Putty

Verschlüsselter Schlüsseldienst für Windows

Windows bringt von Haus aus keinen SSH-Client mit. Die Werkzeugsammlung Putty schließt diese Lücke mit einem SSH-Client samt Schlüsselverwaltung. Zusammen mit dem Xming X-Server für Windows können sogar ausgewählte Unix-Anwendungen über eine Putty-Verbindung gestartet werden.

Anzeige

Das Putty-Projekt wurde 1999 von Simon Tatham gestartet. Ihn wurmte das Fehlen eines SSH-Clients für Windows - dort steht lediglich ein Telnet-Client zur Verfügung. Die aktuelle Version von Putty ist schon einige Jahre alt, sie stammt aus dem Jahre 2007 und trägt die Versionsnummer 0.6.0 Beta, das Projekt wird aber weiterhin betreut. Eine nächste Version soll auch den Kerberos Authentifizierungsdienst mitbringen.

Putty verbindet sich über das SSH-Protokoll mit entsprechenden Servern und öffnet auf dem entfernten Rechner ein Terminal-Fenster, in dem Shell-Befehle abgesetzt werden können. Selbst Ncurses- oder Tcl/Tk-Anwendungen lassen sich in dem lokalen Terminal-Fenster starten, etwa der Midnight Commander. Die Authentifizierung erfolgt entweder per Passwort-Login oder mit Hilfe der Schlüsselverwaltung von SSH, das Putty auch clientseitig mit Werkzeugen unterstützt.

  • Die Werkzsammlung von Putty funktioniert in allen 32- und 64-Bit-Windows-Versionen.
  • Bei der ersten Verbindung platziert Putty einen Session-Schlüssel in der Registry.
  • Eine einfache Eingabe des Benutzerpassworts auf dem entfernten Rechner reicht für das Einloggen.
  • Selbst Ncurses-Programme wie der Midnight Commander können über Putty gestartet werden.
  • Die Optionen für die Terminal-Emulation,...
  • ... die Tastatur-Emulation sowie...
  • ... weitere Einstellungen können für die verschiedensten Unix-Terminals und Shells vorgenommen werden.
  • Auch für das Terminal-Fenster unter Windows...
  • ... können ISO-Codes...
  • ... Copy-and-Paste-Optionen oder...
  • Farben festgelegt werden.
  • Für das SSH-protokoll bietet Putty ebenfalls zahlreiche Optionen,...
  • ... etwa die Authtifizierungsmethode...
  • ... oder spezielle Terminalbefehle.
  • Damit auch grafische Programme auf entfernten Rechnern gestartet werden können, kann das X-Protokoll über SSH getunnelt werden.
  • Auch Port-Forwarding über SSH-Tunnel können in Putty aktiviert werden.
  • Mit einzelnen Unzulänglichkeiten des SSH-Protokolls kommt Putty ebenfalls klar.
  • Putty kann auch über eine seriellen Port genutzt werden.
  • SFTP kennt weitgehend alle gängigen FTP-Befehle, erfolgt aber über eine verschlüsselte Verbindung.
  • Puttygen erstellt SSH-kompatible Schlüssel.
  • Pageant dient der Schlüssel- und Verbindungsverwaltung.
  • Per X-Forwarding können auch entfernte grafische Programme lokal auf dem Rechner gestartet werden.
  • Die Hilfe für Putty ist ausführlich aber in englischer Sprache.
Die Werkzsammlung von Putty funktioniert in allen 32- und 64-Bit-Windows-Versionen.

Mit Puttygen können RSA- oder DSA-Schlüssel erstellt werden, die auch der SSH-Server akzeptiert. Generierte Schlüssel können von Pageant verwaltet werden, das ebenfalls Teil der Putty-Werkzeugsammlung ist. Ein Teil des Schlüsselpaars kann mit der Anwendung PSCP (Putty Secure Copy Client) auf einem entfernten Server kopiert und in einem entsprechenden Verzeichnis abgelegt werden.

Ein weiterer Teil der Werkzeugsammlung ist der SFTP-Client, über den Daten verschlüsselt mit FTP-Befehlen übertragen werden können. SFTP bietet gegenüber SCP eine erweiterte Dateiverwaltung, etwa zum Löschen von Dateien oder zur Verwaltung von Verzeichnissen und dem Anlegen von Timestamps. Es orientiert sich aber an den Befehlen des gängigen File-Transfer-Protokolls.

Der SSH-Client bringt zahlreiche Funktionen mit, die sich vor allem an die unterschiedlichen Terminal-Emulationen und Shells unter Unix richten. In Putty können verschiedene Tastatur-Emulationen ausgewählt sowie die Darstellung des Terminals angepasst werden. Darüber hinaus können auch SSH-Versionen festgelegt, Port-Forwarding eingerichtet oder allerlei SSH-Unzulänglichkeiten umgangen werden.

Putty unterstützt auch die Weiterleitung von X-Anwendungen. Als Client auf einem Unix-System können damit auch grafische Anwendungen auf dem entfernten Rechner gestartet und lokal dargestellt werden. Unter Windows kann zuvor der entsprechende X-Server Xming installiert werden. Dann lassen sich grafische Anwendungen wie Mozillas Firefox auch unter Windows darstellen, etwa wenn der Server sonst nur die lokale Verwaltung über ein Webinterface zulässt. Verbindungen können bei Bedarf auch komprimiert werden, wenn der Datentransfer über langsamere Verbindungen erfolgen sollen.

Putty bietet eine der umfangreichsten Werkzeugsammlung für die verschlüsselte Verbindung zu entfernten Rechnern für Administratoren, die Windows verwenden müssen. Der Quellcode des Projekts liegt offen, Putty ist unter der MIT-Lizenz erschienen. Die einzelnen Programme der Sammlung können entweder gesondert heruntergeladen oder mit Hilfe des Installer im Paket installiert werden, mit Ausnahme des Telnet-Client. Der Quellcode für Putty dient auch als Basis für weitere Projekte, etwa Filezilla und WinSCP.

Der Werkzeugkasten von Golem.de ist eine Sammlung kleiner Hilfsprogramme, die die Redaktion einsetzt. Vielleicht gibt es Alternativen, die ein Problem besser lösen? Wir freuen uns über Rückmeldungen und Tipps zu vergleichbaren Werkzeugen - auch für andere Betriebssysteme - im Forum.


golömer 27. Aug 2013

Ursprünglich hab ich auch den Putty Connection Manager verwendet. Heute nutze ich...

Trollverein 21. Jul 2010

Damit schleppt man sich ja die Sicherheitslücke Windows in die Unics Kisten ein. Also...

NoGoodNicks 20. Jul 2010

Also zumindest das hier: http://dokan-dev.net/en/2010/01/18/open-source-dokan-sshfs...

BITTEGERN 20. Jul 2010

Ich kann lesen UND meine Systeme vernünftig administrieren, wie steht's mit Dir?

ironmanie 20. Jul 2010

Ich glaube das ist pure Ironie und er lacht sich gerade ins Fäustchen.

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler ASP.NET (m/w)
    MWG-Biotech AG, Ebersberg (Großraum München)
  2. Akademischer Mitarbeiter (m/w)
    Hochschule Furtwangen, Furtwangen
  3. IT-Trainee (m/w)
    Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  4. Software Entwickler (TTS) (m/w)
    Continental AG, Villingen-Schwenningen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  2. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  3. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  4. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen

  5. Darknet

    Grams - eine Suchmaschine für Drogen

  6. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  7. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  8. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  9. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  10. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Techniktagebuch auf Tumblr: "Das Scheitern ist viel interessanter"
Techniktagebuch auf Tumblr
"Das Scheitern ist viel interessanter"

Im Techniktagebuch schreiben zwei Dutzend Autoren über den Alltag mit Computern, Handys und anderen Geräten. Im Gespräch mit Golem.de erläutert die Initiatorin Kathrin Passig, warum nicht jeder Artikel eine Pointe und nicht jeder Autor ein hohe Technikkompetenz haben muss.


Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Grafiktreiber von AMD Catalyst 14.4 nicht nur für 295X2 öffentlich verfügbar
  2. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


    •  / 
    Zum Artikel