Abo
  • Services:
Anzeige

Facebook-Crawler

Datensammeln leichtgemacht

Bots werden es künftig leichter haben, Facebook-Nutzer mit Spam und Phishing-Einladungen zu überhäufen. Grund ist ein neuer Crawler, mit dem sich die Namen und Links zu Facebook-Konten auslesen lassen. Ein 10-GByte-Datensatz mit 170 Millionen Links liegt Golem.de vor.

Das in Ruby geschriebene Script von Ron Bowes ist recht einfach. Aus dem offiziellen Facebook-Verzeichnis liest er die Namen und zugehörigen Links von Nutzerkonten aus. Davon gibt es mittlerweile weltweit rund 500 Millionen. Mit dem Crawler wurden von seinem Entwickler offenbar testweise US-Konten gesammelt - Ron Bowes ist laut seinem Blog Skullsecurity.org Nordamerikaner.

Anzeige

Die als Torrent-Datei zum Download angebotene Datei bringt es als um Dubletten bereinigter Datensatz mit 170 Millionen Account-Links auf 10 GByte. Es gibt weitere Dateien, in denen die Vor- und Nachnamen nach Häufigkeit sortiert sind und in denen einmalige Namen aufgelistet werden. Es dürfte kein Problem sein, mit einem leicht geänderten Crawler auch deutsche Facebook-Konten zu sammeln.

Um auch die Kontakte der Nutzer auszulesen, müssten deutlich mehr Daten verarbeitet werden, wozu der Entwickler des Crawlers derzeit keine Möglichkeiten hat. Pläne hat er trotzdem: "Ich würde das in der Zukunft angehen, wenn also irgendjemand Bandbreite zur Verfügung hat und spenden will, brauche ich nur einen ssh-Account und ein installiertes Nmap", so Bowes.

Private Daten auf Facebook werden durch den neuen Facebook-Crawler zwar nicht ausgelesen. Doch das damit erstellte "Facebook-Telefonbuch" kann als Ausgangspunkt für weitere Crawler und vor allem für Bots genutzt werden. Ein Beispiel sind Friend-Inviter, die in Verbindung mit eigens angelegten Facebook-Konten automatisch massenhaft Freundeseinladungen verschicken - etwa um dann Daten zu sammeln oder Werbung für etwas zu machen.

Es ist nicht das erste Mal, dass Nutzerdaten von Facebook und Co. ausgelesen werde. Soziale Netzwerke können sich gegen Sammelaktionen von öffentlichen Daten kaum schützen - vor allem dann nicht, wenn sie - wie Facebook - auch mit Suchmaschinenbetreibern wie etwa Google zusammen arbeiten. Immerhin müssen sich die Nutzer untereinander auch finden können. Zwar können sich Nutzer bei Facebook aus dem Suchindex ausblenden und Kontaktmöglichkeiten für Fremde deaktivieren, doch das erschwert gleichzeitig die Kontaktaufnahme.

Beim Schutz der nicht-öffentlichen Daten hat sich etwa Facebook-Konkurrent VZ Netzwerke (StudiVZ, SchülerVZ, MeinVZ) mehr ins Zeug gelegt als Facebook. Dennoch kann es seinen Nutzern nicht versprechen, dass sie komplett geschützt sind - und durch die wiederholten Crawling-Vorfälle auch nicht gerechtfertigt wäre. Die VZ Netzwerke gehören wie Golem.de zur Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck.

Generell lässt sich das Auslesen von Daten aus sozialen Netzwerken - zumindest aus zentral organisierten - kaum verhindern. Einerseits weil sie eben vernetzen und andererseits, weil es bei manchen Nutzern ein Sport geworden ist, möglichst viele Kontakte zu sammeln, auch solche, die weder Freunde noch Bekannte sind.


eye home zur Startseite
Ey voll buhuhu... 28. Jul 2010

Auch über diese kann man Werbung verschicken.

oxigensurfer 28. Jul 2010

meine Erlaubnis hamse...

oxigensurfer 28. Jul 2010

ßwie oft benutzt du das telefonbuch um jemand aus privaten gründen zu suchen ich meine...

Achtung Parallele 28. Jul 2010

so wie der verzweifelte Junge beim Studi VZ Crawler. (Der ist doch mit dem Taxi alleine...

Du bist naiv 28. Jul 2010

Trag dich sofort aus dem Telefonbuch aus und gib deinen Freunden deine Telefonnummer...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. L-Bank Staatsbank für Baden-Württemberg, Karlsruhe
  2. Hermes Germany GmbH, Hamburg
  3. Zühlke Engineering GmbH, Eschborn (bei Frankfurt am Main), München, Hannover, Hamburg
  4. noris network AG, Nürnberg


Anzeige
Top-Angebote
  1. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Xbox One Elite Controller für 99,00€ u. LG OLED 65-Zoll...
  2. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Creative Sound BlasterX H7 USB 7.1 für 99,00€)
  3. (heute u. a. LG 4K-Fernseher u. Serien-Box-Sets reduziert u. Nintendo 2DS inkl. YO-KAI WATCH für...

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes
  2. Potenzialanalyse für eine effiziente DMS- und ECM-Strategie
  3. Sicherheitsrisiken bei der Dateifreigabe & -Synchronisation


  1. Apple

    Aktivierungssperre des iPads lässt sich umgehen

  2. Amazon

    Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

  3. Autonomes Fahren

    Apple zeigt Interesse an selbstfahrenden Autos

  4. Sicherheit

    Geheimdienst warnt vor Cyberattacke auf russische Banken

  5. Super Mario Bros. (1985)

    Fahrt ab auf den Bruder!

  6. Canon EOS 5D Mark IV im Test

    Grundsolides Arbeitstier mit einer Portion Extravaganz

  7. PSX 2016

    Sony hat The Last of Us 2 angekündigt

  8. Raspberry Pi

    Schutz gegen Übernahme durch Hacker und Botnetze verbessert

  9. UHD-Blu-ray

    PowerDVD spielt 4K-Discs

  10. Raumfahrt

    Europa bleibt im All



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Named Data Networking: NDN soll das Internet revolutionieren
Named Data Networking
NDN soll das Internet revolutionieren
  1. Geheime Überwachung Der Kanarienvogel von Riseup singt nicht mehr
  2. Bundesförderung Bundesländer lassen beim Breitbandausbau Milliarden liegen
  3. Internet Protocol Der Adresskollaps von IPv4 kann verzögert werden

Quake (1996): Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
Quake (1996)
Urknall für Mouselook, Mods und moderne 3D-Grafik
  1. Künstliche Intelligenz Doom geht in Deckung

Final Fantasy 15 im Test: Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
Final Fantasy 15 im Test
Weltenrettung mit der Boyband des Wahnsinns
  1. Square Enix Koop-Modus von Final Fantasy 15 folgt kostenpflichtig

  1. Re: Ein Sprung in den Hyperspace macht knapp 90...

    Komischer_Phreak | 21:13

  2. Re: total spannend

    motzerator | 20:57

  3. Re: [OT] Golem pur Banner

    It's me, Mario | 20:52

  4. Re: Mehhh....

    User_x | 20:50

  5. Re: Es sind immer die Ausländer

    User_x | 20:42


  1. 12:54

  2. 11:56

  3. 10:54

  4. 10:07

  5. 08:59

  6. 08:00

  7. 00:03

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel