Google

Die Zeiten hoher Gewinnmargen bei Zeitungen sind vorbei

In der Diskussion um die Zukunft von Zeitungen hat Google gegenüber der US-Wettbewerbsaufsicht FTC klar Stellung bezogen: Geschäftliche Probleme bedürfen geschäftlicher Lösungen und keiner regulatorischen.

Anzeige

Googles Antwort an die Federal Trade Comission (FTC) gibt einen Einblick in das Marktverständnis des Suchmaschinenanbieters. Zugrunde liegt die Frage, inwiefern Suchmaschinen wie Google von den Inhalten von Zeitungen und Verlagen profitieren und daher zur Kasse gebeten werden sollten. Eine Diskussion die hierzulande unter dem Schlagwort Leistungsschutzrecht für Presseverleger geführt wird. Die von Google gegenüber der FTC zum Ausdruck gebrachte Position dürfte sich durchaus auf Deutschland übertagen lassen, auch wenn die Probleme der Zeitungsverlage hierzulande noch nicht vergleichbar mit denen in den USA sind.

Google lehnt staatlichen Eingriff ab

Die Probleme der Zeitungen in den USA seien nicht durch neue Regeln und Gesetze zu lösen so Google. Geschäftliche Probleme bedürften geschäftlicher Lösungen. Zeitungen hätten immer wieder vor solchen Herausforderungen gestanden.

Eines macht Google deutlich: Die hohen Gewinnmargen, derer sich Zeitungen früher erfreuen konnten, sind Vergangenheit und werden nicht zurückkehren. Die Margen basierten auf künstlicher Verknappung: Eingeschränkte Wahlmöglichkeiten für Werbetreibende und Leser. Mit dem Internet habe sich die Verknappung erübrigt und sei durch Überfluss ersetzt worden. Daran werde keine staatliche Regulierung etwas ändern und die Umsätze der Verlage wieder auf das alte Niveau bringen.

Hinzu komme die gute Messbarkeit von Onlinewerbung, so dass Relevanz eine immer größere Rolle spiele.

Die Aufgabe eines jeden Inhalteanbieter bestehe daher darin, ein Geschäftsmodell zu finden, das den Erwartungen der Nutzer entspricht.


Roederer 23. Jul 2010

Jetzt wo du es sagst, ja, du hast Recht: http://www.bildblog.de/auflage.php

google-leser 22. Jul 2010

Sozialismus, Profit, und Pläne in einer Phrase. Ich dachte im Kapital profitiert die...

schumischumi 22. Jul 2010

haha was ich gerade dazu gefunden habe: Quelle: http://wirres.net/article/articleview...

SJ 21. Jul 2010

Wenn sie seit Jahrzehnten jamnmern, dass es nur runtergeht, dann müssen die exorbitant...

Kommentieren


Kanzlerblog: Medien, Kommunikation, Informationsgesellschaft / 22. Jul 2010

Ist Qualitätsjournalismus noch finanzierbar?



Anzeige

  1. SAP Produktmanager (m/w)
    Bosch Thermotechnik GmbH, Wetzlar
  2. Software-Entwickler (m/w)
    DiIT AG, Krailing bei München
  3. IT Support Administrator (m/w)
    Gentherm GmbH, Odelzhausen
  4. (Senior) IT-Administrator / Systemadministrator (m/w)
    dgroup GmbH, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Voltair

    Googles Qt-5-Spiel für Android

  2. Smartphone-Hersteller Xiaomi

    Wie Apple, nur anders

  3. CockroachDB

    Die Datenbank, die alles überleben soll

  4. Samsung

    Galaxy Note 2 erhält Update auf Android 4.4.2

  5. Sicherheit

    Apple dementiert Hintertüren in iOS

  6. Robotik

    Die Hand bekommt einen sechsten und siebten Finger

  7. Soziales Netzwerk

    Speichern zum Späterlesen bei Facebook

  8. Black-Hat-Konferenz

    Vortrag über Tor-Sicherheitsprobleme zurückgezogen

  9. Auftragshersteller

    Apple lässt 80 Millionen größere iPhones herstellen

  10. iTunes 12 und Yosemite Beta 4

    Alles wird flach geklopft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Luftfahrt: Die Rückkehr der Überschallflieger
Luftfahrt
Die Rückkehr der Überschallflieger
  1. Verkehr FBI sorgt sich um autonome Autos als "tödliche Waffen"
  2. Steampunk High Tech trifft auf Dampfmaschine
  3. Aerovelo Eta Kanadier wollen mit 134-km/h-Fahrrad Weltrekord aufstellen

Icann: Top-Level-Domains als Riesengeschäft
Icann
Top-Level-Domains als Riesengeschäft
  1. Anhörung zu Internet Governance Das Netz ist unbeherrschbar wie der Dschungel
  2. Internet Governance Das Märchen vom Multistakeholderismus
  3. Netmundial-Konferenz Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

Destiny angespielt: Schöne Grüße vom Master Chief
Destiny angespielt
Schöne Grüße vom Master Chief
  1. Bungie Drei Betakeys für Destiny
  2. Activison Destiny ungeschnitten "ab 16" und mit US-Tonspur
  3. Bungie Destiny läuft auch auf der Xbox One in 1080p mit 30 fps

    •  / 
    Zum Artikel