Rapid Prototyping: Z Corporation stellt zwei neue 3D-Drucker vor

Rapid Prototyping

Z Corporation stellt zwei neue 3D-Drucker vor

Rapid Prototyping wird erschwinglicher: Nach Hewlett Packard bringt auch das US-Unternehmen Z Corporation zwei 3D-Drucker auf den Markt, die für einen niedrigen fünfstelligen Betrag zu haben sind. Das Farbgerät ist dabei deutlich teurer als das, das nur monochrome Gegenstände herstellt.

Anzeige

Das US-Unternehmen Z Corporation, kurz Z Corp, hat zwei neue 3D-Drucker vorgestellt. Die beiden Geräte, ZPrinter 150 und ZPrinter 250, sind für diese Geräteklasse sind relativ günstig. Sie sind gedacht für Designer, Ingenieure, Architekten und Studenten, die im Rapid-Prototyping-Verfahren Werkstücke schnell und günstig aus einem digitalen 3D-Modell erstellen können.

Verbundwerkstoff in Pulverform

Die beiden 3D-Drucker verarbeiten einen Verbundwerkstoff, der als Pulver vorliegt. Das wird in 0,1 mm dicken Schichten aufgebracht. Die Auflösung beträgt 300 x 450 dpi. Die Geräte drucken Gegenstände bis zu einer Größe von 23,6 x 18,5 x 12,7 cm. Die Minimalgröße einer Struktur beträgt 0,4 mm. In einer Stunde bauen die Drucker 2 cm in der Höhe. Seine 3D-Drucker seien damit, so beteuert Z Corp, deutlich schneller als die anderer Hersteller.

  • Der ZPrinter 150 - äußerlich unterscheidet er sich nicht vom Farbdrucker ZPrinter 250 (Foto: Z Corporation)
  • Die Drucker verarbeiten einen Kunststoff in Pulverform (Foto: Z Corporation)
  • Z Printer im Büro (Foto: Z Corporation)
  • ZPrinter 150 druckt monochrom (Foto: Z Corporation)
  • Der ZPrinter 250 kann farbig drucken (Foto: Z Corporation)
  • Auch mehrfarbige Gegenstände sind möglich (Foto: Z Corporation)
Der ZPrinter 150 - äußerlich unterscheidet er sich nicht vom Farbdrucker ZPrinter 250 (Foto: Z Corporation)

Der Unterschied zwischen ZPrinter 150 und ZPrinter 250 ist, dass ersterer nur monochrom druckt. Letzterer kann auch mehrfarbige Gegenstände herstellen. Der ZPrinter 250 verfügt über 64 Farben, die er simultan verarbeiten kann.

Den farbig druckenden ZPrinter 250 gibt es für knapp 25.000 US-Dollar, der monochrom druckende ZPrinter 150 kostet knapp 15.000 US-Dollar. Er ist damit in der gleichen Preisklasse angesiedelt wie der Designjet 3D, den Hewlett Packard im Mai auf den Markt gebracht hat. Der Farbdrucker HP Designjet Color 3D ist zwar günstiger als ZPrinter 250. Dafür kann ersterer die Farben nur nacheinander drucken. Jedes Werkstück für sich ist also monochrom, während das Gerät von Z Corp mehrfabrige Gegenstände erstellt.

Werkstatt mit Rapid-Prototyping-Werkzeugen

Nicht zuletzt durch Aktivisten wie Bre Pettis interessieren sich mehr Menschen für das Rapid Prototyping, die Erstellung von individuell ersonnenen Gegenständen mit Hilfe eines 3D-Druckers. Wer sich keinen eigenen 3D-Drucker anschaffen will, der kann sich 3D-Gegenstände von einem Dienstleister wie Sculpteo ausdrucken lassen oder sie in sogenannten Fab Labs, mit Rapid-Prototyping-Werkzeugen ausgestatteten Werkstätten, selbst herstellen.


Merlinator 25. Jul 2010

Fuer ein Hirn reicht die aufloesung nicht. Wobei, fuer ein Golem-Forum-Poster-Hirn...

Stefres 25. Jul 2010

Zwar ein anderes Modell, aber sehr Krass, wenn das alles in einem Teil da rauskarm :-o...

war10ck 24. Jul 2010

Und das nächste schwedische Möbelhaus wird thepiratebay :-)

sommersonnesonn... 24. Jul 2010

Leider findet sich im Artikel kein Hinweis wieviele Dr. Grauert Steintafeln in 3D sich...

PullMulll 24. Jul 2010

versteh ich das jetzt richtig? der Kleber, der das Plver verfestigt ist also "bunt"?

Kommentieren


3ddruckerei.com / 23. Jul 2010

Z Corporation



Anzeige

  1. Senior Manager CRM (m/w)
    Kontron AG, Augsburg
  2. Manager (m/w) of End User Support Services
    CSM Deutschland GmbH, Bremen
  3. Java Entwickler/in
    Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  4. Manager (m/w) Softwareentwicklung
    WTS Group AG Steuerberatungsgesellschaft, Erlangen (Raum Nürnberg)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Archos 50 Diamond

    LTE-Smartphone mit Full-HD-Display für 200 Euro

  2. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  3. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  4. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus

  5. Gameworks

    Nvidia rollt den Rasen aus

  6. Rolling-Release

    Opensuse Factory und Tumbleweed werden zusammengeführt

  7. Project Ara

    Google will nicht nur das Smartphone neu erfinden

  8. Wildstar

    NC Soft entlässt Mitarbeiter

  9. Mozilla

    Einfache Web-Apps auf dem Smartphone erstellen

  10. Civ Beyond Earth Benchmark

    Schneller, ohne Mikroruckler und geringere Latenz mit Mantle



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

Windows 10 Technical Preview ausprobiert: Die Sonne scheint aufs Startmenü
Windows 10 Technical Preview ausprobiert
Die Sonne scheint aufs Startmenü
  1. Build 9860 Windows 10 jetzt mit Info-Center für Benachrichtigungen
  2. Microsoft Neue Fensteranimationen für Windows 10
  3. Windows 10 Microsoft will nicht an das unbeliebte Windows 8 erinnern

    •  / 
    Zum Artikel