Wikileaks: Zehntausende Dokumente aus dem Afghanistan-Krieg im Internet

Wikileaks

Zehntausende Dokumente aus dem Afghanistan-Krieg im Internet

Wikileaks ist ein neuer Coup gelungen: Das Internetangebot hat knapp 92.000 Dokumente über den Afghanistan-Krieg bekommen und teilweise veröffentlicht. Es handelt sich hauptsächlich um Gefechtsberichte von US-Soldaten, die, so Wikileaks-Gründer Julian Assange, das "gewöhnliche Elend des Krieges" zeigen.

Anzeige

Afghan War Diaries, afghanisches Kriegstagebuch, nennt Wikileaks ein neu veröffentlichtes Konvolut an Dokumenten über den Krieg in Afghanistan. In der Nacht zum Montag mitteleuropäischer Zeit (Sonntagnachmittag Ortszeit US-Ostküste) hat die Website mehrere zehntausend Dokumente aus dem Krieg in Afghanistan aus den Jahren 2004 bis 2009 online gestellt.

Berichte aus erster Hand

Bei den Dokumenten handele sich in erster Linie um Berichte von US-Soldaten und Geheimdienstmitarbeitern, schreibt Wikileaks. Sie beschrieben "hauptsächlich militärische Aktionen mit tödlichem Ausgang, an denen das US-Militär beteiligt war". Hinzu kommen Berichte von politischen Treffen sowie weitere Detailinformationen. Über US-Spezialkräfte, Geheimoperationen und Einsätze der ISAF-Truppen (International Security Assistance Force, ISAF) gibt es nichts.

Weitere 15.000 Dokumente hat Wikileaks aus Sicherheitsgründen noch zurückgehalten. Sie sollen zuerst bearbeitet werden, um Schäden zu minimieren oder zu verhindern. So sollen Namen sowie sicherheitsrelevante Informationen entfernt werden. Die Veröffentlichung soll erfolgen, "wenn es die Sicherheitslage in Afghanistan erlaubt". Die Dokumente, insgesamt über 91.000, liegen in verschiedenen Formaten vor: als HTML-, SQL- und CSV-Dateien. Dazu kommen KML-Dateien, um die Orte der beschriebenen Aktionen auf Google Earth nachzuschauen.

Unabhängige Prüfung

Wikileaks hatte vorab die Dokumente dem Spiegel, dem Guardian und der New York Times zur Verfügung gestellt. Nach eingehender Prüfung kamen alle drei zu dem Ergebnis, diese seien authentisch. Die drei Medien vereinbarten zudem, so der Spiegel, "besonders sensible Informationen aus dem Geheimmaterial - etwa die Namen von afghanischen Informanten des US-Militärs oder Informationen, welche die Soldaten in Afghanistan zusätzlichen Sicherheitsrisiken aussetzen könnten - nicht zu veröffentlichen."

Die Dokumente zeigten, dass gewaltsame Aktionen in Afghanistan sehr viel häufiger seien, als das Militär zugebe oder die Medien berichteten, sagte Wikileaks-Gründer Julian Assange in einem Interview mit der New York Times. "Sie zeigen nicht nur schwere Zwischenfälle, sondern das gewöhnliche Elend des Krieges - vom Tod einzelner Kinder bis hin zu größeren Operationen, bei denen Hunderte getötet werden."

Scharfe Kritik aus Washington

Die US-Regierung verurteilte die Veröffentlichung der als geheim eingestuften Dokumente scharf. Diese gefährdeten das Leben von Amerikanern und ihren Verbündeten sowie die nationale Sicherheit, heißt es in einer Stellungnahme von Sicherheitsberater James Jones, die das US-Politikmagazin Politico veröffentlicht hat.

Jones kritisierte zudem, dass Wikileaks das Weiße Haus nicht über die Veröffentlichung der Dokumente informiert habe. Assange hatte im Juni gesagt, er wolle einen direkten Kommunikationskanal zum Weißen Haus aufbauen. Auf die US-Politik in Afghanistan werde die "unverantwortliche" Veröffentlichung keinen Einfluss haben kündigte Jones an.

Naive Deutsche

"Die neu aufgetauchten Dokumente enthalten keine Informationen über Gewaltexzesse gegenüber Zivilisten oder illegale Geheimoperationen, an denen die deutschen Truppen in Afghanistan beteiligt gewesen wären. Dennoch sind sie verheerend. Denn die deutsche Armee stolperte naiv in den Konflikt", schreibt der Spiegel über die deutsche Rolle in Afghanistan.

Sollten die US-Behörden den Informanten auf die Spur kommen, können diesen ernste strafrechtliche Konsequenzen drohen: Der Angehörige des US-Militärgeheimdienstes, der im Frühjahr das Video eines Hubschrauberangriffes auf Zivilisten im Irak bei Wikileaks eingestellt hatte, steht inzwischen unter Anklage wegen des Verstoßes gegen acht US-Bundesgesetze, er ist unter anderem der Spionage verdächtig.

Wikileaks ist kürzlich mit seinen Servern von den USA nach Belgien umgezogen. Das soll es Geheimdiensten erschweren, auf Wikileaks zuzugreifen. Gleichzeitig hatte Wikileaks die Veröffentlichung neuer Dokumente angekündigt. Gemeint waren offensichtlich die Kriegstagebücher.


Gehirnwähler 04. Aug 2010

Fail. 6 setzen.

M. Döpfner 28. Jul 2010

Weil es nunmal die BILD ist!

Geronimaus 28. Jul 2010

Blödsinn, setz dich mal mit dem Wahlsystem auseinander. Ja, es ist nicht doll aber es...

Gehirnwähler 27. Jul 2010

Vorallem werdem wir nie die nächste Stufe erreichen. Schon irgendwie witzig dieser...

Snusnu 27. Jul 2010

Ich glaube du hast meinen Kommentar nicht verstanden. Ich habe nichts von Verantwortung...

Kommentieren




Anzeige

  1. Software Engineer (m/w) Schwerpunkt: Aufsichtliches Meldewesen
    Schwäbisch Hall Kreditservice AG, Schwäbisch Hall
  2. Senior Embedded Software Entwickler (m/w) für Niederspannungsschaltgeräte
    Siemens AG, Amberg
  3. Experte (m/w) Informationssicherheit
    über Invenimus Personalberatung GmbH, Großraum Stuttgart
  4. Consultant (m/w) SAP Solution Manager
    Fresenius Netcare GmbH, Bad Homburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Nvidia Shield Tablet ausprobiert

    Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller

  2. Videostreaming

    Telekom sieht Youtube-Problem erneut bei Google

  3. Mozilla

    Kompakte String-Kodierung in Firefox spart Speicher

  4. Smart City

    New Yorker sollen sich gegenseitig überwachen

  5. Voltair

    Googles Qt-5-Spiel für Android

  6. Smartphone-Hersteller Xiaomi

    Wie Apple, nur anders

  7. CockroachDB

    Die Datenbank, die alles überleben soll

  8. Samsung

    Galaxy Note 2 erhält Update auf Android 4.4.2

  9. Sicherheit

    Apple dementiert Hintertüren in iOS

  10. Robotik

    Die Hand bekommt einen sechsten und siebten Finger



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Let's Player: "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
Let's Player
"Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  1. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen
  2. Dieselstörmers angespielt Diablo plus Diesel
  3. Quo Vadis Computec Media übernimmt Mehrheit an Aruba Events

Oneplus One im Test: Unerreichbar gut
Oneplus One im Test
Unerreichbar gut
  1. Oneplus One-Update macht verkürzte Akkulaufzeit rückgängig
  2. Oneplus One könnte ab dem dritten Quartal vorbestellbar sein
  3. Cyanogenmod-Smartphone Weitere Käufer erhalten das Oneplus One

Android Wear: Pimp my watch
Android Wear
Pimp my watch
  1. Android Wear API für Watch Faces soll bald kommen
  2. Google Camera App Kamera-Fernbedienung für Android Wear
  3. Android Wear Erstes Custom-ROM für LGs G Watch erschienen

    •  / 
    Zum Artikel