Supreme Court der USA
Supreme Court der USA

Jugendschutz in den USA

Elf Staaten für das Schwarzenegger-Gesetz

Darf ein Händler ein gewalthaltiges Computerspiel an einen minderjährigen Kunden verkaufen? Um diese Frage dreht sich ein Rechtsstreit, der im Herbst 2010 vor dem obersten US-Gericht entschieden wird. Das Gesetz stammt aus Kalifornien, jetzt haben elf weitere Bundesstaaten ihre Unterstützung bekundet.

Anzeige

Der amerikanischen Spielebranche steht ein Grundsatzurteil über den Jugendschutz bevor - und mit dem näher rückenden Termin verschärft sich der Ton zwischen Befürworten und Gegnern. Jetzt haben elf US-Bundesstaaten, darunter Florida und Texas, ihre Unterstützung für ein Gesetz erklärt, das Arnold Schwarzenegger 2004 als Gouverneur von Kalifornien unterschrieben hat. Es sieht vor, dass auf Computerspielen mit gewalthaltigem Inhalt ein "Für Erwachsene"-Sticker kleben muss. Händler dürften diese Spiele demnach nur an Erwachsene verkaufen - andernfalls droht eine Strafe von bis zu 1.000 US-Dollar.

Bislang ist das Gesetz nicht in Kraft getreten. Gerichte haben das auf Initiative von Spieleverbänden, insbesondere der Entertainment Software Association (ESA) verhindert. Im Herbst 2010 wird der Supreme Court - der am ehesten mit dem deutschen Bundesverfassungsgericht vergleichbar ist - die endgültige Entscheidung fällen.

Seitdem liefern sich Politiker, Branchenvertreter, Firmenchefs von großen Publishern und Lobbyverbände einen öffentlichen Schlagabtausch, der die Verfassungsrichter im Vorfeld beeinflussen soll. Jüngster Beitrag in der Debatte ist die nun erklärte Unterstützung des Gesetzes durch die elf Staaten. Ihrer Auffassung nach ist es verfassungskonform und wichtig "für das Wohlbefindens von Kindern, es hilft Eltern bei der Erziehung".

Eine größere Rolle bei der Diskussion spielen Untersuchungsergebnisse der unabhängigen staatlichen Federal Trade Commission. Die Behörde hat Ende 2009 eine Studie veröffentlicht, laut der der US-Jugendschutz bei Spielen konsequenter durchgesetzt wird als oft angenommen. So habe sich bei Stichproben herausgestellt, dass 80 Prozent der US-Spielehändler den Verkauf von Titeln, die per Alterskennzeichen nur für Erwachsene geeignet sind, an Jugendliche verweigert haben - bei vergleichbaren DVDs lag die Rate nur bei rund 50 Prozent. Außerdem sorge die Spielebranche dafür, dass Werbung für ihre Produkte vor allem in einem für die jeweilige Altersgruppe geeigneten Umfeld laufe.


Labertasche 20. Jul 2010

Such doch einfach mal bei loltube nach Videos in denen Waffen auf US-Schiessplätzen...

Crom - Gott... 20. Jul 2010

Das Geheimnis des Stahls gehört nicht in Kinderhände.

Altersgerecht 20. Jul 2010

"Werbung für ihre Produkte vor allem in einem für die jeweilige Altersgruppe geeigneten...

Siomrat 20. Jul 2010

Richtig, ich bin vor zwei Jahren einem Mädchen beigestanden und wurde dabei sogar von...

the_spacedings 20. Jul 2010

Allerdings haben in D auch die Eltern das Recht auf die Erziehung ihrer Kinder. Und wenn...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systementwickler/in / Technical Expert Big Data Applications
    Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. SW-Entwickler (m/w) für den Bereich Scada und Systemtechnik / Prozessankopplung
    PSI AG, Aschaffenburg
  3. Support ERP-Systems (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  4. Softwareentwickler (m/w) .NET/C#
    SCHEMA Holding GmbH, Nürnberg

 

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Chappie / District 9 / Elysium (exklusiv bei amazon.de) [Blu-ray]
    19,99€
  2. NEU: Jetzt für 30 EUR Serien kaufen und 5 EUR sparen
  3. Filmfestival-Filme zum Sonderpreis

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. 3D Xpoint

    Revolutionärer Speicher vereint DRAM und NAND

  2. Honeynet des TÜV Süd

    Simuliertes Wasserwerk wurde sofort angegriffen

  3. Codecs

    Konsortium will Lizenzgebühren für H.265 erheben

  4. Moto X Play

    Motorolas Smartphone mit extralanger Akkulaufzeit

  5. Netzsperren

    Hollywood plante offenbar Rufmordkampagne gegen Google

  6. Electric Skin

    Nanoforscher entwickeln hautähnliches Farbdisplay

  7. Security

    Apples App Store als Einfallstor für Schadcode

  8. Soziales Netzwerk

    Neuer Anlauf gegen Klarnamenzwang bei Facebook

  9. Soziale Netze

    Google hebt Google+-Zwang bei Youtube auf

  10. Neues Moto G

    Motorola-Smartphone mit Android 5.1 für 230 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



SIOD: Wenn die Anzeige auch in der Zeitung blinkt
SIOD
Wenn die Anzeige auch in der Zeitung blinkt
  1. Panasonic FZ300 Superzoom-Kamera arbeitet mit f/2,8-Objektiv und 4K-Auflösung
  2. Panasonic Lumix GX8 Systemkamera ermöglicht Scharfstellung nach der Aufnahme
  3. Pebble Time im Test Nicht besonders smart, aber watch

New Horizons: Pluto wird immer faszinierender
New Horizons
Pluto wird immer faszinierender
  1. Die Woche im Video Trauer, Tests und Windows 10
  2. New Horizons Gruß aus den Pluto-Bergen
  3. Raumfahrt New Horizons wirft einen kurzen Blick auf den Pluto

In eigener Sache: Preisvergleich bei Golem.de
In eigener Sache
Preisvergleich bei Golem.de
  1. In eigener Sache News von Golem.de bei Xing lesen
  2. In eigener Sache Golem.de erweitert sein Abo um eine Schnupper-Version

  1. Re: klasse sache

    androidfanboy1882 | 02:32

  2. Re: Win 7 win 10

    oSu. | 02:30

  3. Re: Ist ja schon fast widerlich..

    oSu. | 02:27

  4. Re: Warum?

    androidfanboy1882 | 02:25

  5. Re: Der Umstieg von Windows 7 auf 10 lohnt sich...

    Pixelz | 02:23


  1. 19:18

  2. 18:54

  3. 18:16

  4. 18:07

  5. 17:54

  6. 17:38

  7. 17:02

  8. 16:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel