Abo
  • Services:
Anzeige

Neuseeland

Gesetz soll Patente für Software verbieten

Laut eines neuseeländischen Gesetzesentwurfs sollen Patente auf Software bald nicht mehr möglich sein. Patente beeinträchtigten die Wettbewerbsfähigkeit kleinerer Unternehmen und verhinderten Innovationen, argumentiert der Handelsausschusses des Parlaments, der den Entwurf verfasst hat.

Das sogenannte Patent Bill, das in wenigen Tagen dem neuseeländischen Parlament zur Beratung vorgelegt werden soll, enthält eine Klausel, die Software von der Patentierung ausschließt. Lediglich sogenannte Embedded Software dürfte weiterhin mitsamt der Hardware patentiert werden. Gegenwärtig darf in Neuseeland nur Software zum Patent angemeldet werden, die eine "kommerziell sinnvolle Wirkung" hat. Mathematische Algorithmen, die in einer Software stecken, können nach neuseeländischem Recht aber nicht patentiert werden.

Anzeige

Keine Chance für Patent-Troll-Firmen

Softwarepatente verhinderten Innovationen und schränkten die Wettbewerbsfähigkeit kleinerer Unternehmen ein, so die Begründung des Handelsausschusses des Parlaments. Das Copyright sei in den meisten Fällen ausreichend, um Software zu schützen. Patente würden nur zur Gründung sogenannter Patent-Troll-Firmen führen, die Patente aufkaufen und einklagen. Die neuseeländische Open Source Society erinnerte mit ihrer Eingabe vor dem Ausschuss an Microsofts Versuch, Patente für die Verwendung des XML-Formats in Dokumenten in Textverarbeitungsprogrammen zu erhalten.

Zu den Kritikern von Softwarepatenten gehört auch das weltweit agierende Software-Unternehmen Jade Corporation aus Neuseeland. Der einzige wirkliche Schutz sei eine schnelle und innovative Softwareentwicklung, so Nigel Jones, ein Sprecher der Firma. Sie werde durch Softwarepatente aber verhindert.

Der Aufwand der Patentierung sei enorm und koste viel Zeit, sagte Mark Loveys von der Firma Enprise. Auch der Schutz von eigenen Patenten sei ein Albtraum: Man wolle nicht die Software anderer analysieren, nur um zu wissen, ob sie gegen eigene Patente verstoße.

Patentlobby kritisiert Patent Bill

Die New Zealand Information and Communications Technology Group (NZICT) machte im Vorfeld intensive Lobbyarbeit gegen den Passus im Patent Bill. Die NZICT repräsentiert unter anderem Microsoft, IBM und Cisco. NZICT-CEO Brett O'Riley argumentiert, dass nicht nur große Firmen von Softwarepatenten profitieren, sondern auch kleinere dadurch ihr geistiges Eigentum schützen könnten. Patente rüsteten neuseeländische Firmen für den Wettbewerb auf dem internationalen Markt. Er sieht auch die neuseeländische Wirtschaft gefährdet, wenn ausländische Investoren aufgrund eines unzulänglichen Patentrechts abwandern.


eye home zur Startseite
Azz 21. Jul 2010

Ja, z.B. Scrollbalken, oder Fenster mit 1 Klick genau auf die Hälfte des Bildschirms...

Ivan Villanueva 21. Jul 2010

Es gibt eine europäische Petition gegen Patente für Software: http://petition...

Lalaaaaa 20. Jul 2010

Neuseeland hat auch keine großen Softwarefirmen. Wäre das nämlich der Fall, dann gäbe es...

loolig 20. Jul 2010

wie bitte kommst du denn auf den Trichter? Softwarepatente sind ein Lobby-konstrukt das...

/mecki78 20. Jul 2010

Stimmt, "klein" wurde hier nicht weiter definiert ;-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. InterCard AG, Taufkirchen bei München
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  3. Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  4. T-Systems on site services GmbH, München, Gaimersheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. beim Kauf eines 6- oder 8-Core FX Prozessors
  2. (u. a. G700s 54,90€, G930 74,90€)
  3. 24,99€ inkl. Versand (PC), Konsole ab 29,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Verschlüsselung

    Regierung will nun doch keine Backdoors

  2. Gesichtserkennung

    Wir fälschen dein Gesicht mit VR

  3. Yoga Tab 3 Plus

    Händler enthüllt Lenovos neues Yoga-Tablet

  4. Mobile Werbung

    Google straft Webseiten mit Popups ab

  5. Leap Motion

    Early-Access-Beta der Interaktions-Engine für VR

  6. Princeton Piton

    Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen

  7. BGH-Urteil

    Abbruchjäger auf Ebay missbrauchen Recht

  8. Übernahme

    Instapaper gehört Pinterest

  9. Kooperation vereinbart

    Delphi und Mobileye versprechen autonomes Auto bis 2019

  10. Galaxy Note 7 im Test

    Schaut dir in die Augen, Kleine/r/s!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gear IconX im Test: Anderthalb Stunden Trainingsspaß
Gear IconX im Test
Anderthalb Stunden Trainingsspaß
  1. Samsung Display des Galaxy Note 7 ist offenbar nicht kratzfest
  2. PM1643 & PM1735 Samsung zeigt V-NAND v4 und drei Rekord-SSDs
  3. April, April? Samsung schummelt Apple Watch in eigenen Patentantrag

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. RC Fernbedienung und weg merken

    IchBinFanboyVon... | 15:30

  2. Re: Kaputte Welt.

    S-Talker | 15:29

  3. Re: die ethischen Werte in USA ?

    Trollversteher | 15:28

  4. Re: Streaming-Variante

    RicoBrassers | 15:27

  5. Re: Verständnisfrage

    jidmah | 15:27


  1. 15:35

  2. 15:03

  3. 14:22

  4. 14:08

  5. 13:40

  6. 13:25

  7. 13:10

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel