Microsofts Patchday: Sicherheitsloch in Windows 2000 bleibt für immer offen

Microsofts Patchday

Sicherheitsloch in Windows 2000 bleibt für immer offen

Wie angekündigt beseitigt Microsoft diesen Monat mit vier Patches fünf Sicherheitslöcher in Windows und Office. Wie zu befürchten war, bleibt das seit einer Woche bekannte Sicherheitsleck in Windows 2000 für alle Zeiten bestehen, weil es keinen Support mehr für Windows 2000 gibt.

Anzeige

Von Microsoft liegen keine neuen Erkenntnisse zum offenen Sicherheitsloch in Windows 2000 und XP vor. In jedem Fall wird der Fehler in Windows 2000 nicht mehr beseitigt, weil Microsoft den Support für Windows 2000 beendet hat. Das Sicherheitsleck erlaubt Angreifern das Ausführen von Programmcode und hat von Secunia eine mittlere Gefahrenstufe erhalten. Derzeit ist nicht bekannt, ob die Sicherheitslücke bereits aktiv ausgenutzt wird.

Zum Patchday beseitigt Microsoft zwei bekannte Windows-Sicherheitslücken. Seit Mai 2010 ist ein Sicherheitsloch in den 64-Bit-Versionen von Windows 7 und Windows Server 2008 R2 bekannt, das nun mit einem Patch geschlossen werden soll. Der Fehler steckt in der cdd.dll von Windows und erlaubt Angreifern mit Hilfe einer präparierten Bilddatei das Ausführen beliebigen Programmcodes. Das Risiko für Windows-7-Systeme soll dabei höher sein als für Rechner mit Windows Server 2008 R2. Auch Windows Embedded Standard 7 ist von dem Sicherheitsleck betroffen.

Das andere offene Sicherheitsloch steckt in Windows' Hilfe- und Supportcenter und ist seit Juni 2010 bekannt. Von dem Fehler sind Windows XP und Windows Server 2003 betroffen. Angreifer können auch diesen Fehler zum Ausführen von Programmcode missbrauchen. Opfer müssen dazu lediglich eine entsprechend manipulierte Webseite öffnen. Das Sicherheitsleck wird bereits aktiv ausgenutzt und sollte mit dem bereitgestellten Patch umgehend geschlossen werden.

Drei gefährliche Sicherheitslücken in Office-Software

Zwei bisher nicht bekannte und als gefährlich eingestufte Sicherheitslecks befinden sich in Office 2003 sowie 2007. Die Fehler stecken in den ActiveX-Steuerelementen der Datenbank-Software Access und erlauben beliebige Codeausführung. Angriffe können über eine präparierte Webseite oder eine manipulierte E-Mail vorgenommen werden. Mit dem Patch sollen beide Sicherheitslücken nun beseitigt werden.

Mit dem Patchday wird ein weiteres Sicherheitsloch in Microsofts Office-Software beseitigt. Der Fehler betrifft Outlook und kann ebenfalls zur Ausführung von Schadcode verwendet werden. Office XP, 2003 sowie 2007 sind von dem Fehler betroffen. Angriffe sind möglich, indem Opfer dazu verleitet werden, mit Outlook speziell gestaltete E-Mails zu öffnen. Das Sicherheitsleck war bislang nicht bekannt und wird nun mit einem Patch beseitigt.

Support-Ende von Windows XP mit Service Pack 2

Parallel zum Support-Aus von Windows 2000 endet auch der Support von Windows XP mit Service Pack 2. Wenn Windows-XP-Anwender nicht auf eine andere Windows-Version wechseln wollen, sollten sie das Service Pack 3 für Windows XP installieren. Dafür bietet Microsoft weiter Support an.


QDOS 15. Jul 2010

Wenn du nur ein wenig Ahnung hättest, wüstest du dass KEINE komplexe Software fehlerfrei...

QDOS 15. Jul 2010

Naja, dass sie die Sourcen der DOS-Linie aka 9X vernichtet haben traue ich ihnen schon zu...

lalelu 15. Jul 2010

Wo in der Leistungsbeschreibung steht, dass da keine Sicherheitslücken drinnen sind? Und...

feuerpferd 14. Jul 2010

Achso, sorry. LAs sich so, als hättest du es im professionellen Unternehmenseinsatz...

Linux User 14. Jul 2010

Win 3.11 hatte noch keinen IP-Stack, ist also uninteressant und die anderen beiden sind...

Kommentieren



Anzeige

  1. Security Engineer (m/w) Testing & Vulnerability Management
    ING-DiBa AG, Frankfurt oder Nürnberg
  2. Abteilungsleiter (m/w) IT-Betrieb
    Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  3. Softwareentwickler für Embedded / USB (m/w)
    AVM GmbH, Berlin
  4. IT-Security Spezialist Telematikplattform (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. TIPP: Disney Pixar Collection [Blu-ray] [Limited Edition]
    69,99€ (über 15 Filme!)
  2. Xbox One Tauschaktion: 50-EUR-Gutschein beim Kauf einer ausgewählten Xbox One und Eintausch Ihrer gebrauchten Konsole
  3. TIPP: Samsung Ultra-HD-Monitor U28D590D
    339,00€ inkl. Versand über Redcoon (laut Preisvergleich sonst ab 419,90€ erhältlich)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Maxwell-Grafikkarte

    Die Geforce GTX 970 hat ein kurioses Videospeicher-Problem

  2. Patentanmeldung

    Apples Smart Cover soll wirklich schlau werden

  3. OS X

    Apple will Thunderstrike-Exploits mit Patch verhindern

  4. Soziales Netzwerk

    Justizministerium kritisiert Facebooks neue AGB

  5. Raumfahrt

    Nasa will Mars-Rover mit Helikopter ausstatten

  6. Windows Phone und Tablets

    Die Dropbox-App ist da

  7. Sony Alpha 7 II im Test

    Fast ins Schwarze getroffen

  8. Apple

    Homekit will nicht in jedes Smart Home einziehen

  9. Firmware

    Update für Samsungs NX1 verbessert Videofunktionen enorm

  10. Systemkamera

    Olympus kündigt neues Modell im OM-D-System an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



In eigener Sache: Golem pur - eine erste Bilanz
In eigener Sache
Golem pur - eine erste Bilanz
  1. Internet im Flugzeug Gogo benutzt gefälschte SSL-Zertifikate für Youtube
  2. Golem.de 2014 Ein Blick in unsere Zahlen
  3. In eigener Sache Schöne Feiertage!

Filmkritik: In Blackhat steht die Welt am Abgrund
Filmkritik
In Blackhat steht die Welt am Abgrund
  1. Cyberwaffe NSA-Tool Regin im Kanzleramt entdeckt
  2. Rocket Kitten Die Geschichte einer Malware-Analyse
  3. Cyberwaffe Attacke auf EU-Kommission wohl mit NSA- und GCHQ-Tool Regin

Touchboard: Die berührungsempfindliche Märchentante
Touchboard
Die berührungsempfindliche Märchentante
  1. Programmieren mit dem Dilduino Der Vibrator für technische Spielereien
  2. Lehrreiche Geschenke Stille Nacht, Bastelnacht
  3. Circuitscribe ausprobiert Stromkreise malen für Teenies

    •  / 
    Zum Artikel