Apple: Mac Pro mit bis zu 12 Kernen

Apple

Mac Pro mit bis zu 12 Kernen

Apple stattet seine Mac Pros mit Intels aktuellen Hexacore-Prozessoren aus und bietet die Workstations mit bis zu 12 Prozessorkernen an. In den Standardmodellen stecken nur Quadcore-Prozessoren.

Anzeige

Die neuen Mac Pros sind auch mit Intels aktuellen 6-Kern-Prozessoren zu haben. Die Standardmodelle stattet Apple aber alle mit Quadcore-Chips aus, sowohl die Modelle in 32-Nanometer-Technik mit 12 MByte L3-Cache als auch 45-Nanometer-Chips mit nur 8 MByte L3 Cache.

Die verbaute Grafikkarte nutzt ATIs Radeon HD 5770 mit 1 GByte DDR5-Speicher, optional ist auch eine Radeon HD 5870 verfügbar. Die Workstations nehmen maximal vier Festplatten auf, wahlweise auch vier SSDs mit je 512 GByte Speicherkapazität. Bislang hatte Apple die Mac Pros nur mit normalen Festplatten angeboten.

  • Mac Pro von Apple
  • Mac Pro von Apple
  • Mac Pro von Apple
Mac Pro von Apple

Für Erweiterungen bieten die Mac Pros vier PCIe-2.0-Steckplätze, fünf USB-2.0- und vier Firewire 800-Anschlüsse. USB 3.0 fehlt. Auf Netzwerkseite werden WLAN nach 802.11n und Bluetooth in der Version 2.1+EDR unterstützt.

Für den Anschluss von Displays stehen an den neuen Mac-Pro-Modellen jeweils zwei Mini Displayports und ein Dual-Link-DVI-Port zur Verfügung. Der zusätzliche Mini Displayport-Ausgang ermöglicht es dem Anwender, zwei LED Cinema Displays ohne zusätzliche Grafikkarte oder Adapter anzuschließen. Der Dual-Link DVI Port unterstützt ältere DVI basierende Displays mit einer Auflösung von bis zu 2.560 x 1.600 Pixel.

Zudem liefert Apple beim Mac Pro eine Magic Mouse mit. Optional kann auch das neue Magic Trackpad bestellt werden.

Apple bietet den Mac Pro dabei in zwei Grundvarianten an: Als Quadcore Mac Pro mit einer CPU und als 8-Core Mac Pro mit zwei CPUs. Beide Modelle sind optional aber auch mit einem respektive zwei 6-Kern-Prozessoren zu haben.

Quadcore Mac Pro mit 45-Nanometer-CPUs

Der Quadcore Mac Pro kostet in der Standardversion 2.399 Euro und ist mit einem Xeon W3530 ausgestattet. Der in 45-Nanometer-Technik gefertigte Prozessor verfügt über vier Kerne, 8 MByte L3-Cache und läuft mit nominal 2,8 GHz. Zudem stecken 3 GByte DDR3-Speicher mit ECC und 1.066 MHz in dem Rechner, ausbaubar auf 16 GByte. Daneben wird eine SATA-Festplatte mit 1 TByte und 7.200 Umdrehungen/Minute sowie ein 18-fach Superdrive verbaut.

Alternativ kann hier auch ein Xeon W3565 mit vier Kernen und 3,2 GHz sowie ein W3680 mit sechs Kernen und 3,33 GHz verbaut werden.

8-Core Mac Pro mit 32-Nanometer-Chips

Der 8-Core Mac Pro kostet ab 3.399 Euro und ist mit zwei Xeon E5620 ausgestattet. Die 32-Nanometer-Prozessoren mit vier Kernen verfügen über 12 MByte L3-Cache und laufen mit nominal 2,4 GHz. Der Speicherausbau liegt bei 6 GByte (1.066 MHz), erweiterbar auf maximal 32 GByte.

Optional bietet Apple das Modell auch mit einem Xeon X5650 mit 2,66 GHz und sechs Kernen sowie einem X5670 mit 2,93 GHz und ebenfalls sechs Kernen an.


dalachischja 29. Jul 2010

"da wo sie hingehören..." aha... schon mal in einem tonstudio oder in der video...

Trollversteher 28. Jul 2010

Wieso um alles in der Welt ne Mobile-GPU???

Trollversteher 28. Jul 2010

Das dachte ich damals auch, als Apple auf Intel-Basis umstellte...

Trollversteher 28. Jul 2010

Du meinst diese überteuerte Mogelpackung von Nvidia, bei der stinknormale GPUs für einen...

applenervt 28. Jul 2010

Schöner als die Mac Pro Alukisten ist weiß Gott nicht schwer. Da gefällt mir ja selbst...

Kommentieren


Free Mac Software Blog / 28. Jul 2010

Neue Hardware bei Apple inklusive Software-Updates



Anzeige

  1. Programmierer (m/w)
    PfalzKom, Gesellschaft für Telekommunikation mbH, Ludwigshafen
  2. Prozessmanager Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  3. Software-Entwickler Backend (m/w)
    AGNITAS AG, München
  4. ETL / Data Warehousing Experte (m/w)
    afb Application Services AG, München

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. Grim Fandango Remastered
    11,89€
  2. The Order: 1886 - [PlayStation 4] Blackwater Edition
    89,95€
  3. Borderlands: The Handsome Collection PS4
    59,95€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Spionagesoftware

    NSA-Programm Regin zwei Jahre im Kanzleramt aktiv

  2. Biofabrikation

    Forscher wollen Gewebe aus Spinnenseide drucken

  3. Ultrabook-Prozessor

    Intels Skylake ersetzt Broadwell bereits im Frühsommer

  4. GTX-970-Affäre

    AMD veralbert Nvidia per Twitter und verlost Grafikkarten

  5. Spielebranche

    Sega streicht 300 Stellen

  6. Gegen Pegida

    Informatiker und Bitkom für Flüchtlinge und Vielfalt

  7. Smartphones

    Huawei empfindet Windows Phone als Einheitsbrei

  8. FCC

    Erst 25 MBit/s sind in den USA jetzt ein Breitbandanschluss

  9. DVB-T2/HEVC

    Nur ein Betreiber will Antennen-TV in HD aufbauen

  10. Place Tips

    Facebook wird zum Stadtführer



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IMHO: Sichert Firmware endlich nachprüfbar ab!
IMHO
Sichert Firmware endlich nachprüfbar ab!
  1. Operation Eikonal Telekom sieht sich als Abschleppdienst des BND
  2. Certify and go BSI räumt lasche Kontrolle von BND-Überwachungsgeräten ein
  3. Zu viele Krisen Unions-Obmann im NSA-Ausschuss hört auf

Asus Eeebook X205TA im Test: Die gelungene Rückkehr des Netbooks
Asus Eeebook X205TA im Test
Die gelungene Rückkehr des Netbooks

Hidden Services: Die Deanonymisierung des Tor-Netzwerks
Hidden Services
Die Deanonymisierung des Tor-Netzwerks
  1. Silk Road Der Broker aus dem Deep Web
  2. Großrazzia im Tor-Netzwerk Hessische Ermittler schließen vier Web-Shops
  3. Großrazzia im Tor-Netzwerk Die Fahndung nach der Schwachstelle

    •  / 
    Zum Artikel