AG, Hofheim (bei Frankfurt) und Möhrendorf (bei Erlangen)
  3. Javaentwickler (m/w)
    init AG, Karlsruhe
  4. Senior Software Tester / Testspezialist / Testberater / Senior Software Testconsultant (m/w)
    imbus AG, Möhrendorf (bei Erlangen) und München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bungie

    Destiny und der Gesundheitsbalken

  2. Galaxy A3 und A5

    Samsungs dünne Smartphones im Metallkleid

  3. MSI GT80 Titan

    Erstes Gaming-Notebook mit mechanischer Tastatur

  4. Ministerpräsident

    Viktor Orban zieht Internetsteuer für Ungarn zurück

  5. Spielentwickung

    Engine-Trends jenseits der Grafik

  6. Gesetz über geistiges Eigentum

    Spanien erlässt eine Google-Gebühr

  7. Android-Smartphone

    Huaweis Ascend Mate 7 für 500 Euro zu haben

  8. Crescent Bay

    Oculus Rift und die Sache mit dem T-Rex

  9. Foto-App

    Instagram jetzt auch mit Werbefilmen

  10. Personalie

    Android-Schöpfer Andy Rubin verlässt Google



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

iPad Air 2 im Test: Toll, aber kein Muss
iPad Air 2 im Test
Toll, aber kein Muss
  1. Tablet Apple verdient am iPad Air 2 weniger als am Vorgänger
  2. iFixit iPad Air 2 - wehe, wenn es kaputtgeht
  3. iPad Air 2 Benchmark Apples A8X überrascht mit drei Prozessor-Kernen

    •  / 
    Zum Artikel