iPad

Cooliris macht aus der Wikipedia ein Magazin

Eine Applikation für das iPad lässt die Inhalte der Wikipedia in einem ganz anderen Aussehen erscheinen: Ein Artikel aus der Onlineenzyklopädie sieht dann aus wie ein Artikel in einer Zeitschrift oder wie ein Beitrag aus einem alten, gedruckten Lexikon.

Anzeige

Das Softwareunternehmen Cooliris, Hersteller des gleichnamigen Browser-Plugins, hat eine Applikation entwickelt, mit der Nutzer die Wikipedia auf dem iPad von Apple nutzen können. Discover zeigt Artikel aus der Onlineenzyklopädie aber nicht in gewohnter Weise an, sondern gibt ihnen eine neue Gestalt.

Übersichtliches Layout

Startet der Nutzer Discover, erscheint als Startseite der Artikel des Tages, der gestaltet ist wie das Titelblatt einer Zeitschrift. Wischt der Nutzer mit dem Finger nach links über den Bildschirm, kommt er zum Foto des Tages. Will er lieber den Artikel lesen, tippt er auf den Bildschirm. Der Artikel erscheint dann in einem übersichtlichen Layout, das dem einer Zeitschriftenseite ähnelt: Ein langer Artikel, den der Nutzer nach unten scrollen müsste, wird in einzelne Seiten aufgeteilt, die mit einer Kopf- und einer Fußzeile versehen sind. Darin erscheint der Name des Artikels und der des Abschnittes, in dem der Leser sich gerade befindet.

Bei der Navigation nutzt Discover die verschiedenen Funktionen des iPad gut aus: Geblättert wird durch das Wischen über den Bildschirm. Mit der mit zwei Fingern durchgeführten Geste zum Verkleinern bekommt ruft der Nutzer eine Übersicht der einzelnen Abschnitte des Textes auf, zu denen er mit Tippen auf den Bildschirm springen kann.

Drehen und Schütteln

Eine andere Möglichkeit der Navigation ist, das iPad auf der Startseite ins Querformat zu drehen. Dadurch gelangt der Nutzer zu einem Menü, über das er andere Artikel, die an diesem Tag auf der Startseite der Wikipedia stehen, aufrufen kann. Gefällt ihm der Artikel auf der Startseite nicht, kann er durch Schütteln des Tablets den Leitartikel eines anderen Tages aufrufen. Schüttelt er das Gerät in einem beliebigen Artikel, kommt er zurück auf die Startseite. Will der Nutzer nach etwas Bestimmtem suchen, wischt er mit dem Finger auf dem Bildschirm nach unten. So kommt er zu einer Seite, auf der er über eine virtuelle Tastatur ein Stichwort eingeben kann.

Das zeitschriftenartige Layout sei nur eines von mehreren, in denen sich der Nutzer Wikipedia-Inhalte anzeigen lassen könne, berichtet der US-Branchendienste Cnet, der Discover bereits testen konnte. Ein anderes lässt die Onlineenzyklopädie wie ein gedrucktes Lexikon aus dem 19. Jahrhundert erscheinen.

Künftig auch für Android

Cooliris hat nach eigenen Angaben die Anwendung, die kostenlos sein wird, in den App Store eingestellt und warte nun auf die Freigabe von Apple. Wann Discover schließlich erhältlich sein wird, ist noch nicht klar. Laut Cnet will das Unternehmen Discover in Zukunft auch für andere Plattformen zur Verfügung stellen, unter anderem auch für Android-Tablets.

Außerdem wolle Cooliris Discover so weiterentwickeln, dass Nutzer mit der Applikation nicht nur die Wikipedia, sondern auch weitere Internetinhalte betrachten können, sagte Michele Turner, die bei Cooliris für den Produktbereich zuständig ist, Cnet. Das Unternehmen verhandele bereits mit einigen Partnern darüber.


Appi 03. Aug 2010

kT sent by iPad

%username% 29. Jul 2010

¿

OSX808 28. Jul 2010

->Wölfchen ->IBM-PC Ich sehe das nicht so. Wenn ich die Verkaufszahlen von iPhone, iPod...

Trollversteher 28. Jul 2010

Ein Icon in der App würd's wohl auch tun ;)

qwert 1394 28. Jul 2010

Hmmm neue App-Idee? iFellTower

Kommentieren



Anzeige

  1. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Scrum Master (m/w)
    NEMETSCHEK Allplan Systems GmbH, München
  3. Mitarbeiter/-in Informationstechnologie, Produktdatenmanagement / Bill of Materials Support und Prozesse
    Daimler AG, Sindelfingen
  4. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  2. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  3. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  4. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  5. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  6. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  7. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  8. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  9. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  10. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

    •  / 
    Zum Artikel