Abo
  • Services:
Anzeige
Frankenstein-Linux: Manhattan OS mischt KDE mit Gnome

Frankenstein-Linux

Manhattan OS mischt KDE mit Gnome

Manhattan OS ist in einer ersten Betaversion erschienen. Die Linux-Distribution verwendet verschiedene Bauteile aus KDE SC, Gnome, Ubuntu und Linux Mint sowie einer speziellen Programm-Sammlung. Das Frankenstein-Linux soll den Umstieg für Windows-Benutzer erleichtern.

Kevin McDole hat eine Linux-Distribution zusammengestellt, die das Umsteigen von Windows zu Linux besonders schmackhaft machen soll. Dazu stellte er beispielsweise den KDE-basierten Plasma Desktop mit der Gnome-Schaltzentrale zusammen und erweiterte ihn um den AWN-Window-Navigator. Global-Menu emuliert das unter Mac OS X verwendete globale Menü oben in der Taskleiste.

Anzeige
  • Manhattan OS verwendet die Plasma-Arbeitsfläche und den Programmstarter Gnome Do.
  • Mit dem Plasma-Desktop können Widgets...
  • ...auf der Arbeitsfläche eingerichtet werden.
  • Manhattan OS bringt aber hauptsächlich Gnome-Programme mit, die es seinem Vorbild Ubuntu verdankt.
  • Als Dateimanager setzt die Linux-Distribution Nautilus ein.
  • Das Programm-Menü ist Teil des AWN-Window-Navigator.
  • Als Büroprogramm hat der Entwickler die Lotus Symphony-Suite von IBM...
  • ...in einer Beta-Version beigelegt.
  • Die Bildberarbeitung Gimp liegt in einer Entwicklerversion vor,...
  • ...die auch den Einfensterbetrieb unterstützt.
  • Für die Verwaltung digitaler Photos steht F-Spot bereit.
  • Als Mal-Programm wurde Pinta integriert.
  • Fürs Browsen im Internet steht Googles Chromium zur Verfügung.
  • Mit dem Messagingclient Pidgin können Nachrichten im Internet getauscht werden.
  • Für die Audiobearbeitung hat der Entwickler Jokosher ausgewählt.
  • Über Rhythmbox können Musikstücke oder Podcasts angehört werden.
  • Videos können mit Pitivi geschnitten werden.
  • Das Programm-Menü mit Audio- und Video-Programmen ist Teil des AWN-Window-Navigators.
  • Ehemalige Windows-Anwender können ausgewählte Programme über Wine installieren und starten.
  • Das Kontrollzentrum stammt aus der Gnome-Schmiede.
  • Die Software-Verwaltung hat der Entwickler von Linux-Mint übernommen.
  • Die AWN-Window-Navigator bietet einen Mac-ähnlichen Dock am unteren Bildschirmrand.
Manhattan OS verwendet die Plasma-Arbeitsfläche und den Programmstarter Gnome Do.

Das Startmenü fällt ebenfalls aus der Reihe: Statt der Namen der einzelnen Programme bietet es gleich eine Anwendungsbeschreibung, etwa Bildeditor für die Bildbearbeitung Gimp 2.7.1. Für das schnelle Starten namentlich bekannter Anwendungen ist Gnome Do verantwortlich.

Als Internet-Browser steht Googles Chromium zur Verfügung. Außerdem hat McDole den Internettelefonie-Client von Skype hinzugefügt sowie den Chatclient Pidgin, der unter dem Namen Messenger im Startmenü zu finden ist. Beim Start der Live-CD oder nach der Installation kann auch der Client für den Online-Speicherdienst Dropbox installiert werden.

Als Softwareverwaltung hat sich der Entwickler für Mintinstall aus dem Ubuntu-Derivat Mint entschieden. Als Quellen dienen die Ubuntu-basierten Repositories mit ihrer üppigen Softwareauswahl. Damit offenbart Manhattan OS seinen Ubuntu-basierten Unterbau - die aktuelle Version 10.04 liefert die Softwareumgebung und den Linux-Kernel. Die Software stammt teilweise aus den PPA-Repositories von Ubuntu, die meist aktuellere oder gar experimentelle Versionen bieten.

Damit Windows-Benutzer die ein oder andere Software aus der gewohnten Umgebung nutzen können, hat der Entwickler den Windows-API-Nachbau Wine integriert. Als Büroumgebung verwendet Manhattan OS IBMs Bürosuite Lotus Symphony 3 Beta 3.

Manhattan OS Beta 1 steht als als 32-Bit Version auf der Webseite des Projekts zum Download zur Verfügung. Als Hardware-Anforderung gibt der Entwickler eine 1,8 GHz CPU sowie 2 GByte Arbeitsspeicher und eine 3D-fähige Grafikkarte an. Proprietäre Treiber für Grafikkarten mit AMD/ATI- oder Nvidia-Chipsatz bietet Manhattan OS über das Ubuntu-eigene Jockey zur Installation an. Die Live-DVD hat eine Größe von 1,1 GByte.


eye home zur Startseite
burzum 31. Jan 2012

* JEDE Distri flegt ihr eigenes Repo - multipliziert die Arbeit * JEDE Distri hat andere...

Media 09. Dez 2010

hmm... sry... Ich würde auch gern mal wissen, welche Designer, so etwas sagen. 1. Ich...

alter Mann 19. Aug 2010

Hui - bin ich hier in einen Glaubenkrieg geraten?? Ich möchte mal einen Vergleich mit des...

Fisch mit Ohren 28. Jul 2010

Als ich weiß ja nicht ob das die Lösung ist. :-) http://de.wikipedia.org/w/index.php...

Buntix 28. Jul 2010

Mit dem Namen wird's in Deutschland bestimmt ein Renner. Man hätte es auch "Bastard OS of...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Sindelfingen
  2. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  3. Daimler AG, Düsseldorf
  4. Terra Canis GmbH, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-75%) 2,49€
  2. (-20%) 31,99€
  3. 59,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Industrial Light & Magic

    Wenn King Kong in der Renderfarm wütet

  2. Auto

    Faraday Future zeigt neue Details seines Elektro-SUVs

  3. iTunes

    Apple plant Streaming aktueller Kinofilme

  4. Bluetooth 5

    Funkleistung wird verzehnfacht

  5. Microsofts x86-Emulator für ARM

    Yes, it can run Crysis

  6. Spielebranche

    Shadow Tactics gewinnt Deutschen Entwicklerpreis 2016

  7. Erotik-Abo-Falle

    Verdienen Mobilfunkbetreiber an WAP-Billing-Betrug mit?

  8. Final Fantasy 15

    Square Enix will die Story patchen

  9. TU Dresden

    5G-Forschung der Telekom geht in Entertain und Hybrid ein

  10. Petya-Variante

    Goldeneye-Ransomware verschickt überzeugende Bewerbungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Last Guardian im Test: Gassi gehen mit einem computergesteuerten Riesenbiest
The Last Guardian im Test
Gassi gehen mit einem computergesteuerten Riesenbiest
  1. Firmware LG kündigt TV-Update für Playstation 4 Pro an
  2. iFixit-Teardown Sony setzt bei der PS4 Pro auf einen 25-Watt-Lüfter
  3. Playstation 4 Pro im Test Für 400 Euro gibt's da wenig zu überlegen

Kosmobits im Test: Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
Kosmobits im Test
Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
  1. HiFive 1 Entwicklerboard mit freiem RISC-Prozessor verfügbar
  2. Simatic IoT2020 Siemens stellt linuxfähigen Arduino-Klon vor
  3. Calliope Mini Mikrocontroller-Board für deutsche Schüler angekündigt

Gigaset Mobile Dock im Test: Das Smartphone wird DECT-fähig
Gigaset Mobile Dock im Test
Das Smartphone wird DECT-fähig

  1. Try and Error

    tschick | 08:43

  2. Re: 25 - 50 ?

    Kleba | 08:43

  3. Re: Urheberrecht in jetziger Form ist Schwachsinn

    Berner Rösti | 08:42

  4. Re: Ich habe bisher noch keinen Topfilm

    gadthrawn | 08:42

  5. Re: Vor 8 Jahren gabs das auch schon...

    Peter Brülls | 08:39


  1. 09:00

  2. 08:01

  3. 07:44

  4. 07:35

  5. 07:19

  6. 22:00

  7. 18:47

  8. 17:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel