iPad: Cooliris macht aus der Wikipedia ein Magazin

iPad

Cooliris macht aus der Wikipedia ein Magazin

Eine Applikation für das iPad lässt die Inhalte der Wikipedia in einem ganz anderen Aussehen erscheinen: Ein Artikel aus der Onlineenzyklopädie sieht dann aus wie ein Artikel in einer Zeitschrift oder wie ein Beitrag aus einem alten, gedruckten Lexikon.

Anzeige

Das Softwareunternehmen Cooliris, Hersteller des gleichnamigen Browser-Plugins, hat eine Applikation entwickelt, mit der Nutzer die Wikipedia auf dem iPad von Apple nutzen können. Discover zeigt Artikel aus der Onlineenzyklopädie aber nicht in gewohnter Weise an, sondern gibt ihnen eine neue Gestalt.

Übersichtliches Layout

Startet der Nutzer Discover, erscheint als Startseite der Artikel des Tages, der gestaltet ist wie das Titelblatt einer Zeitschrift. Wischt der Nutzer mit dem Finger nach links über den Bildschirm, kommt er zum Foto des Tages. Will er lieber den Artikel lesen, tippt er auf den Bildschirm. Der Artikel erscheint dann in einem übersichtlichen Layout, das dem einer Zeitschriftenseite ähnelt: Ein langer Artikel, den der Nutzer nach unten scrollen müsste, wird in einzelne Seiten aufgeteilt, die mit einer Kopf- und einer Fußzeile versehen sind. Darin erscheint der Name des Artikels und der des Abschnittes, in dem der Leser sich gerade befindet.

Bei der Navigation nutzt Discover die verschiedenen Funktionen des iPad gut aus: Geblättert wird durch das Wischen über den Bildschirm. Mit der mit zwei Fingern durchgeführten Geste zum Verkleinern bekommt ruft der Nutzer eine Übersicht der einzelnen Abschnitte des Textes auf, zu denen er mit Tippen auf den Bildschirm springen kann.

Drehen und Schütteln

Eine andere Möglichkeit der Navigation ist, das iPad auf der Startseite ins Querformat zu drehen. Dadurch gelangt der Nutzer zu einem Menü, über das er andere Artikel, die an diesem Tag auf der Startseite der Wikipedia stehen, aufrufen kann. Gefällt ihm der Artikel auf der Startseite nicht, kann er durch Schütteln des Tablets den Leitartikel eines anderen Tages aufrufen. Schüttelt er das Gerät in einem beliebigen Artikel, kommt er zurück auf die Startseite. Will der Nutzer nach etwas Bestimmtem suchen, wischt er mit dem Finger auf dem Bildschirm nach unten. So kommt er zu einer Seite, auf der er über eine virtuelle Tastatur ein Stichwort eingeben kann.

Das zeitschriftenartige Layout sei nur eines von mehreren, in denen sich der Nutzer Wikipedia-Inhalte anzeigen lassen könne, berichtet der US-Branchendienste Cnet, der Discover bereits testen konnte. Ein anderes lässt die Onlineenzyklopädie wie ein gedrucktes Lexikon aus dem 19. Jahrhundert erscheinen.

Künftig auch für Android

Cooliris hat nach eigenen Angaben die Anwendung, die kostenlos sein wird, in den App Store eingestellt und warte nun auf die Freigabe von Apple. Wann Discover schließlich erhältlich sein wird, ist noch nicht klar. Laut Cnet will das Unternehmen Discover in Zukunft auch für andere Plattformen zur Verfügung stellen, unter anderem auch für Android-Tablets.

Außerdem wolle Cooliris Discover so weiterentwickeln, dass Nutzer mit der Applikation nicht nur die Wikipedia, sondern auch weitere Internetinhalte betrachten können, sagte Michele Turner, die bei Cooliris für den Produktbereich zuständig ist, Cnet. Das Unternehmen verhandele bereits mit einigen Partnern darüber.


Appi 03. Aug 2010

kT sent by iPad

%username% 29. Jul 2010

¿

OSX808 28. Jul 2010

->Wölfchen ->IBM-PC Ich sehe das nicht so. Wenn ich die Verkaufszahlen von iPhone, iPod...

Trollversteher 28. Jul 2010

Ein Icon in der App würd's wohl auch tun ;)

qwert 1394 28. Jul 2010

Hmmm neue App-Idee? iFellTower

Kommentieren



Anzeige

  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik
    Universität Passau, Passau
  2. Sachgebietsleiter (m/w) Controlling und kaufmännische EDV
    STWB Stadtwerke Bamberg GmbH, Bamberg
  3. Integration Developer / Architect (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg
  4. (Senior-)Business Partner IS (m/w)
    AstraZeneca GmbH, Wedel bei Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Air Food One

    Post liefert online bestelltes Lufthansa-Essen nach Hause

  2. Threshold

    Microsoft China scherzt über Startmenü in Windows 9

  3. Lieferdrohnen

    Nasa entwickelt Leitsystem für Flugroboter

  4. Radeon R9 285

    Die schnellste Grafikkarte mit nur zwei 6-Pol-Anschlüssen

  5. Bitcoin

    Charles Shrem will sich schuldig bekennen

  6. Mozilla

    Firefox 32 verbessert Werkzeuge und Leistung

  7. Shiro Games

    Evoland 2 soll Hommage an Rollenspiel-Genre werden

  8. Gegen Vectoring

    Tele Columbus erhöht auf 150 MBit/s

  9. Libdrm

    Mesa bekommt erste Android-Unterstützung

  10. Die Sims 4

    Erster Patch macht Zäune zu Zäunen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Windows on Devices: Großes Betriebssystem auf kleinem Rechner
Windows on Devices
Großes Betriebssystem auf kleinem Rechner
  1. Entwicklerboard Microsoft verteilt kostenloses Windows für Intels Galileo
  2. Intel Galileo Generation 2 im August
  3. Intel Galileo Gen 2 Verbesserte Version für die Maker-Szene

Benq FHD Wireless Kit im Test: Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
Benq FHD Wireless Kit im Test
Full-HD bequem drahtlos durchs halbe Haus funken
  1. Project Ara Rockchip und Toshiba in Googles modularem Smartphone
  2. Google und Linaro Android-Fork für Modulsmartphone Ara

Alma und E-ELT: Auf den Spuren der Superteleskope
Alma und E-ELT
Auf den Spuren der Superteleskope
  1. Saturn Mit dem Enterprise-Warpcore Planeten erforschen
  2. Urknall Waren die Spuren des Urknalls nur Staubmuster?
  3. Astronomie Auf der Suche nach außerirdischer Luftverschmutzung

    •  / 
    Zum Artikel