Abo
  • Services:
Anzeige
Frankenstein-Linux: Manhattan OS mischt KDE mit Gnome

Frankenstein-Linux

Manhattan OS mischt KDE mit Gnome

Manhattan OS ist in einer ersten Betaversion erschienen. Die Linux-Distribution verwendet verschiedene Bauteile aus KDE SC, Gnome, Ubuntu und Linux Mint sowie einer speziellen Programm-Sammlung. Das Frankenstein-Linux soll den Umstieg für Windows-Benutzer erleichtern.

Kevin McDole hat eine Linux-Distribution zusammengestellt, die das Umsteigen von Windows zu Linux besonders schmackhaft machen soll. Dazu stellte er beispielsweise den KDE-basierten Plasma Desktop mit der Gnome-Schaltzentrale zusammen und erweiterte ihn um den AWN-Window-Navigator. Global-Menu emuliert das unter Mac OS X verwendete globale Menü oben in der Taskleiste.

Anzeige
  • Manhattan OS verwendet die Plasma-Arbeitsfläche und den Programmstarter Gnome Do.
  • Mit dem Plasma-Desktop können Widgets...
  • ...auf der Arbeitsfläche eingerichtet werden.
  • Manhattan OS bringt aber hauptsächlich Gnome-Programme mit, die es seinem Vorbild Ubuntu verdankt.
  • Als Dateimanager setzt die Linux-Distribution Nautilus ein.
  • Das Programm-Menü ist Teil des AWN-Window-Navigator.
  • Als Büroprogramm hat der Entwickler die Lotus Symphony-Suite von IBM...
  • ...in einer Beta-Version beigelegt.
  • Die Bildberarbeitung Gimp liegt in einer Entwicklerversion vor,...
  • ...die auch den Einfensterbetrieb unterstützt.
  • Für die Verwaltung digitaler Photos steht F-Spot bereit.
  • Als Mal-Programm wurde Pinta integriert.
  • Fürs Browsen im Internet steht Googles Chromium zur Verfügung.
  • Mit dem Messagingclient Pidgin können Nachrichten im Internet getauscht werden.
  • Für die Audiobearbeitung hat der Entwickler Jokosher ausgewählt.
  • Über Rhythmbox können Musikstücke oder Podcasts angehört werden.
  • Videos können mit Pitivi geschnitten werden.
  • Das Programm-Menü mit Audio- und Video-Programmen ist Teil des AWN-Window-Navigators.
  • Ehemalige Windows-Anwender können ausgewählte Programme über Wine installieren und starten.
  • Das Kontrollzentrum stammt aus der Gnome-Schmiede.
  • Die Software-Verwaltung hat der Entwickler von Linux-Mint übernommen.
  • Die AWN-Window-Navigator bietet einen Mac-ähnlichen Dock am unteren Bildschirmrand.
Manhattan OS verwendet die Plasma-Arbeitsfläche und den Programmstarter Gnome Do.

Das Startmenü fällt ebenfalls aus der Reihe: Statt der Namen der einzelnen Programme bietet es gleich eine Anwendungsbeschreibung, etwa Bildeditor für die Bildbearbeitung Gimp 2.7.1. Für das schnelle Starten namentlich bekannter Anwendungen ist Gnome Do verantwortlich.

Als Internet-Browser steht Googles Chromium zur Verfügung. Außerdem hat McDole den Internettelefonie-Client von Skype hinzugefügt sowie den Chatclient Pidgin, der unter dem Namen Messenger im Startmenü zu finden ist. Beim Start der Live-CD oder nach der Installation kann auch der Client für den Online-Speicherdienst Dropbox installiert werden.

Als Softwareverwaltung hat sich der Entwickler für Mintinstall aus dem Ubuntu-Derivat Mint entschieden. Als Quellen dienen die Ubuntu-basierten Repositories mit ihrer üppigen Softwareauswahl. Damit offenbart Manhattan OS seinen Ubuntu-basierten Unterbau - die aktuelle Version 10.04 liefert die Softwareumgebung und den Linux-Kernel. Die Software stammt teilweise aus den PPA-Repositories von Ubuntu, die meist aktuellere oder gar experimentelle Versionen bieten.

Damit Windows-Benutzer die ein oder andere Software aus der gewohnten Umgebung nutzen können, hat der Entwickler den Windows-API-Nachbau Wine integriert. Als Büroumgebung verwendet Manhattan OS IBMs Bürosuite Lotus Symphony 3 Beta 3.

Manhattan OS Beta 1 steht als als 32-Bit Version auf der Webseite des Projekts zum Download zur Verfügung. Als Hardware-Anforderung gibt der Entwickler eine 1,8 GHz CPU sowie 2 GByte Arbeitsspeicher und eine 3D-fähige Grafikkarte an. Proprietäre Treiber für Grafikkarten mit AMD/ATI- oder Nvidia-Chipsatz bietet Manhattan OS über das Ubuntu-eigene Jockey zur Installation an. Die Live-DVD hat eine Größe von 1,1 GByte.


eye home zur Startseite
burzum 31. Jan 2012

* JEDE Distri flegt ihr eigenes Repo - multipliziert die Arbeit * JEDE Distri hat andere...

Media 09. Dez 2010

hmm... sry... Ich würde auch gern mal wissen, welche Designer, so etwas sagen. 1. Ich...

alter Mann 19. Aug 2010

Hui - bin ich hier in einen Glaubenkrieg geraten?? Ich möchte mal einen Vergleich mit des...

Fisch mit Ohren 28. Jul 2010

Als ich weiß ja nicht ob das die Lösung ist. :-) http://de.wikipedia.org/w/index.php...

Buntix 28. Jul 2010

Mit dem Namen wird's in Deutschland bestimmt ein Renner. Man hätte es auch "Bastard OS of...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Telekom AG, Darmstadt
  2. Landratsamt Calw, Calw
  3. Villeroy & Boch AG, Mettlach bei Saarbrücken / Merzig
  4. MEDIAN Kliniken GmbH, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 79,99€
  2. 22,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 139,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Künstliche Intelligenz

    Softbank und Honda wollen sprechendes Auto bauen

  2. Alternatives Android

    Cyanogen soll zahlreiche Mitarbeiter entlassen

  3. Update

    Onedrive erstellt automatisierte Alben und erkennt Pokémon

  4. Die Woche im Video

    Ausgesperrt, ausprobiert, ausgetüftelt

  5. 100 MBit/s

    Zusagen der Bundesnetzagentur drücken Preis für Vectoring

  6. Insolvenz

    Unister Holding mit 39 Millionen Euro verschuldet

  7. Radeons RX 480

    Die Designs von AMDs Partnern takten höher - und konstanter

  8. Koelnmesse

    Tagestickets für Gamescom ausverkauft

  9. Kluge Uhren

    Weltweiter Smartwatch-Markt bricht um ein Drittel ein

  10. Linux

    Nvidia ist bereit für einheitliche Wayland-Unterstützung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nintendo auf dem Smartphone: Pokémon Go Out!
Nintendo auf dem Smartphone
Pokémon Go Out!
  1. Pokémon Go Monsterjagd im Heimatland
  2. Pokémon Go Verbraucherschützer reichen Abmahnung gegen Niantic ein
  3. Wearable Pokémon Go Plus grundsätzlich vorbestellbar

Miniscooter: E-Floater, der Elektroroller für die letzte Meile
Miniscooter
E-Floater, der Elektroroller für die letzte Meile
  1. Relativity Space Raketenbau ohne Menschen
  2. Surround-Video Nico360 filmt 360-Grad-Videos zwischen Fingerspitzen
  3. Besuch bei Senic Das Kreuzberger Shenzhen

Pokémon Go im Test: Hype in der Großstadt, Flaute auf dem Land
Pokémon Go im Test
Hype in der Großstadt, Flaute auf dem Land
  1. T-Mobile US Telekom-Tochter bietet freien Datenverkehr für Pokémon Go an
  2. Pokémon Go und Nutzerrechte Gotta catch 'em all!
  3. Nintendo und Niantic Pokémon Go in den USA erhältlich

  1. Re: Weil Datenschutz in Frankreich so gro...

    Ach | 12:39

  2. Re: Mich würde mal Wundern, wann sie Kaffee als...

    it-boy | 12:28

  3. Re: Wäre cool...

    wiesi200 | 12:25

  4. Re: Gut so, hoffentlich bald alle arbeitslos

    Akhelos | 12:24

  5. Strix Takt und Effizienz

    TodesBrote | 12:24


  1. 15:17

  2. 14:19

  3. 13:08

  4. 09:01

  5. 18:26

  6. 18:00

  7. 17:00

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel