Blender: 2.53 Beta präsentiert die neue Benutzeroberfläche

Blender

2.53 Beta präsentiert die neue Benutzeroberfläche

Die aktuelle Version 2.53 Beta von Blender bringt eine Vorschau auf die neue Benutzeroberfläche mit, die in der endgültigen Version 2.6 verwendet werden soll. Über die neue Addon-Schnittstellen können künftig Python-Skripts direkt eingebunden werden.

Anzeige

Die Benutzeroberfläche des 3D-Animationsprogramms Blender ist gründlich überarbeitet worden und wird in der aktuellen Beta 2.53 erstmals präsentiert. Eine Suchfunktion soll den Umstieg für Benutzer der älteren Versionen erleichtern. Auch der Editor für Eigenschaften wurde neu gestaltet, der Dateibrowser umgebaut und die Bedienelemente mit einem neuen Design versehen. Dabei wird das gesamte GUI mit Python-Scripten erzeugt, die Nutzer auch individuell anpassen können. Die vollständige Unterstützung für den Mehrfensterbetrieb wurde allerdings verschoben, da die Entwickler zunächst an der Stabilität der Anwendung arbeiten wollen.

  • Blender 2.53 mit Splashscreen
  • Die neue Benutzeroberfläche
  • Die neue Addon-Verwaltung
  • Einstellung in Blender 2.53
  • Raytracing mit Instanziierung
  • Die Mehrfensterbenutzung
  • Die neue Arbeitsfläche
  • Das Spline IK
Blender 2.53 mit Splashscreen

Die Bedienung von Blender 2.5 ist komplett über Tastenkürzel möglich, die Nutzer ebenfalls individuell anpassen können. Auch Maus-Ereignisse können dabei einbezogen werden.

Einheitliche interne APIs

Intern wurde der Zugriff auf Szenendaten umgebaut: Gibt es in Blender 2.49 keine einheitliche Methode, um Szenendaten zu schreiben und zu lesen, wurde bei Blender 2.5 ein Data-API, RNA genannt, eingezogen, auf das alle Werkzeuge zugreifen. Das soll Komplexität und Fehler reduzieren. Zudem lassen sich daraus automatische Eigenschaftsdialoge generieren, aus Python-Scripten auf die Daten zugreifen und alle Eigenschaften animieren. Diese Animationen können in F-Kurven hinterlegt werden, die in sogenannten Actions gekapselt werden.

Blender 2.53 bringt zudem einen neuen Rauchsimulator mit, der auf Wavelet Turbulence zur Simulation von Flüssigkeiten setzt. Das Ergebnis wird als Voxel-Grid ausgegeben und in Blenders 3D-Ansicht mit OpenGL-Shadern und Voxel-Texturen angezeigt. Auch das Partikelsystem wurde überarbeitet und soll nun interaktiver und einfacher zu manipulieren sein. Gleiches gilt für Kraftfelder.

Auch Volumenmaterialien unterstützt Blender mit der Version 2.5. Gedacht sind diese zum Rendern von Gasen, Rauch, Wolken und Feuer.

Raytracing beschleunigt

Im Rahmen eines Google-Summer-of-Code-Projekts entstand zudem ein neues System zur Beschleunigung von Raytracing, das in Blender 2.5 integriert wurde. Es unterstützt die Instanzierung von Objekten, so dass diese beliebig oft verwendet werden können, ohne dass der Speicherbedarf drastisch steigt. Zudem soll das neue System ein Vielfaches schneller sein als das bisher verwendete.

Noch nicht alle Funktion aus der Version 2.4 sind in der Betaversion übernommen worden oder funktionieren in der neuen Version langsamer als zuvor, warnen die Entwickler. Zudem enthält Blender 2.53 noch zahlreiche Bugs: Die Entwickler hoffen darauf, das die Community beim Aufspüren und Reparieren der verbleibenden Fehler hilft.

Ein Erscheinungstermin für die bevorstehende Version 2.6 steht noch nicht fest, zuvor sollen noch zwei Betaversionen erscheinen. Neue Funktionen werden in den nächsten Ausgaben nicht mehr eingepflegt. Blender 2.53 Beta steht für Linux, Solaris, Mac OS X und Windows jeweils als 32- und 64-Bit-Version auf der Projektseite zum Download zur Verfügung.


OliverTwist 15. Jul 2014

Blender 3D is das umfangreichste Tool was es im Bereich 3D gibt. Vom Game bis zur...

Trollversteher 25. Jul 2010

Wie kommt man auf Basis seines Beitrags zu dieser Aussage?

Schwachsinn 25. Jul 2010

Hat ja auch keiner gesagt das nur Maya eingesetzt wird... Es wird zwar ab und an eine...

Ach 24. Jul 2010

Also du bist vieleicht ein Typ! Ok, du gestehst dir eine gewisse Arroganz ein, du...

Schwachsinn 24. Jul 2010

Vorallem massig Ubuntu ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. Inhouse Spezialist SAP (m/w)
    ROTA YOKOGAWA GmbH & Co. KG, Wehr am Rhein
  2. Senior Manager CRM (m/w)
    Kontron AG, Augsburg
  3. Software-Entwickler Java / JavaScript (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim
  4. Produktmanager für digitales Entertainment / Product Owner (m/w)
    Media-Saturn Deutschland GmbH, Ingolstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle

  2. Allview X2 Soul mini

    Sehr dünnes Smartphone im Alu-Gehäuse für 200 Euro

  3. Toybox Turbos

    Codemasters veranstaltet Rennen auf dem Frühstückstisch

  4. Xamarin

    C# dank Mono für die Unreal Engine 4

  5. Tor-Router

    Invizbox will besser sein als die Anonabox

  6. Moore's Law

    Totgesagte schrumpfen länger

  7. Agents of Storm

    Free-to-Play-Strategie von den Max-Payne-Machern

  8. Sipgate

    Dienste nach DDoS-Angriff wiederhergestellt

  9. Rockstar Games

    GTA San Andreas erscheint neu für die Xbox 360

  10. G3 Screen

    LGs erstes Smartphone mit eigenem Nuclun-Prozessor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Raumfahrt Mondrover Andy liefert Bilder für Oculus Rift
  2. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  3. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

    •  / 
    Zum Artikel