Abo
  • Services:
Anzeige

The Times

Massiver Leserschwund durch Paywall

Die Umstellung auf ein kostenpflichtiges Geschäftsmodell hat der Onlineausgabe der britischen Traditionszeitung Times und ihrer Sonntagsausgabe Sunday Times einen massiven Einbruch bei den Leserzahlen beschert. Schätzungen zufolge soll der Schwund zwischen zwei Dritteln und 90 Prozent liegen.

Rupert Murdoch, Eigentümer der britischen Traditionszeitung The Times, hat um den Onlineauftritt des Blattes eine virtuelle Mauer errichten lassen. Durch die Paywall kommt seit Anfang Juli nur noch derjenige hindurch, wer Eintritt zahlt. Pro Tag kostet die Lektüre der virtuellen Times und ihrer Sonntagsausgabe britische Leser 1 Pfund und im Abonnement 2 Pfund pro Woche. Mit diesem Schritt will der konservative Medienunternehmer Murdoch zwei Dinge erreichen: erstens, den Webauftritt seiner Zeitung profitabel machen; zweitens, ein Zeichen gegen die so genannte Kostenloskultur im Internet setzen. Mittelfristig will Murdoch sämtliche Onlineangebote seiner Medien kostenpflichtig machen.

Anzeige

Presseverleger in aller Welt beobachten das Experiment mit Spannung. Gelingt Murdoch tatsächlich die Wende im Onlinepressegeschäft? Bisher gibt es keine offiziellen Zahlen zu Nachfrage und Profitabilität der neuen Online-Times.

Unterschiedliche Berechnungen

In verschiedenen Medien kursieren jetzt erste Berechnungen, die auf statistischen Erhebungen basieren. So berichtet die Financial Times Deutschland unter Berufung auf das Marktforschungsunternehmen Experian Hitwise, dass "die Zahl der Seitenzugriffe um rund zwei Drittel zurückgegangen" sei. Der frühere Times-Korrespondent Dan Sabbagh nennt unter Berufung auf "offizielle Quellen" die Zahl von 15.000 zahlenden Times-Lesern und 12.500 Abonnenten der Times-iPad-App.

Die britische Tageszeitung Guardian geht nach eigenen Berechnungen davon aus, dass der Verlust an Times-Lesern bei rund 90 Prozent liegt. Der Marktanteil bei Qualitätszeitungen der Online-Times sei im Zeitraum von Mitte Juni bis Mitte Juli von rund 15 Prozent auf nur noch gut vier Prozent eingebrochen, hat der Guardian mit eigenen Erhebungen ermittelt.

Zahlende Leser vs. Werbeeinnahmen

Ein Leserschwund von 90 Prozent würde sich mit den Erwartungen des Erwartungen des Sunday-Times-Chefredakteurs John Witherow vom Mai 2010 decken. Ob die Times und die Sunday Times mit so geringen Leserzahlen auf Dauer profitabel wirtschaften können, muss sich zeigen. Dem Gewinn an zahlenden Abonnenten steht ja zugleich ein Verlust an Werbeeinnahmen gegenüber. Werbeanzeigen werden schließlich pro View und nicht pro Abonnent vergütet. 90 Prozent weniger Leser bedeuten unter Umständen eben auch 90 Prozent weniger Werbeeinnahmen.

Und schließlich gibt es da noch den Bedeutungsverlust. Mit einem Marktanteil von vier Prozent geht die Times jedenfalls im Onlinebereich nur noch als Nischenprodukt durch, nicht mehr als Leitmedium. Ob der sendungsbewusste Murdoch, der seine Medien immer auch dazu einsetzt, seine konservativen Wertvorstellungen zu verbreiten, sich damit auf Dauer abfinden kann? [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
Goldesel 22. Jul 2010

Das funktioniert nicht nur mit Zeitungen. Telefonbücher mit Werbung gefüllt, bringen...

Graf Klotz 22. Jul 2010

Die gibt's bei zig Blättern parallel im gleichen Wortlaut und für lau, da braucht's kein...

Jeem 22. Jul 2010

Nichts gegen die Times, ist eine gute Zeitung mit guten Reportern (eine der letzten). Das...

Jeem 22. Jul 2010

Soweit richtig. Die ermittelten Daten stamme nicht von der Times, sondern von Hitwise...

So sehe ich das 21. Jul 2010

Und die Zeitung verliert an Wichtigkeit. Sie wird weniger zitiert, bekommt weniger...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. WEMACOM Telekommunikation GmbH, Schwerin
  2. TAKATA AG, Berlin, Aschaffenburg
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Dataport, Altenholz bei Kiel


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 399,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 02.08.
  2. 49,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 134,99€

Folgen Sie uns
       


  1. BiCS3

    Flash Forward fertigt 3D-NAND-Speicher mit 64 Zellschichten

  2. Radeon RX 480

    Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  3. Pangu

    Jailbreak für iOS 9.3.3 ist da

  4. Amazon Prime Air

    Lieferdrohnen könnten in Großbritannien bald starten

  5. Bildbearbeitung unmöglich

    Lightroom-App für Apple TV erschienen

  6. Quartalszahlen

    Apple-Gewinn bricht wegen schwächerer iPhone-Verkäufe ein

  7. SSD

    Crucial erweitert MX300-Serie um 275, 525 und 1.050 GByte

  8. Shroud of the Avatar

    Neustart der Ultima-ähnlichen Fantasywelt

  9. Spielekonsole

    In Nintendos NX stecken Nvidias Tegra und Cartridges

  10. Nach Terroranschlägen

    Bayern fordert Ausweitung der Vorratsdatenspeicherung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schrott im Netz: Wie Social Bots das Internet gefährden
Schrott im Netz
Wie Social Bots das Internet gefährden
  1. Netzwerk Wie Ausrüster Google Fiber und Facebooks Netzwerk sehen
  2. Secret Communications Facebook-Messenger bald mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung
  3. Social Media Ein Netzwerk wie ein Glücksspielautomat

Dirror angeschaut: Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
Dirror angeschaut
Der digitale Spiegel, der ein Tablet ist
  1. Bluetooth 5 Funktechnik sendet mehr Daten auch ohne Verbindungsaufbau
  2. Smarter Schalter Wenn Github mit dem Lichtschalter klingelt
  3. Tony Fadell Nest-Gründer macht keine Omeletts mehr

Miniscooter: E-Floater, der Elektroroller für die letzte Meile
Miniscooter
E-Floater, der Elektroroller für die letzte Meile
  1. Relativity Space Raketenbau ohne Menschen
  2. Besuch beim HAX Accelerator Made in Shenzhen
  3. Besuch bei Senic Das Kreuzberger Shenzhen

  1. Re: alte Prozessoren?

    Smincke | 09:32

  2. Re: Sign!

    Markus08 | 09:32

  3. Re: Windows wird sterben, weil die Leute von...

    Lapje | 09:32

  4. Re: Was erwarten die eigentlich?

    ctx | 09:31

  5. Re: Warum ist das Steammonopol besser?

    Lord Gamma | 09:26


  1. 09:30

  2. 09:00

  3. 07:28

  4. 07:13

  5. 23:40

  6. 23:14

  7. 18:13

  8. 18:06


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel