Studie

Killerspiele killen Stress und Depressionen

Gewalthaltige Computerspiele machen aggressiv, behaupten einige Jugendschützer und fordern Verbote. Eine neue Studie kommt zu anderen Ergebnissen: Angeblich können Counter Strike & Co sogar Stress und Depressionen vermindern.

Anzeige

"Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass gewalthaltige Computerspiele Depressionen und feindselige Gefühle beim Spieler durch eine Art Empfindungsmanagement vermindern", fasst Dr. Christopher J. Ferguson eine unter seiner Aufsicht an der Texas A&M International University durchgeführte Studie zusammen. Dabei mussten 103 junge Männer und Frauen eine Frust auslösende Arbeit ausführen. Per Zufall wurden sie dann unterschiedlichen Gruppen zugeordnet: Eine spielte gar nicht, eine ein gewaltfreies Computerspiel, eine weitere ein gewalthaltiges Spiel auf Seiten der Guten und ein vierte Gruppe durfte sich in einem gewalthaltigen Programm als Bösewicht austoben.

Die anschließenden Auswertungen weisen laut Ferguson darauf hin, dass die Spieler der gewalthaltigen Programme besser mit Stress umgehen können, außerdem zeigten sie weniger Anzeichen für depressive Verstimmungen und aggressives Verhalten. Der Wissenschaftler weist darauf hin, dass seine Untersuchung nur ein Anfang für weitere Forschungen sein sollen.

Die Ergebnisse stehen im Widerspruch zur auch von einigen deutschen Jugendschützern vertretenen These, dass Gewalt in Computerspielen zu realer Gewalt führt. Seit jeher stehen sich beim Thema Gewalt in Medien zwei Gruppen gegenüber: Die einen vertreten die Auffassung, dass etwa durch Counter Strike echter Frust abgebaut wird (Kompensationstheorie) oder sich im Lauf der Zeit verstärkt (Eskalationstheorie).


Yoschi 17. Jul 2010

Dann warste noch nie im Polen und haste die Autofahrer dort gesehen. ;P

waffenkaufenNein 17. Jul 2010

Wenn wir mal das sowieso Schießwütige Amerika außen vor nehmen... In Deutschland lassen...

eYo 16. Jul 2010

Vorallem, wieviele iPads, iPhone 4, etc. wurden im 1. Monat noch gleich verkauft (oder...

laZeeeeeeeeee 16. Jul 2010

Aha, und woher nehmen sie den Antrieb sich umzubringen? Soll ja öfter passieren bei...

PeterPa 16. Jul 2010

Ist doch schon lange passiert: http://steamcommunity.com/id/laZee/stats/CS:S?tab...

Kommentieren



Anzeige

  1. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  2. Entwickler (m/w) SAP WM / LES (Warehouse Management)
    PAUL HARTMANN AG, Heidenheim
  3. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  4. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  2. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  3. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  4. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  5. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  6. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  7. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  8. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  9. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  10. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel