Frankenstein-Linux: Manhattan OS mischt KDE mit Gnome

Frankenstein-Linux

Manhattan OS mischt KDE mit Gnome

Manhattan OS ist in einer ersten Betaversion erschienen. Die Linux-Distribution verwendet verschiedene Bauteile aus KDE SC, Gnome, Ubuntu und Linux Mint sowie einer speziellen Programm-Sammlung. Das Frankenstein-Linux soll den Umstieg für Windows-Benutzer erleichtern.

Anzeige

Kevin McDole hat eine Linux-Distribution zusammengestellt, die das Umsteigen von Windows zu Linux besonders schmackhaft machen soll. Dazu stellte er beispielsweise den KDE-basierten Plasma Desktop mit der Gnome-Schaltzentrale zusammen und erweiterte ihn um den AWN-Window-Navigator. Global-Menu emuliert das unter Mac OS X verwendete globale Menü oben in der Taskleiste.

  • Manhattan OS verwendet die Plasma-Arbeitsfläche und den Programmstarter Gnome Do.
  • Mit dem Plasma-Desktop können Widgets...
  • ...auf der Arbeitsfläche eingerichtet werden.
  • Manhattan OS bringt aber hauptsächlich Gnome-Programme mit, die es seinem Vorbild Ubuntu verdankt.
  • Als Dateimanager setzt die Linux-Distribution Nautilus ein.
  • Das Programm-Menü ist Teil des AWN-Window-Navigator.
  • Als Büroprogramm hat der Entwickler die Lotus Symphony-Suite von IBM...
  • ...in einer Beta-Version beigelegt.
  • Die Bildberarbeitung Gimp liegt in einer Entwicklerversion vor,...
  • ...die auch den Einfensterbetrieb unterstützt.
  • Für die Verwaltung digitaler Photos steht F-Spot bereit.
  • Als Mal-Programm wurde Pinta integriert.
  • Fürs Browsen im Internet steht Googles Chromium zur Verfügung.
  • Mit dem Messagingclient Pidgin können Nachrichten im Internet getauscht werden.
  • Für die Audiobearbeitung hat der Entwickler Jokosher ausgewählt.
  • Über Rhythmbox können Musikstücke oder Podcasts angehört werden.
  • Videos können mit Pitivi geschnitten werden.
  • Das Programm-Menü mit Audio- und Video-Programmen ist Teil des AWN-Window-Navigators.
  • Ehemalige Windows-Anwender können ausgewählte Programme über Wine installieren und starten.
  • Das Kontrollzentrum stammt aus der Gnome-Schmiede.
  • Die Software-Verwaltung hat der Entwickler von Linux-Mint übernommen.
  • Die AWN-Window-Navigator bietet einen Mac-ähnlichen Dock am unteren Bildschirmrand.
Manhattan OS verwendet die Plasma-Arbeitsfläche und den Programmstarter Gnome Do.

Das Startmenü fällt ebenfalls aus der Reihe: Statt der Namen der einzelnen Programme bietet es gleich eine Anwendungsbeschreibung, etwa Bildeditor für die Bildbearbeitung Gimp 2.7.1. Für das schnelle Starten namentlich bekannter Anwendungen ist Gnome Do verantwortlich.

Als Internet-Browser steht Googles Chromium zur Verfügung. Außerdem hat McDole den Internettelefonie-Client von Skype hinzugefügt sowie den Chatclient Pidgin, der unter dem Namen Messenger im Startmenü zu finden ist. Beim Start der Live-CD oder nach der Installation kann auch der Client für den Online-Speicherdienst Dropbox installiert werden.

Als Softwareverwaltung hat sich der Entwickler für Mintinstall aus dem Ubuntu-Derivat Mint entschieden. Als Quellen dienen die Ubuntu-basierten Repositories mit ihrer üppigen Softwareauswahl. Damit offenbart Manhattan OS seinen Ubuntu-basierten Unterbau - die aktuelle Version 10.04 liefert die Softwareumgebung und den Linux-Kernel. Die Software stammt teilweise aus den PPA-Repositories von Ubuntu, die meist aktuellere oder gar experimentelle Versionen bieten.

Damit Windows-Benutzer die ein oder andere Software aus der gewohnten Umgebung nutzen können, hat der Entwickler den Windows-API-Nachbau Wine integriert. Als Büroumgebung verwendet Manhattan OS IBMs Bürosuite Lotus Symphony 3 Beta 3.

Manhattan OS Beta 1 steht als als 32-Bit Version auf der Webseite des Projekts zum Download zur Verfügung. Als Hardware-Anforderung gibt der Entwickler eine 1,8 GHz CPU sowie 2 GByte Arbeitsspeicher und eine 3D-fähige Grafikkarte an. Proprietäre Treiber für Grafikkarten mit AMD/ATI- oder Nvidia-Chipsatz bietet Manhattan OS über das Ubuntu-eigene Jockey zur Installation an. Die Live-DVD hat eine Größe von 1,1 GByte.


burzum 31. Jan 2012

* JEDE Distri flegt ihr eigenes Repo - multipliziert die Arbeit * JEDE Distri hat andere...

Media 09. Dez 2010

hmm... sry... Ich würde auch gern mal wissen, welche Designer, so etwas sagen. 1. Ich...

alter Mann 19. Aug 2010

Hui - bin ich hier in einen Glaubenkrieg geraten?? Ich möchte mal einen Vergleich mit des...

Fisch mit Ohren 28. Jul 2010

Als ich weiß ja nicht ob das die Lösung ist. :-) http://de.wikipedia.org/w/index.php...

Buntix 28. Jul 2010

Mit dem Namen wird's in Deutschland bestimmt ein Renner. Man hätte es auch "Bastard OS of...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Demand- und -Projektmanger für Business Units mit Fokus Logistik / SCM (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz
  2. Produktmanager Digital (m/w)
    Commerz Finanz GmbH, München
  3. Direktor (m/w) Collaboration und Web Technologien
    BIOTRONIK SE & Co. KG, Berlin
  4. Informatikerin / Informatiker oder Wirtschaftsinformatikerin / Wirtschaftsinformatiker
    Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Bamberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Grammophon

    Klassik streamen mit bis zu 320 Kbps

  2. Alibaba

    Milliardenschwerer Börsengang wohl Mitte September

  3. Test Infamous First Light

    Neonbunter Actionspaß

  4. Nach Wurstfirmeninsolvenz

    Redtube-Abmahn-Anwalt verliert Zulassung

  5. Gat out of Hell

    Saints Row und die Froschplage in der Hölle

  6. Ridesharing

    Taxidienst Uber in 200 Städten verfügbar

  7. Telefónica und E-Plus

    "Haben endgültige Freigabe von EU-Kommission bekommen"

  8. Intel Core i7-5960X im Test

    Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4

  9. Nintendo

    Neuer 3DS mit NFC und zweitem Analogstick

  10. Onlinereiseplattform

    Opodo darf Nutzern keine Versicherungen unterschieben



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel