Abo
  • Services:
Anzeige
Blender: 2.53 Beta präsentiert die neue Benutzeroberfläche

Blender

2.53 Beta präsentiert die neue Benutzeroberfläche

Die aktuelle Version 2.53 Beta von Blender bringt eine Vorschau auf die neue Benutzeroberfläche mit, die in der endgültigen Version 2.6 verwendet werden soll. Über die neue Addon-Schnittstellen können künftig Python-Skripts direkt eingebunden werden.

Die Benutzeroberfläche des 3D-Animationsprogramms Blender ist gründlich überarbeitet worden und wird in der aktuellen Beta 2.53 erstmals präsentiert. Eine Suchfunktion soll den Umstieg für Benutzer der älteren Versionen erleichtern. Auch der Editor für Eigenschaften wurde neu gestaltet, der Dateibrowser umgebaut und die Bedienelemente mit einem neuen Design versehen. Dabei wird das gesamte GUI mit Python-Scripten erzeugt, die Nutzer auch individuell anpassen können. Die vollständige Unterstützung für den Mehrfensterbetrieb wurde allerdings verschoben, da die Entwickler zunächst an der Stabilität der Anwendung arbeiten wollen.

Anzeige
  • Blender 2.53 mit Splashscreen
  • Die neue Benutzeroberfläche
  • Die neue Addon-Verwaltung
  • Einstellung in Blender 2.53
  • Raytracing mit Instanziierung
  • Die Mehrfensterbenutzung
  • Die neue Arbeitsfläche
  • Das Spline IK
Blender 2.53 mit Splashscreen

Die Bedienung von Blender 2.5 ist komplett über Tastenkürzel möglich, die Nutzer ebenfalls individuell anpassen können. Auch Maus-Ereignisse können dabei einbezogen werden.

Einheitliche interne APIs

Intern wurde der Zugriff auf Szenendaten umgebaut: Gibt es in Blender 2.49 keine einheitliche Methode, um Szenendaten zu schreiben und zu lesen, wurde bei Blender 2.5 ein Data-API, RNA genannt, eingezogen, auf das alle Werkzeuge zugreifen. Das soll Komplexität und Fehler reduzieren. Zudem lassen sich daraus automatische Eigenschaftsdialoge generieren, aus Python-Scripten auf die Daten zugreifen und alle Eigenschaften animieren. Diese Animationen können in F-Kurven hinterlegt werden, die in sogenannten Actions gekapselt werden.

Blender 2.53 bringt zudem einen neuen Rauchsimulator mit, der auf Wavelet Turbulence zur Simulation von Flüssigkeiten setzt. Das Ergebnis wird als Voxel-Grid ausgegeben und in Blenders 3D-Ansicht mit OpenGL-Shadern und Voxel-Texturen angezeigt. Auch das Partikelsystem wurde überarbeitet und soll nun interaktiver und einfacher zu manipulieren sein. Gleiches gilt für Kraftfelder.

Auch Volumenmaterialien unterstützt Blender mit der Version 2.5. Gedacht sind diese zum Rendern von Gasen, Rauch, Wolken und Feuer.

Raytracing beschleunigt

Im Rahmen eines Google-Summer-of-Code-Projekts entstand zudem ein neues System zur Beschleunigung von Raytracing, das in Blender 2.5 integriert wurde. Es unterstützt die Instanzierung von Objekten, so dass diese beliebig oft verwendet werden können, ohne dass der Speicherbedarf drastisch steigt. Zudem soll das neue System ein Vielfaches schneller sein als das bisher verwendete.

Noch nicht alle Funktion aus der Version 2.4 sind in der Betaversion übernommen worden oder funktionieren in der neuen Version langsamer als zuvor, warnen die Entwickler. Zudem enthält Blender 2.53 noch zahlreiche Bugs: Die Entwickler hoffen darauf, das die Community beim Aufspüren und Reparieren der verbleibenden Fehler hilft.

Ein Erscheinungstermin für die bevorstehende Version 2.6 steht noch nicht fest, zuvor sollen noch zwei Betaversionen erscheinen. Neue Funktionen werden in den nächsten Ausgaben nicht mehr eingepflegt. Blender 2.53 Beta steht für Linux, Solaris, Mac OS X und Windows jeweils als 32- und 64-Bit-Version auf der Projektseite zum Download zur Verfügung.


eye home zur Startseite
OliverTwist 15. Jul 2014

Blender 3D is das umfangreichste Tool was es im Bereich 3D gibt. Vom Game bis zur...

Trollversteher 25. Jul 2010

Wie kommt man auf Basis seines Beitrags zu dieser Aussage?

Schwachsinn 25. Jul 2010

Hat ja auch keiner gesagt das nur Maya eingesetzt wird... Es wird zwar ab und an eine...

Ach 24. Jul 2010

Also du bist vieleicht ein Typ! Ok, du gestehst dir eine gewisse Arroganz ein, du...

Schwachsinn 24. Jul 2010

Vorallem massig Ubuntu ;)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Esslingen
  2. Online Verlag GmbH Freiburg, Freiburg
  3. PDV-Systeme GmbH, Dachau
  4. Panasonic Industrial Devices Europe GmbH, Lüneburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Leon der Profi, Auf der Flucht, Das Schweigen der Lämmer)
  2. (u. a. 96 Hours Taken 3 6,97€, London Has Fallen 9,97€, Homefront 7,49€, Riddick 7,49€)
  3. (u. a. Die große Bud Spencer-Box Blu-ray 16,97€, Club der roten Bänder 1. Staffel Blu-ray 14...

Folgen Sie uns
       


  1. Industrial Light & Magic

    Wenn King Kong in der Renderfarm wütet

  2. Auto

    Faraday Future zeigt neue Details seines Elektro-SUVs

  3. iTunes

    Apple plant Streaming aktueller Kinofilme

  4. Bluetooth 5

    Funkleistung wird verzehnfacht

  5. Microsofts x86-Emulator für ARM

    Yes, it can run Crysis

  6. Spielebranche

    Shadow Tactics gewinnt Deutschen Entwicklerpreis 2016

  7. Erotik-Abo-Falle

    Verdienen Mobilfunkbetreiber an WAP-Billing-Betrug mit?

  8. Final Fantasy 15

    Square Enix will die Story patchen

  9. TU Dresden

    5G-Forschung der Telekom geht in Entertain und Hybrid ein

  10. Petya-Variante

    Goldeneye-Ransomware verschickt überzeugende Bewerbungen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Last Guardian im Test: Gassi gehen mit einem computergesteuerten Riesenbiest
The Last Guardian im Test
Gassi gehen mit einem computergesteuerten Riesenbiest
  1. Firmware LG kündigt TV-Update für Playstation 4 Pro an
  2. iFixit-Teardown Sony setzt bei der PS4 Pro auf einen 25-Watt-Lüfter
  3. Playstation 4 Pro im Test Für 400 Euro gibt's da wenig zu überlegen

Kosmobits im Test: Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
Kosmobits im Test
Tausch den Spielecontroller gegen einen Mikrocontroller!
  1. HiFive 1 Entwicklerboard mit freiem RISC-Prozessor verfügbar
  2. Simatic IoT2020 Siemens stellt linuxfähigen Arduino-Klon vor
  3. Calliope Mini Mikrocontroller-Board für deutsche Schüler angekündigt

Gigaset Mobile Dock im Test: Das Smartphone wird DECT-fähig
Gigaset Mobile Dock im Test
Das Smartphone wird DECT-fähig

  1. Try and Error

    tschick | 08:43

  2. Re: 25 - 50 ?

    Kleba | 08:43

  3. Re: Urheberrecht in jetziger Form ist Schwachsinn

    Berner Rösti | 08:42

  4. Re: Ich habe bisher noch keinen Topfilm

    gadthrawn | 08:42

  5. Re: Vor 8 Jahren gabs das auch schon...

    Peter Brülls | 08:39


  1. 09:00

  2. 08:01

  3. 07:44

  4. 07:35

  5. 07:19

  6. 22:00

  7. 18:47

  8. 17:47


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel