Anzeige

Bildungsrechner

Indien stellt 25-Euro-Tablet vor

Indiens Schüler und Studenten sollen ab dem kommenden Jahr einen Computer zum Lernen bekommen. Das Gerät, ein Tablet-PC mit Touchscreen, hat Bildungsminister Kapil Sibal vorgestellt. Der Preis der Gerätes beträgt 1.500 Rupien, umgerechnet 25 Euro.

Anzeige

Während es die von Nicolas Negroponte gegründete Stiftung One Laptop Per Child immer noch nicht geschafft hat, den Preis für den Bildungsrechner XO auf die angekündigten 100 US-Dollar zu senken, haben Entwickler in Indien einen Computer entwickelt, der 1.500 Rupien, umgerechnet 25 Euro kosten soll. Das berichtet die Tageszeitung Times of India. Bildungsminister Kapil Sibal hat das Gerät gestern vorgestellt.

Bei dem Rechner handelt es sich um einen Tablet-PC, der Apples iPad ähnelt. Über die technischen Details ist noch wenig bekannt. Das Gerät hat einen Touchscreen und 2 GByte Arbeitsspeicher, aber keine Festplatte. Als Schnittstellen soll das Gerät über einen USB-Anschluss sowie über WLAN verfügen. Zu dem Gerät kommt noch ein Solarmodul hinzu, mit dem der Akku geladen werden kann. Dessen Preis ist in den 25 Euro allerdings nicht mit berücksichtigt.

Open Source

Betriebssystem und Software sind Open Source. Auf dem Linux-Rechner werden unter anderem ein Webbrowser und Programme zum Öffnen diverser Text- und Office-Formate wie .pdf, .doc oder .odt sowie zum Betrachten von Multimedia-Inhalten wie Bildern und Videos laufen. Eine Software zur Textverarbeitung fehlt ebensowenig wie eine, mit der der Nutzer Videokonferenzen durchführen kann.

Entwickelt wurde das Gerät an den Indian Institutes of Technology in Kanpur, Kharagpur und Madras sowie dem Indian Institute of Science in Bangalore. Indien hatte bereits vor einigen Jahren angekündigt, einen Computer für Schüler entwickeln zu wollen, der 10 US-Dollar kostet. An diesem Ziel will Sibal festhalten. Er sagte bei der Präsentation, das Ziel sei, die Kosten schließlich auf umgerechnet rund 8 Euro zu senken.

Das Tablet soll im Laufe des kommenden Jahres an Universitäten, später auch an Schulen ausgeliefert werden. Sibal sagte staatliche Fördermittel zu, so dass die Tablets nur 750 Rupien, umgerechnet etwa 13 Euro, kosten werden.


eye home zur Startseite
lol123 26. Jul 2010

im kindergaaarten... *sing* im kindergaaarten....

Denkmal 26. Jul 2010

Das ist völliger Quatsch. Die Produktionskosten des kleinsten iPad liegen bei weit über...

AlexK 26. Jul 2010

Wir haben hier in diesem Land eine Preisstruktur, die über weite Strecken völlig...

lalalalalalala 26. Jul 2010

Spricht doch nix dagegen das Ding für einen etwas höheren Preis zu exportieren und somit...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Testingenieur (m/w) Fahrerassistenzsysteme
    Continental AG, Lindau
  2. IT Application Consultant (m/w) SAP FI/CO
    Viega GmbH & Co. KG, Attendorn
  3. Datenbank- und Business-Intelligence-Admini- stratoren (m/w)
    ARI Fleet Germany GmbH, Koblenz, Stuttgart oder Eschborn bei Frankfurt am Main
  4. First Level Support / User Help Desk (m/w)
    BAM Deutschland AG, Stuttgart

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Uncharted 4: A Thief's End - Libertalia Collector's Edition [PlayStation 4]
    149,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. VORBESTELLBAR: Gran Turismo Sport [PlayStation 4]
    69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. NEU: Far Cry 4 Season Pass [PC Code - Uplay]
    12,00€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Hyperloop

    HTT will seine Rohrpostzüge aus Marvel-Material bauen

  2. Smartwatches

    Pebble 2 und Pebble Time 2 mit Pulsmesser

  3. Kickstarter

    Pebble Core als GPS-Anhänger für Hacker und Sportler

  4. Virtual Reality

    Facebook kauft Two Big Ears für 360-Grad-Sound

  5. Wirtschaftsminister Olaf Lies

    Beirat der Bundesnetzagentur gegen exklusives Vectoring

  6. Smartphone-Betriebssystem

    Microsoft verliert stark gegenüber Google und Apple

  7. Onlinehandel

    Amazon startet eigenen Paketdienst in Berlin

  8. Pastejacking im Browser

    Codeausführung per Copy and Paste

  9. Manuela Schwesig

    Familienministerin will den Jugendschutz im Netz neu regeln

  10. Intels Compute Stick im Test

    Der mit dem Lüfter streamt (2)



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cloudready im Test: Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
Cloudready im Test
Ein altes Gerät günstig zum Chromebook machen
  1. Chrome OS Android-Apps kommen auf Chromebooks
  2. Acer-Portfolio 2016 Vom 200-Hz-Curved-Display bis zum 15-Watt-passiv-Detachable

Doom im Technik-Test: Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
Doom im Technik-Test
Im Nightmare-Mode erzittert die Grafikkarte
  1. Blackroom John Romero und das Shooter-Holodeck
  2. Doom Hölle für alle
  3. Doom Bericht aus der Bunnyhopping-Hölle

Oxford Nanopore: Das Internet der lebenden Dinge
Oxford Nanopore
Das Internet der lebenden Dinge
  1. Wie Glas Forscher machen Holz transparent
  2. Smartwatch Skintrack macht den Arm zum Touchpad
  3. Niederschläge Die Vereinigten Arabischen Emirate wollen einen Berg

  1. Re: Preisfrage

    kvoram | 03:00

  2. Re: Ich warte lieber auf die Pyra aus Ingolstadt

    Lightkey | 02:50

  3. Re: Wer von euch nutzt Actioncams?

    berritorre | 02:46

  4. Re: "Vectoring ist Glasfaser"

    bombinho | 02:23

  5. Grad erst auf 1GB Netbook aufgespielt

    MarcüseKubus | 02:17


  1. 19:01

  2. 18:03

  3. 17:17

  4. 17:03

  5. 16:58

  6. 14:57

  7. 14:31

  8. 13:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel